Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95465
Momentan online:
515 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Aron Manfeld: Kellerelegie (gelöscht)
Eingestellt am 16. 06. 2018 17:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AbrakadabrA
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2014

Werke: 93
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AbrakadabrA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
Aron Manfeld

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein düsteres Gedicht, voller Anklänge an Armut und Verachtung.
Der alte Mann wirkt hilflos, er wird verachtet und löst Ängste aus. Ist er ein Mann - oder ein Geist - oder eine Metapher? Schaufelt er die Kohlen, Heizer im alten Haus?
Die Kinder haben jedenfalls Angst vor ihm und um den gedeckten Tisch sitzt wohlbehütet die Bürgerliche Familie und stochert im Fisch herum, während beim Alten im Keller nicht mal ein Hering zum Abtupfen an der Decke hängt.

Brennt es schon, das Haus?
Verbreitet Braunkohlenrauch den Duft nach Schwefel?

Alles rhetorische Fragen, die mir bleiben. Schwermütig macht mich das Gedicht, entlässt mich nicht in die fröhliche Welt des Insektensterbens.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


AbrakadabrA
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2014

Werke: 93
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AbrakadabrA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Ein düsteres Gedicht, voller Anklänge an Armut und Verachtung.
Der alte Mann wirkt hilflos, er wird verachtet und löst Ängste aus. Ist er ein Mann - oder ein Geist - oder eine Metapher? Schaufelt er die Kohlen, Heizer im alten Haus?
Die Kinder haben jedenfalls Angst vor ihm und um den gedeckten Tisch sitzt wohlbehütet die Bürgerliche Familie und stochert im Fisch herum, während beim Alten im Keller nicht mal ein Hering zum Abtupfen an der Decke hängt.

Brennt es schon, das Haus?
Verbreitet Braunkohlenrauch den Duft nach Schwefel?

Alles rhetorische Fragen, die mir bleiben. Schwermütig macht mich das Gedicht, entlässt mich nicht in die fröhliche Welt des Insektensterbens.
Ich dachte hier an Erich Honecker, der wohl das wildeste Leben in der Deutschen Parteipolitik führte, den Wahnsinn hatte, es führen zu können.

Heute sind wir alle Funktionspuppen, die nur noch Reflexe zeigen. Auch wenn wir Erich Honecker heute allgemein als demenzkrank zeichnen, soll das Sonett diese Wertung In Frage stellen.

__________________
Aron Manfeld

Bearbeiten/Löschen    


Trainee
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2017

Werke: 12
Kommentare: 1056
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trainee eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liest sich wie ein Georg Heym, was jetzt nicht als Meckerei aufzufassen ist. Im Gegenteil. Denn der gehört noch immer zu meinen erklärten Lieblingen.
Nachdem du uns nun darüber aufgeklärt hast, an wen du beim Verfassen des Poems gedacht hattest, gefällt mir das Gedicht noch besser.
Anderen vielleicht nicht ...

Schöne Grüße
Trainee
__________________
Mein Maul ist ein Löwe / mein Herz ein Kaninchen / Von fern bin ich Zora, von Nahem: Sabinchen (Simone Borowiak)

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung