Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
394 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Arbeitermorgen
Eingestellt am 16. 01. 2004 13:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Arbeiter-Morgen


Der Eisenhammer dröhnt und wummert,
weckt jeden, der noch träumt und schlummert.
Licht kriecht gelb-schweflich angefault
durch das Rollo – der Haushund jault
und zerrt zur TĂĽr, es pfeift ein rauer
Nordwind um seine Pinkelmauer.
Von feuchten Ziegeln hebt sich Schwaden,
weht ĂĽber Kopfstein hin zum Laden
des TĂĽrken: Seine fremde Frucht
schickt DĂĽfte in die StraĂźenschlucht,
und ratternd zieht auf nassem Pflaster
die Spur ein schwerer schwarzer Laster,
bis ihn verschluckt das Eisentor.
Zur Messe singt der Nonnenchor.
Sirenen heulen von den Essen
zur Frühschicht – fast hätt´ ich´s vergessen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An LuMen,

In diesem Text gibt es fĂĽr mich einen Bruch zwischen Form und Inhalt. Einen kleinen, zugegeben.

Auf der einen Seite hast du sehr gut die Bilder des Arbeitermorgens eingefangen.
Beginnend mit dem grellen Licht hinter Rollos, dem wimmernden Hund, weiter mit dem Türken, der den Laden öffnet, dem Laster ratternd über Pflaster und gipfelnd im durchdringenden Ruf der Sirenen.

Die Form erinnert mich sehr an die dir vertraute des Satirischen, des Kalauers.
Zum Beispiel diese beiden Zeilen hier, die gar nicht nötig sind:

„muss „Gassi gehn“, es pfeift ein rauer
Nordwind um seine Pinkelmauer...“

Sehr gut gefielen mir Passagen wie:
„Seine fremde Frucht
schickt Düfte in die Straßenschlucht,...“

oder

„und ratternd zieht auf nassem Pflaster
die Spur ein schwerer schwarzer Laster,...“


Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
zwiespältig

Vielen Dank, liebe Lotte, fĂĽr Deine konstruktive Kritik!
Du hast Recht, ich habe es selbst bemerkt. Ich konnte mich wie öfters nicht entscheiden zwiachen Ernst und Satire, und dann kommt so ein Gemisch zustande. Manchmal kann auch das seine Reize haben, aber häufig wird der Leser ratlos bleiben.
Vielleicht ĂĽberarbeite ich das Gedicht noch einmal.

Herzliche GrĂĽĂźe
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die MIschung macht´s

Hallo LuMen,

mir gefällt gerade diese Mischung aus Ernst und Satire. Auch das wahre Leben ist ja zum Glück nicht nur tierisch Ernst.

Insofern find ich da nix zu meckern. Auch - und gerade weil´s ungewöhnlich ist!

Eine tierisch gute Woche wĂĽnscht Dir
herzlichst
B.Wahr

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gemischtes

Hallo B. Wahr,

freut mich, wieder einmal ein Lob aus Deinem Munde zu hören! Ich habe allerdings das Gedicht, so wie Du es vorgefunden hast, auf Lottes Anregung hin nicht unwesentlich geändert (die "Pinkelmauer" habe ich jedoch stehen lassen, weil sie m. E. ins Milieu paßt).

Ich wĂĽnsche Dir einen guten Start in die Woche!
LuMen





Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!