Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
620 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Arbeit, Geld, Ma ll orca mit 2 "l"!
Eingestellt am 06. 03. 2001 23:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich gehe mit einem bösen Grinsen durch die Stadt. Neben mir hetzen Leute vorbei, alle mit einem Gesicht, dem das Missfallen eingraviert scheint. Keiner lächelt, alle schauen aneinander vorbei. Gut so. Man muss niemanden beachten, nur sich selbst lieben, alle sind Dreck und ich bin der/die Beste. Egoismus heisst die Devise.
Einen dieser Menschen packe ich, zerr‘ ihn mit mir mit, in eine Seitengasse. Frage ihn: ‚warum rennst Du so durch die Stadt?‘ er, mit dünner Stimme: ‚(keuch) ich muss zur Arbeit, was wollhmpf!‘ ‚Wieso arbeitest Du?‘ ‚Geld! (keuch)‘ ‚Geld? Was hast Du davon, Du lebst eh nicht mehr lange!‘ ‚Sie werden mich doch nicht...?‘ ‚Doch!‘ ‚(wimmer, keuch) nein, bitte nicht, ich hab ihnen doch gar nichts getan, bitte bringhmpf ... nicht hmpf (keuch)‘ . Meine Finger graben sich in den fetten Hals des Mannes, sein Fleisch quillt zwischen meinen Fingern.
Ich lass ihn sein bevor er tot ist. Zum Mörder werd‘ ich nicht, noch nicht, erst später dann, aber das weiss ich jetzt noch nicht. Ich gehe also weiter, zum Hauptbahnhof, dort sind immer viele Arbeits- beziehungsweise Geldgierige Menschen, die nur darauf warten umgebracht zu werden. Weil sie nämlich unglücklich sind. In ihrem langweiligen Alltag tun sie alles automatisch, funktionieren, aber es kotzt sie an! Sie machen die Arbeit nur des Geldes wegen.
Sie hocken in einer verdammten grauen Stadt in einem ebenfalls grauen Bürogebäude in einem ein bisschen weniger grauen Büro das sie mit Postern aus der Südsee aufzufrischen suchen.
Leben ihr graues Leben, jeden Tag, brechen nicht aus, weil sie feige sind.
Denken, dass muss so sein, das Leben ist grau, wenn ich dann Geld habe, geht mir die Welt auf, dann geh ich nach Mallorca (sagen Ma ll orca, mit zwei „l“!) dort bleib ich dann bis an mein Lebensende und eine andere Sprache muss ich nicht lernen. Dann ist das Leben dann schön.
Pustekuchen! Ist nicht! Das Leben ist in seiner vollen Länge ungerecht!
Wäre es ihnen da nicht lieber, einem wie mir zu begegnen, der sie umbringt und noch Spass dabei hat? Nein? Was, das Leben ist schön? Das ich nicht lache! Halten sie gefälligst still wenn ich sie (der andere: würg, keuch lasshmpf .....los!) erwür... – Nein, ich erwürge sie nicht! Ich will nicht dass sie ihr ungerechtes Leben verpassen. Der andere ist am Boden, ringt nach Luft, hört nicht richtig hin. Aber er wird sich daran erinnern, wenn er in 20 Jahren immer noch in einer grauen Stadtwohnung statt in Ma ll orca hockt und Poster aus der Südsee betrachtet. Dann erinnert er sich, fasst sich an den Hals und wünscht, ich hätte ihn erwürgt, anstatt ihn seinem tristen Schicksal zu überlassen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*dieFluchtergreifend*

Hallo Anna,

wie sehr hast Du doch Recht.
Wer würde nicht gern ausbrechen, wenn er die Mittel,
den Mut, und was weiß ich nicht noch alles, dazu hätte.
Aber in dieser Welt ist man nun einmal von diesen billigen Scheinen
und Plastikkarten abhängig
Wohl dem, der Spaß an dem hat, wofür er Geld bekommt.

Doch lass sie weiter arbeiten, was wäre, wenn alle ausbrechen?
Packe lieber Deinen Koffer, und verpasse den Zug nicht!
Ich hole Dich vom Bahnhof ab.....

Viele Grüße Ole.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wegen mir...

...musst Du die Flucht nicht ergreifen, bin nur in der Schweiz unterwegs...

Doch lass sie weiter arbeiten, was wäre, wenn alle ausbrechen?

Chaos!

Packe lieber Deinen Koffer, und verpasse den Zug nicht!
Ich hole Dich vom Bahnhof ab.....

OK, tu ich doch...

Grosser Gruss, Anna

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

und dann?

ausprechen aus diesem Alltag kann jeder, kannst Du, denn Deine Gedanken befähigen Dich dazu.
Auf Ma ll orca, kann's genau so sein wie in der Stadt, ok etwas wärmer, aber warum bist Du dort? Du willst körperlich ausbrechen dorthin, wo Du "mental" ganz leicht hinkommst. Physisch triffst Du vielleicht auf Barrieren, z.B.Geld!

Und Gewalt hilft sowieso niemanden, Dir nicht und auch der fetten Kröte nicht. Zeig ihm lieber wie er nach Ma ll orca kommt und beginne mit einem Lächeln.....



__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo!

Und Gewalt hilft sowieso niemanden, Dir nicht und auch der fetten Kröte nicht. Zeig ihm lieber wie er nach Ma ll orca kommt und beginne mit einem Lächeln.....

siehst Du, deshalb bleib ich zu Hause, gehe nicht mehr aus dem Haus weil die Möglichkeit besteht dass ich jeden erwürge der nicht lächelt, reise mental - aber nicht nach Ma ll orca, gar nicht - und lächle vor mich hin weil mein Lächeln für diese arbeitswütigen, kalten Sauertöpfe viel zu schade ist...

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gruezi Anna,

..recht hast, im Fall, lächele weiter und gib uns noch viel von Deinen Mentalen Reisen wieder...byebye
__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!