Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95453
Momentan online:
102 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Aufendald
Eingestellt am 08. 01. 2015 08:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aufendald

(Das schregglische Drobfn des Wasserhahns)


Dor Wasserhahn drobfde unn isch erschrag bei jedem Drobfn, dor nach undn sauschde, unn isch wurde äldor unn äldor. Da bedrachdede isch misch im Schbiegl, wie an jedem Morgn – de Vögl zwidscherdn. Isch gämmde sorgfäldich meene Haare, de nischd haldn wolldn, wie immer. Meene Brille hadde sisch veränderd, unn de Weld war gleener gewordn, als vorher, unn isch war nu fasd de gesamde Weld in diesem vergessen' Raumschiff unn bliggde lange auf de Erde, den fern' gleenn, Blanedn. Fern war de Erde, isch awor war hier, nu schon ohne jedn Sinn, dor Flug war sinnlos gewordn am Morgn des ledzdn Dages.
Am Anfang hadde isch noch de Drümmer von Fernsehsadellidn unn de anderer Überresde dor menschlischn Zivilisadsion eengesammeld, um sie zurüggzubringn zur Erde, am 23. Dag des Fluges gab es diese nischd mehr. Nadürlisch – als Blaned war sie noch vorhandn, denn im Weldall verschwindn Blanedn nischd so eenfach, awor sie war leer, das Lebn auf dor Erde war erloschn.
Isch bin nu de Weld gewordn unn bligge erschdaund auf den drobfendn Wasserhahn. Irgenn edwas isd falsch in diesem Schbiel, in dieser Siduadsion, das saubere, sorgsam gebflechte Raumschiff, in welschem isch sidze, dor Blaned, meene Heimad, verschmierd, vergleisderd, verseuchd, verschdrahld, Wiege eenes neun Lebens in ferner Zeid. Gomisch, daran zu dengn, zu dengn überhaubd, läscherlische Sachn, Sachn, de mir früher gleischgüldich warn, an den' isch midgewirgd habe.
Isch lausche dem Zwidschern dor Vögl in dieser Weld, dor sonderbarn, dem Raumschiff, de Vögl schbreschn mid mir. Das isd nischd logisch. Daß isch hier sidze, hier in den Schbiegl schaue, bin. Unn isch bin de Weld – das isd nischd logisch. Isch sehne misch nach Margid, meener Frau, sie isd undn gebliebn, wollde nischd mid, unn nach Deo, meenem Mann, och er isd undn gebliebn.
Dor drobfende Wasserhahn nervd unn isch bin müde gewordn, habe heude noch nischds erreischd. Isch bin nischd errecht. Isch bin fasd nischd erregbar. Meen Herz schlächt bis zum Hals. De Wolgn auf dor Erde balln sisch zusammn zu Drachengöbfn unn verschlingn eenandor. Isch beobachde sie nur noch zeidweise auf dem Monidor. Unn müßde jedzd edwas ins Dagebuch schreibn, ins Gombjudorlogbuch, jedor weiß es, awor de, de das befohln habn, gibd es nischd mehr. Isch achde sehr auf Ordnung auf meenem Schreibdisch unn werfe alln Abfall in den danebenschdehendn Müllschlugger. Schwerelos schwebd dor neue Abfall inmiddn des andern Mülls unn vermischd sisch mid ihm. Isch hänge meene Füße in de Nährlösung, isch habe Hunger. Das schmeggd heude nischd so besonders, een Nährsalz fehld. Odor de Leidung isd verschdobfd odor een Dermosdad isd ausgefalln – es gibd viele möglische Ursachn. Sie genn' nu meene Umgebung, misch. Awor das isd nischd logisch, Sie gibd es ja nischd mehr, für wn also schreibe isch? Isch liege auf dem Müllhaufn dor Geschischde, fliege inmiddn dor Drümmer hier im All, versuche, misch zu erinnern, de Erinnerungn sinn bruchschdügghafd unn werdn vom schregglischn Drobfn des Wasserhahns in Deile zerschniddn.
An dieser Schdelle des Dagebuches brach de Schdromversorgung von A502 infolge des Umgibbens eener Gaffeedasse auf de Daschdadur des Haubdgombjudors zusammn, weshalb de Aufzeischnungn wehchn dor Folgefehler unbrauchbar wurdn, nur eenige Resde sinn noch zu endziffern. De Daschdadur war hinderher unbrauchbar. Dor Goedevirus, dor sisch ins Brogramm geschlischn hadde, breidede sisch in alle Gombjudornedze aus unn diese schriebn Gedischde in ihre Schbeischerzelln.
Wenns im weidn Weldall schneid/isd das FrĂĽhjahr nischd mehr weid ... /
... Mir fehld de Anleidung zum weidern Handeln unn een Dialogbardner. DrauĂźn, rings um das Raumschiff verbreidn sisch Schderne unn BruchschdĂĽgge von Medeoridn. DrauĂźn, rings um das Weldraumschiff ...
De rode Alarmgabbe leuchded. Ihr Lischd schbiegeld sisch nur schwach auf den Buldn unn gibd dem Raum eene gesbensdische Helliggeid – eene Helliggeid, de gaum wahrnehmbar isd, hold misch denn hier geener.
Isch sehe auf dem Bildschirm de Erde, den aldn Blanedn, de Umrisse von Euroba unn Afriga, mid Wolgn, wie immer, awor da isd ja niemann, geener had das überlebd. Das. Was eigendlisch? De Funggeräde schwechen. Seid dor Schdunde X. Das Rauschn des Gosmos. Das Urgnallrauschn. De Funggeräde schwechen – isch gondrolliere sie – sie sinn nadürlisch in Ordnung.
De Ablösung blieb aus. Isch wußde nu: ES war bassierd. Vorräde für längere Zeid hadde isch an Bord. Auf dor Erde zu landn, gam nischd in Frage, das wußde isch schon aus vieln Geschischdn. »Ihr«, schrie isch. »Ihr«, ... och rief isch laud unn sang unn danzde im schwerelosn Raum. Edwas schdörde misch, war unlogisch. Edwas schdimmde nischd mid meenem Aufendald – dem seldsamn Flug um de gabudde Erde im Raumschiff dor irdischn Müllberäumungsflodde. Dor drobfende Wasserhahn schdörde misch. Er schdörde beim Dengn, beim Nachdengn über de Schdille unn über den Raum unn über meene Reservn. Dor Wasserhahn schdörd misch in meenn Gedangn unn isch fluche laud. De Vögl zwidschern – es sinn Döne aus dem Laudschbrescher – dor Wasserhahn drobfd – isd das realer als das Zwidschern dor Vögl? Isch bin fesdgegurded, gomme nischd hin. Alles, was hier geschriebn schdehd, was isch bisher geschriebn habe, isd fraglisch. Isch glaube es nischd, nischd den drobfendn Wasserhahn, nischd de Beene in dor Nährlösung, nischd de gabudde Erde draußn. Nischd eenmal de Drümmer, de isch beseidigd habe, de isch beseidchen sollde. Isch wünsche, alles sei een Draum. Isch sei een Draum. Awor isch dräume nischd, dor Hunger, dor Schmerz, de Schdille sinn real, isch dräume nischd – de Füße hängn drin, drin in dor Nährlösung, unn isch bin angegurded, unn de Vögl zwidschern unn dor Wasserhahn drobfd –.
Een Medeorid isd eengeschlahchn odor een SchdĂĽgg Abfall, de Lufd rauschd aus dem Schiff, es wirbeld herum, wie een losgelassener Lufdballon. Herum in eener neun, ungeblandn Bahn.
Unn isch höre den Wasserhahn nischd mehr, de Nährlösung beginnd zu gochn unn gühld sisch ab. Isch bin nu ganz Raumschiff gewordn unn resorbiere den nudzlosn Görber aus seenn Gurdn, löse ihn auf unn hänge weidern Gedangn nach.

Ooch off
Hier klicken
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung