Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
206 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Astra
Eingestellt am 12. 10. 2011 23:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astralion
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2011

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Astralion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Astra
\"Entscheide Du\" sagt sie. Drückt ihm die Waffe in die Hand. Watz! Ohne dass er wirklich etwas gedacht, geschweige denn bewusst getan hätte -wirklich, ich hab nix gemacht- geht das Ding los. Er hat die Augen zu gekniffen, vor Schreck. Der Geruch von Schwefel schießt ihm in die Nase. Augen auf. Sie gleitet mit einem ungläubigen, etwas doofem Gesichtsausdruck zu Boden. Blut schießt hinter ihrem Rücken hervor. Ein noch kleiner, glänzenden See auf dem neuen weissen Fliesenboden: beinahe wie der Lack eines Ferrari, rot leuchtend, makellos. Im gleichen Moment wird ihm klar, dass das wohl sehr unpassend ist. Aber: welcher Gedanke ist passend, wenn man gerade eben seine Frau erschossen hat? Kurz unter ihrer linken Brust: ein braunroter Fleck. Drumherum schwarzer Ruß. Voll ins Herz.

Ein Welle der Müdigkeit erfasst ihn. Er hält sich mit der freien Hand an der Alno-Einbauküche fest. Es gibt keinen Grund. Einfach so. Kein Hass, kein Streit, kein Liebhaber im Schlafzimmerschrank. Nur dieses: Ding! Die Erde klebt noch daran. Der Staub von 70 Jahren. Vorhin, als er mit der Hacke darauf stieß, da hat er noch gar nicht gewußt was es ist. Jetzt weiß er es, eine Astra 300, Wehrmachtspistole, 9mm. Seriennummer: 575578 , also am 15. Mai 1943 vom deutschen Heereswaffenamt aus Spanien nach Deutschland importiert. Tolle Sache, dieses Internet. Bringt ihn jetzt aber auch nicht weiter. Hat ihn vorhin auch nur wenig weitergebracht, als er das Ding aus dem Garten ins Haus brachte.

Da wusste er ja auch noch nicht, dass das Ding eine Astra ist. Astra von lateinisch astrum ‚der Stern\'. Wusste er vorher nicht. Danke Google! Warum liegen diese Dinger auch in seinem Garten? Ausgerechnet da, wo er gerade einen Gartenteich anlegen will. Für sie. Ein Biotop-kein Gartenteich, das würde sie jetzt sagen. Ganz ohne Fische, die scheissen nur alles voll und dann kommen die Algen. Wegen der Nährstoffe. Ein biologisches Gleichgewicht, wenigstens ein Ort an dem Libellen und Wasserläufer eine Heimat finden können, hier im Neubaugebiet. Gartenteich, mit Goldfisch – und Blubberpumpe - das ist was für Kleinbürger.

Der glänzende Ferrari-See unter ihrem Rücken ist etwas größer geworden.
Er schaut auf die Waffe in seiner Hand. Er und Astra – Astra, wie die Wehrmachtspistole, nicht wie das Auto, sagt er leise zu sich. Den bevorstehenden Telefonanruf bei der Polizei vorweg nehmend. Aber jetzt noch nicht. Er ist seltsam müde. Noch ein bisschen vor der Einbauküche lehnen. Gerne würde er hinüber zum Kühlschrank, ein alkoholfreies Erdinger rausholen. Isotonisch.
Aber dazu müsste er sich umdrehen. Der Fliesenspiegel über der Arbeitsfläche - er will gerade jetzt den Blick nicht davon abwenden. Was da hinter ihm liegt - er will es in Müdigkeit ertränken. Löschen. Verglimmen lassen. Fuge - Fliese – Fuge – Fliese. Dort: ein kleiner Zwischenraum, den hat er beim fliesen übersehen, bemerkt er. Ein kleine Öffnung. Muss er demnächst mal \'ran. Man weiss ja nie, was aus solchen kleinen Undichtigkeiten nachher wird. Wasser kann da rein, Silberfischchen nisten. Die ganze schöne Wand fault und schimmelt, von innen. Keiner sieht es, und plötzlich haben wir giftige Sporen in der Atemluft.
Ein kleines Loch nur.

Er steht im Garten. Die Hacke fallt schwer in die Erde. Funken schlagen, Scheiss Steine, das ist doch kein Mutterboden. Er wird sich beim Generalunternehmer beschweren.
Plötzlich klingt es anders. Metall schlägt gegen Metall- ein altes Hufeisen! „Schatz. Du errätst nicht, was ich in unserem neuen Garten in der Erde gefunden habe.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo astralion,

eine sehr skurrile kurze geschichte, bei der mir deine
distanzierte, sachliche erzählweise gefällt.

das szenische lässt einen angenehmen spielraum
fĂĽr die unbeantworteten fragen im leben:

wieso? weshalb? warum?

herzlich willkommen in der leselupe

ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!