Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
352 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Aufruhr in Hawei ( Stadteil von Wien )
Eingestellt am 05. 02. 2003 17:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zwirnschFinnerl
Hobbydichter
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Aufruhr in HAWEI

Endlich hot einer aner beschlossen das haus, des alte verfallene gleich neben dem haus von der witwe wieder a bisserl herzurichten.

Des war jo scho schlimm zum anschauen.
Ka bisserl farb mehr auf der fassad, die fenster dreckig, zwei waren sogar scho zerbrochn. Kane vorhäng, obwohl wann keiner drinn wohnt, wozu brauchens dann vorhäng.

Eigentlich hat des gar nimma nach hawei passt, weils scho so gar nix mehr gleich gschaut hat.

Und seit a poor wochn passiert da was. Immer wieder sand leit ein und ausgangen, wichtige und unwichtige. Die wichtigen erkennt ma am hut, die unwichtigen gor ned, aber genau deswegen sands jo unwichtig.

So vor zwei wochn sands angrückt mit an haufen schaufeln und so zeug, fragts mi ned wie des alls heißt. Aber wenns am abend amal ruhig draußen is und kaner mi sieht, dann werd i a besprechung mit die schaufeln machen und die solln ma dann alles ganz genau erklären. Hätt i ma zumindest vurgnommen, aber so schnell, wie die warn hab i leider ka zeit mehr dazu ghabt.

Dann habns begonnen die fassad rosa anzumaln, a schweres rosa und auf die fenster und die türen habs so schnörcksl draufgmacht. Ausgschaut hat des haus, wie ausm schlaraffenland, wie aus zucker.

Kane zwei tag später habens ins fenster rote lamperl ghängt und schö langsam is ma dämmert, was des hätt werden solln, aber daweil hab i mas nur docht, weil i mag die rederei eh ned wirklich.

Am montag in der fruh ist dann scho die köchin vom nachbarn dagwesen und hat ma gflüstert:\"Finnerl, in hawei hama alles, a kirchn, an greißler, amal in der wochn an markt und seit gestern a puff.\"
\"Na, bumm\", is ma rausgrutscht,\" des wird a aufruhr in hawei.

Des muss ma sie vurstellen, hier in hawei wo eh jeder jeden kennt stellns a puff hin. Wer überhaupt soll denn da reingehen, weil da bin i ma sicher, die witwe wird da sehr genau aufpassen. Und wenn die witwe was weiß, dann kannst es gleich in die zeitung schreibn.

Mei freund, der schneemann grinst seitdem a bisserl breiter is ma scho aufgfallen, der wart scho, dass da die hübschen mädels vur der tür stehen, wanns überhaupt so weit kommt.

Es ist soweit kommen, seit gestern abend stehen da zwei so damen, ned wirklich so anzogen wie ma si im winter anzieht obwohls winter is und lächeln, obwohls saukalt draußen sein muss.

\"Mir tuns leid\", hab i zu mein schneemann gsagt,\" weil in hawei traut si kaner in a puff gehen, die wern dir bold sehr ähnlich schaun.

Der hat glacht und ma geflüstert:\" Weißt finnerl auf genau den tag wort i, dass die linke von die zwei, die mit mehr busen a schneefrau wird, dann heirat i sie und flieg mit ihr zum nordpol.\"


__________________
HAdersdorfWEIdlingau lebt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!