Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
366 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Armer kleiner Clown
Eingestellt am 10. 11. 2002 15:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In meiner schönsten Zimmerecke hängt eine Schaukel. Auf ihr sitzt ein Porzellanclown. Ich fand den Platz passend für ihn. Er sitzt dort und blickt durch das Fenster in die Welt. Anfänglich ängstlich schauten seine Augen in die Fremde, froh, einen sicheren Platz in der Ecke gefunden zu haben. Nach einer Zeit konnte ich deutlich Neugierblicke in seinen Augen erkennen, und ein Feuer begann in meinem Kopf zu brennen. Mir war die Unveränderlichkeit des Clowns bewusst, und doch hatte sich sein Blick verändert. Von meinem Leseplatz aus hatte ich den Clown ständig im Auge, und wurde immer mehr Zeuge seiner Verwandlung. Seine Schminke und Maskerade konnte mich nicht täuschen. Der Blick hatte sich abermals verändert. Sehnsuchtsvoll suchten die Augen einen verborgenen Horizont und bei jedem Anblick seiner Augen brannte das Feuer in mir. Ein erwartungsvolles Lächeln lag in seinen Gesichtszügen. Er träumte von der Welt hinter dem Horizont.
Aber du kannst nicht gehen, lieber Clown. Bist gefangen auf deiner Schaukel. Gestern habe ich Glastränen gekauft und sie dir auf die Wangen geklebt. Dein Lächeln ist verschwunden und statt Sehnsucht trägt Traurigkeit dein Gesicht.
Weine nicht kleiner Clown. Ich werde gehen und die Welt hinter dem Horizont suchen. Und vielleicht kehre ich eines Tages von meiner Reise zurück und erzähle dir von dieser Welt.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Quidam
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Otto!

eine warmherzige Geschichte!
Da geht mir das Herz auf.

Sprachlich aber noch nicht ganz ausgereift:
z.b. könnte der erste Satz schöner klingen.

Und vielleicht ein bisschen mehr verdichten:
Er sitzt dort auf seiner Schaukel...
"auf seiner Schaukel" kann man streichen, zumal es vorher schon geschrieben wurde..

*winke*

quid

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Habe deinen Rat befolgt.........Ein wenig!

Danke Otto

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!