Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5624
Themen:   97147
Momentan online:
320 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Auf der Brücke
Eingestellt am 07. 03. 2014 19:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bertl Schreiner
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2013

Werke: 10
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bertl Schreiner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf der Brücke


Kalter Dunst lag auf der Flussniederung und überzog die Stahlkonstruktion mit einem Hauch von Feuchte. Er lastete auch auf der dunklen Gestalt, die sich mühsam auf dem Fußweg der Brücke entlang schleppte und schließlich stehen blieb. Die Wassertropfen auf dem breiten Handlauf des grau lackierten Eisengeländers blitzten zuweilen im Licht eines vorbeifahrenden Autos auf. Mit einer zittrigen Handbewegung wischte der alte Mann eine kleine Stelle frei, um sich an dem nassen Metall festzuhalten. Sein Atem keuchte nicht nur wegen der kalten Luft; es hatte für ihn eine übergroße Anstrengung bedeutet, sich von der nahen Bushaltestelle aus über eine eiserne Wendeltreppe zur Fahrbahn hoch zu arbeiten und dann bis fast zur Mitte der Brücke zu schleppen, die den breiten Strom überspannte. Doch er hatte sich vorgenommen, sich mit letzter Kraft an diese höchste Stelle über der Fahrrinne vorzukämpfen. Nur hier, so hatte er sich immer wieder eingeredet, versprachen die Fallhöhe und die reißende Strömung ein sicheres Gelingen seines Vorhabens.

Er klammerte sich an das Geländer; die Kälte kroch die Arme hoch und ließ seinen ganzen Körper frösteln. Sein kraftloser Blick verlor sich in den bleigrauen Fluten, die fast lautlos tief unter der Brücke vorwärts drängten und sich in der Ferne mit trübem Dunst und schwarzgrauem Gewölk vereinten. Was trieb ihn an diesem Spätnachmittag im Dezember hierher, an diese unwirtliche Stelle, von der es kein Zurück mehr geben sollte? Sicher keine spontane Reaktion über eine schwere Enttäuschung oder eine durch jemand verursachte Kränkung. Seit mehreren Jahren hatte er sich sein Vorgehen immer wieder ausgemalt, zunächst selten, etwa in einem belastenden Krankheitsschub, dann aber häufiger, da seine Beschwerden schleichend zunahmen.

Auch jetzt noch klangen die wohlmeinenden Ratschläge der Ärzte wie Hohn in seinen Ohren: Seine Krankheit sei zwar nicht heilbar, aber auch nicht lebensbedrohlich. Er müsse sich eben damit abfinden und sich auf die schönen Dinge des Lebens konzentrieren. Aber konnte er diese positiven Momente überhaupt sehen, wenn seine Schmerzen sich ihm inzwischen fast den ganzen Tag über in Erinnerung brachten? Wenn seine Unternehmungen wegen fortschreitender Schwäche immer bescheidener ausfielen? Wenn er schließlich fast nur noch unnütz zu Hause saß oder lag? Jedenfalls glaubte er, dass die anderen, von denen er sich mehr und mehr abkapselte, so über ihn dachten. An nichts konnte er sich anhaltend freuen, weder an der Schönheit der Natur, noch an der Vitalität seiner Enkelkinder. Was nützte ihm sein scharfer Verstand, wenn er ihn vor allem dazu nutzte, sich ständig neue Möglichkeiten auszudenken, dieses für ihn sinnlose Leben zu beenden? Andererseits waren es gerade diese Fantasien, die ihm die längste Erleichterung verschafften; dann badete er sich in dem Gedanken, dass bald nichts mehr von ihm übrig sei und Angst und Schmerz ihn nicht mehr angreifen könnten.

Unmerklich brach die Dämmerung herein und ließ die Wassermassen noch dunkler und bedrohlicher erscheinen. Wie würde die bleigraue Tiefe ihn aufnehmen, seinen matten Körper vielleicht lautlos schlucken? War es ihm überhaupt möglich, sich von dem Geländer zu lösen und seinen vor Kälte fast starren Leib über die Brüstung zu rollen? Wenn er nicht bald seine letzten Kräfte mobilisierte, wäre er nicht mehr fähig sein Vorhaben zu Ende zu bringen! In einer Mischung aus Verzweiflung und ohnmächtigem Zorn legte er seinen Oberkörper auf das breite Eisenprofil, hob unter Schmerzen sein rechtes Bein über die Brüstung und rutschte tatsächlich langsam nach außen. Doch instinktiv krampften sich seine Hände fest und die Beine fanden Halt auf dem Betonvorsprung außerhalb des Geländers. Konnte es denn so schwer sein, die unbewusst ablaufenden Überlebensreaktionen zu überwinden und sich endlich dem erlösenden Fall hinzugeben? Mit geschlossenen Augen und keuchendem Atem versuchte er die klammen Hände zu öffnen, aber sie gehorchten ihm nicht.

Während sich die Minuten zwischen Leben und Sterben fast unendlich dehnten, drang eine leise, sehr vorsichtige Stimme an sein Ohr: "Hallo, bitte erschrecken Sie nicht. Ich bin nahe bei Ihnen." Instinktiv umklammerten seine schmerzenden Hände das Geländer noch fester. Langsam öffnete er die Augen, bereit, sich bei der geringsten Überraschung nach hinten fallen zu lassen. Im trüben Licht der Brückenbeleuchtung erkannte er den Umriss eines in eine pelzbesetzte Kapuze eingehüllten Gesichts. Gleichzeitig vernahm er wieder die warme Stimme:
"Ich möchte mich gern kurz mit Ihnen unterhalten, vielleicht an Ihrer Not teilhaben."
"Niemand kann mir helfen oder mich von meinem Entschluss abbringen", dachte er, antwortete aber nicht.

Geduldig redete die Fremde weiter, als wolle sie ihn mit Worten zu sich heran ziehen: "Ich kenne mich hier aus auf dieser Brücke." Am liebsten hätte er sie angefaucht, sie solle sich zum Teufel scheren, doch er konnte noch nie andere Menschen bewusst verletzen. Immer schon hatte er sich zurück genommen und Anfeindungen in sich hinein gefressen. Dabei wollte ihm die ältere Dame in ihrem schwarzen Mantel sicher nichts Böses; ihre einfühlsame Stimme drang allmählich bis in sein Inneres vor und erreichte, dass seine ablehnende Haltung sich ein wenig lockerte. Kaum hörbar flüsterte er vor sich hin:
"Es hat keinen Sinn."
"Was hat keinen Sinn?"
"Alles, das Leben, die Welt..."
"Ihr Leben oder unser Leben?"
Verdammt, was ging hier vor? Hatte sie eben "unser" gesagt? Mit dem Ärger über dieses Wort kehrte ein wenig Energie in den entkräfteten Körper zurück:
"Bitte lassen sie mich in Ruhe! Sie machen alles noch komplizierter."
"Es ist immer kompliziert, sein Leben zu beenden, glauben Sie mir!"
Erst jetzt wurde ihm klar, dass er sich seit einer gefühlten Ewigkeit festkrallte, als könne er nicht von etwas lassen, das er längst abgeschlossen glaubte; sein ohnehin geringer Widerstand schwand allmählich und er begann ihre behutsamen Worte in sich aufzunehmen:
"Möchten Sie nicht noch einmal an Ihre Familie denken, vielleicht an Ihre Kinder oder Enkel?"
"Was glauben Sie, wie oft ich mit diesen Gedanken gerungen habe? Aber es hat keinen Sinn; Der Schmerz frisst alles auf."

Ohne es bewusst zu erkennen, ließ er sich in ein Gespräch ziehen, in dessen Verlauf die Fremde noch mehr aufzählte, wofür es sich zu leben lohne. Doch nichts davon konnte ihn wirklich überzeugen. Manchmal schüttelte er ein wenig den Kopf und flüsterte mit erstickter Stimme, es hätte eben keinen Sinn weiterzuleben. Sie hatte inzwischen ganz vorsichtig eine Hand auf seine Finger gelegt, ohne dass er sich dagegen wehrte. Als sie erkannte, dass alle ihre Bemühungen umsonst waren, fasste sie mit Nachdruck seine beiden Hände,während es tief aus ihrem Inneren herausbrach:
"Leben Sie, bitte!" Und nach einer kleinen Pause: "Tun Sie es für mich! Ich bin doch so hilflos!"

Zum ersten Mal blickte er in ihr Gesicht und bemerkte die Tränen in ihren geröteten Augen. Soviel Anteilnahme, aber auch so viel hilflose Verzweiflung waren ihm noch nie begegnet. Unbewusst drängte sich sein Körper fest an das Geländer und an sie, die sich ihm weiter zuneigte. Sie schlang ihre Arme um ihn und krallte ihre Finger in seinen Mantel, als sie spürte, wie den zitternden Leib jenseits der Brüstung die Kräfte verließen und er langsam in sich zusammenzusacken drohte. Sollte alles vergeblich gewesen sein, jetzt, da er anscheinend bereit war, sich helfen zu lassen?

In ihrer Verzweiflung schrie sie um Hilfe, doch kein Fußgänger war in der Nähe; und die wenigen Autofahrer achteten nicht auf die dunklen Gestalten am Rand des Gehwegs. Allerdings mobilisierte der Schrei auch in ihrem Gegenüber anscheinend letzte Kräfte. Sein Oberkörper drückte sich an sie, folgte ihrem verzweifelten Ziehen und rollte tatsächlich über das Geländer. Die Fremde verlor den Halt und wankte zu Boden, ließ den Anderen aber nicht los, so dass beide auf den Gehweg sanken.

Niemand nahm Notiz von den beiden erschöpft nach Luft ringenden alten Menschen. Es dauerte einige Minuten, bis sie sich langsam voneinander lösten und sich aufsetzten. Nun lehnten sie nebeneinander an den Eisenstreben und versuchten sich in der Situation zurechtzufinden. Die Frau fasste sich als erste, holte ihre Tasche, die zu Boden gefallen war, und zog eine Thermosflasche heraus. Sie schraubte den Becher ab, goss heißen Tee ein und bot ihn dem neben ihr Kauernden an. Mit jedem Schluck beruhigten sich die vor Kälte zitternden Hände ein wenig. Langsam begann er zu begreifen, dass er sich auf der sicheren Seite des Geländers befand und dass er tatsächlich noch lebte; aber er wusste mit diesem Gedanken noch nichts anzufangen. So überließ er sich der Fürsorge seiner Begleiterin, die eine angebrochene Tafel Schokolade aus ihrer Tasche kramte, einige Stücke abbrach, ihm davon anbot und auch selbst zugriff. In dem Maß, wie die kalte Schokolade allmählich in seinem Mund schmolz und die herbe Süße ihm ein wenig Kraft einflößte, meldete sich zaghaft das Leben in ihm zurück.

Die Fremde erwartete in seiner verzweifelten Lage keine Äußerung von ihm. Sie konzentrierte sich darauf, dass sie beide endlich von dem nassen Gehsteig aufstanden und möglichst schnell einen wärmenden Raum erreichten. Mit dem Hinweis, in einer Gaststätte ganz in der Nähe gebe es eine kräftige Suppe, half sie ihm auf die Beine. Sich gegenseitig stützend näherten sie sich dem Ende der Brücke und tasteten sich dann Stufe für Stufe die Wendeltreppe zur Uferpromenade hinab. Als er wieder festen Boden unter sich spürte, fragte er unvermittelt, wieso sie plötzlich in seiner Nähe gewesen sei.
"Ich bin fast jeden Abend auf der Brücke, seit mein Mann..." Hier versagte ihre Stimme, aber sie drückte sich noch fester an ihren Begleiter, während sie sich langsam den Lichtergirlanden der Hafenkneipe näherten.

Version vom 07. 03. 2014 19:40
Version vom 08. 03. 2014 19:35
Version vom 13. 03. 2014 12:38

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ciconia
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2012

Werke: 376
Kommentare: 2982
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bertl,

die gemächliche Form einer Erzählung bietet natürlich wesentliche bessere Bedingungen als eine Kurzgeschichte, eine Handlung intensiv zu schildern. Ich finde, Du hast sie gut genutzt und in bewährter Weise eine traurige Situation dargestellt, die letztlich doch noch einen Funken Hoffnung aufscheinen lässt.
Stilistisch gibt es nicht viel zu meckern, nur ein paar Kleinigkeiten:

quote:
die sich langsam auf dem Fußweg der Brücke entlang schleppte und schließlich stehen blieb.
Impliziert „sich schleppen“ nicht schon die Geschwindigkeit? Ich würde das „langsam“ streichen, es kommt später sowieso noch mehrere Male vor, vielleicht kannst Du das eine oder andere auch noch umschreiben.
quote:
Sich von der nahen Bushaltestelle aus sich über eine eiserne Wendeltreppe zur Fahrbahn hoch zu arbeiten
Hier habe ich kurz gestutzt und noch einmal gelesen. Für mich würde es besser klingen, wenn das „sich“ am Anfang stehen würde.
quote:
So jJedenfalls glaubte er, dass die anderen so über ihn dachten, von denen er sich mehr und mehr abkapselte
Dieser Satz könnte beim ersten Lesen missverständlich sei, auch hier würde ich umstellen. Aber das ist sicher nur eine Geschmacksfrage.

Was mir nicht so gut gefällt, sind die vielen Satzanfänge mit „Doch“. Vielleicht kannst Du da noch einmal drübergehen.

Soweit mein Eindruck. Mir hat der Text gut gefallen.

Liebe Grüße
Ciconia

Bearbeiten/Löschen    


Vagant
???
Registriert: Feb 2014

Werke: 25
Kommentare: 419
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vagant eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bertl, eine schöne Geschichte die ich gern gelesen habe. Die Art des Erzählens wird dem Plot gerecht. Im Mittelteil sind es mir ein paar Adjektive zu viel (teilweise 2 pro Zeile, von denen nicht alle notwendig wären). Aber da sage ich mir: wenn's der Autor so geschrieben hat, dann sollte es dann wohl auch genau so klingen. Na ja, ich mag's ja auch lieber ein bisschen blumiger.

Ich hatte bei der Lektüre nur so ein paar Gedanken zur Erzählsituation, bzw. zum Erzähler, und habe mal 2 Beispiele kopiert, die mir da nicht so gefallen.

Beispiel 1
." Hörte er gerade auf Grund der zurückliegenden Anstrengung Stimmen aus dem Jenseits? War er vielleicht schon abgestürzt und befand sich in einer anderen Welt? Doch seine......

Beispiel 2 
Sollte er der Fremden dankbar sein, die mit ihrem Verhalten sein Leben gerettet hatte? Diese erwartete aber in seiner verzweifelten Lage keine Äußerung von ihm. Sie konzentrierte sich darauf, dass sie beide endlich....

Ich denke, dass solche Gedanken eindeutig in den Kopf des Prot. gehören, und deshalb als Gedankenrede, inneren Monolog oder SoC wiedergegeben werden sollten. Also das sind nur meine Gedanken dazu, sprich mein stilistisches Empfinden. Wenn ich an so etwas ran gehe versuche ich immer abzuwägen: Was kann ein auktorialer Erzähler? Was darf er? Woher soll der Erzähler dies nun wissen? Wie kommt er darauf? Soll er sich doch darum kümmern mir einfach den Plot darzulegen, und alles was das Innenleben angeht dem Protagonisten überlassen. Das sind dann so Sachen die ich mir beim Schreiben so denke. Ob dies nun erzähltheoretisch fundiert ist weiß ich nicht, und würde da auch nicht die Hand für ins Feuer legen. Bei solchen Beispielen klingt es mir oft so, als schleicht sich da der Autor in die Erzählerstimme, mischt sich ein, manipuliert.
Allerdings weiß ich auch, dass es immer mehrere Wege zum Erfolg, zur Geschichte gibt. Der eine Schreiber sieht sich vielleicht eher als Erzähler, ein andere als Autor. War nur so'n Gedanke.
Ansonsten; klasse Geschichte, zu Recht rundum gut bewertet.

LG Vagant
 

Bearbeiten/Löschen    


Bertl Schreiner
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2013

Werke: 10
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bertl Schreiner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vagant,
ich darf mich für die intensive Beschäftigung mit meinem Text und die positive Beurteilung bedanken. Zu Deinen Anregungen darf ich kurz anmerken:

Dass ich manchmal mit Adjektiven verschwenderisch umgehe, wurde mir hier in der LL schon mehrfach gesagt. Ich weiß auch, dass heutige Texte da meist zurückhaltender sind. Ich nehme diesen Rat durchaus ernst und gehe meine Texte dahin gehend durch. Andererseits fühle ich mich vergangenen Literaturepochen und deren oft blumiger Ausgestaltung verbunden; ich versuche mal wieder einen Kompromiss...

Wichtig finde ich auch Deinen Hinweis auf die Erzählperspektive. Die von Dir zitierten Stellen hätte man durchaus als inneren Monolog ausgestalten können. Allerdings vermute ich, dass dadurch der Erzählfluss eher ins Stocken geraten wäre. Ich glaube, dass hier der auktoriale Erzähler etwas viel in den Prot. hineingibt. Daher versuche ich mal, diese Stellen zu kürzen oder wegzulassen (denn so wichtig sind diese Gefühlsregungen für den Leser auch nicht). Mir haben diese Passagen auch nicht besonders gefallen.

Nochmal danke und liebe Grüße
Bertl

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Ausschreibung