Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
304 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Armes reiches Land Nepal (Krtik erwünscht)
Eingestellt am 29. 06. 2002 00:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Smiliene
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2001

Werke: 42
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Armes reiches Land Nepal

Stinkende Gassen,
Menschenmassen,
Schlammiger Fluß
Gesichter voll Ruß
Bettelnde Kinder
Frieren im Winter
Hütten aus Lehm
Beengt und unbequem
Lasten tragen
Ohne Klagen
Kaum zu Essen
Von den Reichen vergessen

Und doch tiefe Zufriedenheit
Ein Leben voller Heiterkeit
Stets ein Lächeln im Gesicht
Geprägt von fester Zuversicht
Der Tag wird von Gesang begleitet
Und ist das Abendmahl bereitet
Tanzt man in die Nacht hinein
Und besingt den Mondesschein
Bergwelt, in der Götter thronen,
Harmonie der Religionen.
Ein herzliches Zusammenleben
Kann mehr als jedes Geld Dir geben.

__________________
Chancen sind wie Sonnenaufgänge. Wer zu lange wartet, verpaßt sie!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Samoth
Guest
Registriert: Not Yet

Hi, Smiliene

Das ist wieder ein tolles Gedicht von Dir. Im Aufbau erinnert es mich an Dein Gedicht "Winter". Denn auch hier verbindest Du Negatives mit Positem, was ich sehr gelungen finde.

Vielleicht kannst Du mir bei Gelegenheit mal was Näheres von Deinem Trip nach Nepal berichten. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Ganz liebe Grüße

Samoth

Bearbeiten/Löschen    


Smiliene
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2001

Werke: 42
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Samoth,

manchmal wird man halt von seinen eigenen Gedichten inspiriert

Die Menschen dort haben mich aber wahnsinnig beeindruckt und mein eigeschworenes mitteleuropäisches Weltbild total durcheinandergewürfelt. Nicht Konsum ist wirklich wichtig, sondern die Momente mit Freunden, die sich in der Erinnerung festsetzen und auf die man in grauen Tagen zurückgreifen kann. Mit Gier und Neid kommt man nicht weit, man sollte sich einfach an dem erfreuen, was man hat und an dem, was die Natur bietet. Die Nepalesen haben mich gelehrt, mich wieder an Dingen zu erfreuen, die ich bis dato als selbstverständlich angesehen habe. Ich bin nachdenklicher geworden und habe in meinem Leben andere Prioritäten gesetzt. Ich bin dankbar, dort gewesen sein zu dürfen, denn auch ich bin jetzt um einiges glücklicher und reicher.

Ganz liebe Grüße
Smiliene
__________________
Chancen sind wie Sonnenaufgänge. Wer zu lange wartet, verpaßt sie!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!