Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
412 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Artenschutz
Eingestellt am 21. 08. 2001 00:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Mama, gehen wir in den Zoo?“

„Schonwieder, mein Kind? Was gefĂ€llt dir denn so gut dort?“

„Wie viele Tiere es gibt und was fĂŒr lustige Sachen sie können. Sie haben so große Ohren, oder lange HĂ€lse oder komische Farben. Sind die Tiere dort, weil sie so anders als wir sind?“

„Sie sind dort, weil sie ein neues Zuhause brauchen. Sie kommen aus anderen LĂ€ndern, wo sie oft hungern und dursten mĂŒssen. Hier sind sie in Sicherheit und man kĂŒmmert sich um sie.“

„Ja, das stimmt. Die EisbĂ€ren und Elefanten dĂŒrfen sogar duschen. Wohnen die Menschen, die die EisbĂ€ren duschen, auch im Zoo? Die Tiere können doch gar nicht raus. Und die ZĂ€une sind so hoch, daß auch kein Mensch darĂŒberklettern kann."

„Nein mein Kind. Menschen darf man nicht hinter ZĂ€une sperren. Sie wĂŒrden sehr traurig werden, nicht mehr ĂŒber die Wiesen, durch die Stadt, Spielen oder Einkaufen gehen zu können. Nur wenn Menschen ganz schlimme Dinge tun, dann werden sie eingesperrt und mĂŒssen so lange darĂŒber nachdenken, bis sie verstanden haben, daß es nicht richtig war, anderen Menschen weh zu tun. Erst dann dĂŒrfen sie wieder nach Hause gehen. Das sind aber keine Zoos, sondern große HĂ€user, die GefĂ€ngnisse heißen.“

„Aber Mama. Im Fernsehen habe ich schon einen richtigen Menschenzoo gesehen. Mit ganz vielen, ganz dĂŒnnen Menschen. Die haben bestimmt Hunger und Durst und deshalb kommen sie in einen Zoo, damit sie es gut haben und geduscht werden, denn ganz dreckig waren sie auch.“

„Das kannst du noch nicht verstehen. In anderen LĂ€ndern werden manchmal auch die guten Menschen in GefĂ€ngnisse gesperrt.“

„Gute Menschen mĂŒssen doch gar nicht bestraft werden. Also ist es doch ein Zoo. Denn die guten Menschen sind hinter den ZĂ€unen vor den Bösen in Sicherheit. Und es kann ihnen nichts passieren.“

„Das verstehst du wirklich noch nicht.“

„Warum sperren sich Tiere nicht gegenseitig ein, Mama? Wo es doch auch gute und böse Tiere gibt?“

„Tiere mĂŒssen essen, um nicht zu verhungern. Manchmal auch andere Tiere. Aber Tiere können nicht darĂŒber nachdenken, was sie tun. Und deshalb gibt es bei ihnen auch kein gut und böse. Verstehst du das?“

„Wenn man nicht darĂŒber nachdenken kann, was man tut, ist man nicht böse. Und deshalb brauchen Menschen GefĂ€ngnisse.“

„So in etwa ist das. Wenn du grĂ¶ĂŸer bist, erklĂ€re ich dir alles ganz genau.“

„Mama, kommen die Tiere aus den selben LĂ€ndern wie die Menschen, die ich im Fernsehen gesehen habe?

„Ja.“

„Wenn dort auch Menschen hungern mĂŒssen, warum sperrt man nur die Tiere in unseren Zoo und gibt ihnen ein neues Zuhause und Essen?“

„Weil sich Menschen um sich selber kĂŒmmern können und mĂŒssen. Tiere sind vom Aussterben bedroht. Von manchen Arten existieren nur noch wenige hundert Exemplare und es wĂ€re doch schade, daß es nicht mehr so viele verschiedene Tiere gibt, die du lustig finden kannst. Können wir jetzt gehen?“

_____________

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
WIRKLICH VOM FEINSTEN

Hallo Svalin,
Kompliment, du hast ein fĂŒr meine Begriffe ebenso schwieriges wie eindringliches Thema satirisch perfekt umgesetzt, das ist weiß Gott nicht einfach. So sollte gute Satire rĂŒberkommen. Das Lachen muss im Halse stecken bleiben, der Schock sollte anhalten und dazu auch noch lehrreich auf den Leser einwirken. Vor allem darf es an grotesken Elementen nicht fehlen. Das ist dir alles bestens gelungen; einfach GUT!

Beeindruckt grĂŒĂŸt Dietmar


__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fĂŒhl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


willow
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Svalin,

gefÀllt mir gut, dieser eigentlich recht einfach gehaltene Dialog. Manchmal sehen Kinder in ihrer Logik einfach klarer, was wir nicht mehr sehen können.

Mit Satire kenne ich mich nicht gut aus, weiß aber, dass Dietmar ein Meister derselben ist. Daher schließe ich mich argumentativ an und gebe zu, dass mir mein Lachen auch im Halse stecken blieb.

Trefflich vor allem der Satz am Ende: "Können wir jetzt gehen!", gleichzusetzen mit: "Hör endlich auf zu nerven!" Weil man selber keine Antwort hat. Das Leben ist so unendlich kompliziert und könnte doch so einfach sein...

LG,

willow

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@Dietmar: FĂŒr dein Lob danke ich dir. >der Schock sollte anhalten< Darf ich dich etwas fragen? Mir ist an einigen anderen Stellen aufgefallen, daß dich eine allzu "billige", explizite Darstellung von "etwas Schlimmen" (ohne das relativieren zu wollen, was dort genannt wurde) sehr entsetzt. Hier steht keine explizite Schilderung, dennoch bestĂŒrzt das, was wir aus diesem Text herauslesen. Nach meinem Empfinden liegt das Entsetzen also nicht primĂ€r in den Dingen, sondern in unserer Vorstellung von den Dingen, unseren Bildern, die hier zum Leben erwachen. Ist das Aufheben der Distanz also das Bewegende? Warum aber bestĂŒrzt dich dann allzu VordergrĂŒndiges, zum dem man (finde ich) durchaus eine Distanz aufbauen könnte?

@Willow: >Manchmal sehen Kinder in ihrer Logik einfach klarer, was wir nicht mehr sehen können.< Kann nur bedeuten: Wertvorstellungen sind unlogisch und willkĂŒrlich gesetzt, ungeachtet dessen absolut notwendig. Schizophren, was? :-)
>Weil man selber keine Antwort hat. Das Leben ist so unendlich kompliziert und könnte doch so einfach sein...< Das Leben ansich ist einfach: essen, atmen, fortpflanzen :-)
Zu beantworten, warum die Welt so ist, wie sie sich darstellt, ist allerdings wirklich unmöglich. Vielleicht liegt das aber auch in unserer Art, Fragen zu stellen: z.B. Warum mĂŒssen Menschen hungern? Welchen Sinn hat es, zu leiden? Das wirkliche Problem ist die Suche des Menschen nach direkter KausalitĂ€t und Sinn in einer Welt, die davon vielleicht völlig frei ist. Auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen, weil es alles, woran wir glauben, negieren wĂŒrde.

GrĂŒĂŸe Martin

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Im DichterfĂŒrsten steckt ein kleiner Prinz...

...und wir fordern: Kinder an die Macht!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
einfach

super! kommt in meine sammlung. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!