Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
624 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Auf der Welt zu sein, - zum Beispiel mit Übernachtung in Regensburg
Eingestellt am 23. 04. 2001 12:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Torquato
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 30
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Torquato eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf der Welt zu sein, - zum Beispiel mit Übernachtung in Regensburg

Auf der Welt zu sein z.B. mit Übernachtung in Regensburg, in der Hemdtasche ein gefalteter Zettel, die Daten der Rückfahrt. Wie das Leinen knallt, als das Laken auf die Couch schlägt, weiß die gestärkte Fläche, eine Frische, auf die man sich erst aus-, dann einrollt, die Beine anziehen, Wärme suchen und sich selbst in der Fremde. Seinen ersten Schrei tun, zum Beispiel mit Havel-Blick, und keiner weiß, woher man kam, die Elstern drücken sich ans Fenster, um die Goldhaube auf dem Mädchen zu sehen, oder ist es kein Sonntagskind, spöttische Vogelblicke, immer diese Zufallshüte der Menschen, die in die Welt fallen wie aus der Lotterietrommel oder hier ins Haus Carl-Maria von, Nr. 8, guten Morgen Herr Doktor, keine Diele knarrt aber draußen die Reichsstadt macht ein ganz altes Gesicht, Hölderlin war hier, das Oktoberlicht gibt den Rissen der Mauern einen Schimmer, da zieht Leuchten ins Herz, man ist ja mit einem Bein im Erwachsenenleben, innen ganz unpoliert, Wildreis, ein Rohr, das im Wasser wurzelt und oben dem Wechsel des Lichts folgt. Angestrahlt werden, wer möchte das nicht, Sonnen- und Menschenleuchten beim Stadtgang, wenn die Schattenstunden und die Gesichter länger werden, Abschied legt sich zwischen Euch, die Hand folgt der Fuge des Steines, kalt, du selbst eine Lücke, Löcher der Welt, der man abhanden kommen kann, wenn man sich selbst verläßt und der Freundin erst das Ohr leiht und dann den Mund hinhält, weil der Zug einfährt, der den das Liebste fortbringt. Immer wieder werden die Felder geerntet, immer wieder gehen wir abends unter den Himmel, der als dunkle Decke näher kommt. Ach, Puck! Laß dir doch eine neue Haut aufziehen, nesselfrei, im Duft knirschfrischer Wäsche. So biegst du hemdgestärkt, eine nesselfreie Undine, der Rand kniffglatt, um die Ecke, dein Auge blitzt, du schwenkst deine Aufmerksamkeit in die Runde, sie haben dir den Tisch gedeckt und das Lager bereitet dir zur Liebe, die letzte Nacht, altes böhmisches Leinen, die Ausstattungstruhe stand an der Moldau im schrägen Haus, wo unten im Fluß am Grunde die Steine mitwandern und dir zeigen, was Beweglichkeit ist unter erschwerten Bedingungen, eine jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, und wenn du nun das Feld betrittst, wo du noch nie gewesen bist, erstaunt dich die schwingende Resonanz des Bodens, der dich trägt, dir Antwort gibt, du voran und hinüber aufs Ziel zu, still zu sein und wach vor Glück wer dich drüben umschließt.

Wilhelm Fink
(e-mail = litfink@aol.com)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!