Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
284 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Atheist
Eingestellt am 17. 06. 2008 01:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sai
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2008

Werke: 27
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sai eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Atheist


wage es zu atmen nicht
und schließe deinen Mund
die Luft ist grau und ohne Hauch
fÀllt Regen, steinern auf das Haupt
bedeckt vom Gut und Böse
der gedankenwarmen Welt
schimmern weite, freie Reiche
die lÀngst auseinanderklaffen

doch jene sind nicht unbedingt
der Grund; auch nicht vertraut
was dir erscheint ist unwirksam
und trotzt dem, was du glaubst.
so löse dich von dem, was greift
und dem, was du geschaffen

die Welt ist nicht mal rund
und schlau ist nur das Vieh
es grast im tÀglich Brauch
und Zeit treibt keine Weilen
es trÀgt weder Verantwortung
fĂŒr irgendwelche Waffen
noch glaubt es an HĂ€ndefalten
und fernen Dimensionen

es klagt nicht, lebt und wird hinraffen
erden, knochen und gedeih'n
und nein, es wird nicht wieder grasen
ja, so wird es sein....

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo sai,

ich schreibe ja auch gern verschlĂŒsselt, aber Du willst hier offenbar etwas transportieren und ich komme nicht so recht dahinter, was.

Der Titel Atheist bau eine gewisse Leseerwartung auf. Nach dem Lesen des Textes lassen sich zwei mögliche Richtungen denken.
Entweder, der Angesprochene ist Atheist oder aber der Sprecher.
Der Atheist glaubt nicht an eine Fremdbestimmung oder Schöpfung durch göttliche Wesen. Ein Glaube ist das gleichwohl.

Mit diesem Hintergrund versuche ich Deinen Text zu lesen.
VerstĂ€ndlich sind mir die beiden letzten Strophen. Hier machst Du deutlich, worin der Unterschied zwischen Tieren und den bewußten Menschen liegt.
Die erste Strophe beschreibt wohl die Welt, wobei nicht klar wird, ob der Sprecher diese aus seiner Sicht erklÀrt oder die Sicht des Angesprochenen darlegt. Was aber an sich auch egal ist, da sich keine Bedeutung ergibt.

Die Kernaussage ist wohl:
"was dir erscheint ist unwirksam
und trotzt dem, was du glaubst.
so löse dich von dem, was greift
und dem, was du geschaffen"

Die Erscheinung ist unwirksam, kann sich aber dem Glauben entgegenstellen. Das verstehe ich nicht.
Auch nicht die Konsequenz:
Löse dich von der RealitÀt und deinen Schöpfungen.
Was wohl heißt: Stirb!

Ich bekomme es auch nicht in einen Zusammenhang zu den restlichen Strophen.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!