Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5538
Themen:   94777
Momentan online:
548 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Apophtegma. Antiquarisch. Anekdote.
Eingestellt am 03. 09. 2018 14:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Willibald
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 316
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willibald eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Apophtegma. Antiquarisch. Anekdote.

Der Hamburger Schriftsteller Hans-Joachim Gerber war f├╝r seine Kunst-Apercus und seine fremdw├Ârtergespickten Auslassungen in seinem engeren Umfeld bekannt und wurde wegen deren Sch├Ąrfe auch von seinen Adoranten gef├╝rchtet und als "Scharfrichter" bezeichnet.

Als er bei einem abendlichen Einkauf an einem Fischladen vorbeikam, in dessen Auslage eine lange Reihe von Kabeljauen so im Halbkreis hingelegt worden war, dass alle Tiere mit aufgesperrten M├Ąulern und Glotzaugen auf die Stra├če sahen, schlug sich Gerber gegen die Stirn. "Um Gottes willen", rief er, "ich habe ja ganz vergessen, dass ich gleich eine Literatur-Lesung im Cafe Apophthegma zu leiten habe." Und er rannte davon, um noch rechtzeitig zu kommen. Vor ihm lief ein Hund, Gerber passierte eine m├Ądchenhafte Reiterin zu Pferd, die hielt in der Hand eine Gerte.

Als nun Gerber nach Atem ringend das Cafe Apophthegema betrat, bemerkte er, dass das Lesepult schon besetzt war. Dort sa├č ein vierschr├Âtiger Mann hinter einer Kanne Kaffee und fuhr sich mit der Hand ├╝ber den Hinterkopf und dann in den Spalt zwischen Hemdkragen und Hals. Gerber stellte sich auf die Fersen und wippte. Wie gerne h├Ątte er jetzt die Gerte des M├Ądchens besessen und den barocken Menschen da vom Pult vertrieben. Als dieser sich nun auch noch Kaffee eingo├č, langsam trank und - ├╝berhaupt - er machte keinerlei Anstalten zu weichen, da h├Ârte Gerber zu wippen auf. "Einer von uns beiden ist hier fehl am Platz", zischte er erbost und dann noch sch├Ąrfer: "Mein Leben gilt der Kunst. Also weichen Sie!" Anselm Blumenberg, der so Angesprochene, nahm wieder einen tiefen Schluck des braunen Trankes. "Weh dem, der l├╝gt", erwiderte er und wischte sich ├╝ber den Mund.

Als Franz Grillparzern, dem Autor des kaum mehr aufgef├╝hrten Dramas "Weh dem, der l├╝gt", diese Anekdote transmundan vor Augen kam, verst├Ąrkte sich seine Gr├Ąmlichkeit. Die Adoranten in seiner N├Ąhe steckten die K├Âpfe zusammen und raunten, wenn das so weitergehe, w├╝rde oder werde sein ewiger Tr├╝bsinn nicht aufzuhellen sein.

Zum Spiel mit Elit├Ąr-Antiquarischen hier einige Fu├čnoten:
- Apopthegma, Apercu: geistreiche Wendung
- Adorant: Anbetender, J├╝nger, auch entsprechende meist
  steinerne Figur in der religi├Âsen Kunst
- transmundan: jenseitig
- Anselm Blumenberg: nicht identisch mit dem hiesigen
  Autor

__________________
alis nil gravius

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung