Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
63 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Auferstehung: Von wegen Nüsse - Dazone sei Dank
Eingestellt am 03. 12. 2000 14:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hutschis Lexikon
Hier klicken

Hutschis Lexikon ist ein besonderes, es enthält nur einen Eintrag, diesen hier (Danke an Dazone):

Zwingnuss - Von wegen Nüsse!!! (von dazone)

Zuerst die Vorgeschichte: Im Jahre 1985 und startete in Zimbabwe ein einmaliges Forschungsprojekt. Ziel dieses
Projektes war es, an Afrikanischen Steppentieren genmanipulierten Bambus als Zukunftsnahrungsquelle zu testen. Es
wurde also ein Gehege angelegt, in dem den Tieren der in China angebaute Bambus (dort gab es zu diesem Zeitpunkt
noch keine Gesetzte um Thema‚ Landwirtschaft und Genforschung’) zum Fressen gab. Geleitet wurde das Projekt von
dem amerikanischen Biologen James H.W. Stanton und Degenhardt-Koch. Nach anfänglichen Erfolgsaussichten zeigte
sich aber bei den ersten Neugeborenen Tieren der dramatische Einfluss der Kunstnahrung. Die ersten Tiere wurden mit
zwei Köpfen geboren. Darüber hinaus stellte Degenhardt-Koch fest, dass diese Tiere außerdem zunehmend regelrecht
intelligent wurden. Da man aber viel zu viele Gelder in diese Tier gesteckt hatte, sah man davon ab, sie zu töten. Satt
dessen wurde ein kleines Reservat gebaut, indem die Tiere noch heute leben. Im Laufe der Jahre hat Degenhardt-Koch
den Tieren sogar Grundzüge der Deutschen Sprache beigebracht, Elemente des Englischen konnten sich aber auch
durchsetzen. Typisch hierfür ist auch die Namensgebung. Nach einem langen Streit zwischen Stanton und
Degenhardt-Koch einigten sie sich beide darauf, den Tieren einen Namen zu geben, der aus dem deutschen ‚Zwilling’
und dem Englischen ‚Twin’ entstand, symbolisch für die zwei Köpfe. Deshalb nannte man diese Tiere ‚Zwin-Gnus’ (Hier
also der erste Fehler: Die Plural von Gnu, also Gnus schreibt man nicht mit ß). Man brachte den Gnus auch bei, sich frei
zu bewegen, denn sie lernten, Abends wieder zu ihrem hochtechnisierten Stall zurück zu kommen. Da die Stalltür
automatisch öffnet und schlisst müssen sich die Tiere erst mit einem Huf-Abdruck gegenüber einem Computer
identifizieren, sonst dürfen sie nicht in den Stall ‚einchecken’(hier zeigt sich der englische Sprachteil). Da aber die Gnus
sehr vergesslich sind, steht vor der Stalltür eben dieses (oben falsch zitierte Schild): Achtung anfassen. Also, vergesst
den ganzen Schmarn mit Nüssen und so, so was bescheuertes. Dies hier ist die einzig wahre Erklärung!!!

gez.
Prof. Dr. zoo. Dazone



Preisträger

Ausgezeichnet mit dem Unsichtbaren Preis wurde nach intensiver Diskussion meiner linken mit meiner rechten
Großhirnhemisphäre das Essay "Von wegen Nüsse!!!".
Der Preis berechtigt gleichzeitig zur Unsichtbaren Teilnahme an Fast Unhörbaren Lesungen.

Das Essay ist Träger der Fast Unsichtbaren Schleife.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!