Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
619 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Atmosphere
Eingestellt am 15. 01. 2005 02:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jan Veluh
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2005

Werke: 11
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jan Veluh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Atmosphäre

Atmosphäre


Es kann doch wohl nicht ständig sein
Dass meine Freundin ganz allein
Mir ständig in die Quere kommt
Will ich mal Atmosphäre prompt

Wenn ich das Licht herunter drehe
Sauber duftend im Zimmer stehe
Songs zu ihrem Wohlgefallen
Lauschig durch die Wohnung hallen

Das Bett mit Rosen ist bestreut
Denn keine Müh hab ich gescheut
Kerzen, Glitzer, feiner Sand
Genau wie damals an dem Strand

Der ganze Raum ist schön verziehrt
Denn Alles hab ich dekoriert
Wie damals an dem Strand der Liebe
Wo ich genoss all ihre Triebe

Sie kommt herein in dieses Zimmer
Und ich bin geil wie eingentlich immer
Doch oh weh was spricht die Frau
Oh nein ich hör es ganz genau

Dieses mein geliebtes Wesen
Spricht: "Schatz hohl schonmal den Besen!"



__________________
Es gibt keine Nihilisten, denn wer glaubt an nichts zu glauben, glaubt an etwas.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Jan Veluh,
Deine "Atmosphäre" gefällt mir - ja, die Frauen
sind immer so ordentlich, anstatt mal romantisch zu sein

Ich habe ein wenig gefeilt, an der Form des Gedichtes,
weil es meiner Meinung hier und dort etwas gehakt hat:

Atmosphäre

Es kann doch wohl nicht ständig sein,
dass meine Freundin ganz allein
mir immer in die Quere kommt,
will ich mal Atmosphäre prompt.

Wenn ich das Licht herunter drehe,
ganz duftend rein im Zimmer stehe,
und Songs zu ihrem Wohlgefallen
so lauschig durch die Wohnung hallen,

das Bett mit Rosen ist bestreut,
und ich hab keine Müh' gescheut
mit Kerzen, Glitzer, feinem Sand -
genau wie damals, an dem Strand.

Wenn ich den ganzen Raum verziert
und ihn genau so dekoriert,
wie damals, an dem Strand der Liebe,
wo ich genoss all ihre Triebe,

kommt sie herein in dieses Zimmer.
Ich bin natürlich geil wie immer -
jedoch, oh, weh, was spricht die Frau?
Oh, nein, ich höre es genau:

"Schatz" spricht mein heißgeliebtes Wesen,
geh, sei so lieb und hol' den Besen!"



Auf alles einzugehen, das dauert mir zu lange, aber
prompt schreibt man mit "p" und nicht mit zwei "m" -
in der ersten Strophe, die ich rhythmisch für die gelungendste halte, hast Du zweimal "ständig", eines davon kann man durch "immer" ersetzen.
Das andere, siehe oben
Ich hoffe, Du nimmst es nicht krumm, aber ich habe
es getan, weil mir Dein Gedicht gefällt und man es so noch fließender machen konnte.

Liebe Grüße
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Jan Veluh
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2005

Werke: 11
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jan Veluh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

deine verbesserungen gefallen mir und ich bin sehr froh, dass du dich damit beschäftigt hast.

Ich hab das ding innnerhalb von fünf minuten aufgeschrieben.
Normalerweise schreibe ich erst handschriftlich und wähle dann später mal aus, ob ich davon etwas posten möchte. Dieses gedicht habe ich nur für die leselupe geschrieben und es mir beim posten ausgedacht. Es war klar, dass da noch dran gefeilt werden musste.

Nochmals vielen dank, mir gefällt deine version auch besser.
__________________
Es gibt keine Nihilisten, denn wer glaubt an nichts zu glauben, glaubt an etwas.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!