Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
85 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Aufschlag
Eingestellt am 03. 07. 2002 23:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aufschlag


Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals an einem anderen Ort gelebt zu haben als in der W├╝ste, und doch ist die Luft in meinen Tr├Ąumen feucht und voller Salz.
Ich war auf der Flucht, aber nicht allein auf meinem Weg.
Manchmal, wenn ich die Sonne im R├╝cken hatte, konnte ich sogar den Schatten meines Verfolgers sehen, nur, wenn ich zur├╝ck blickte, war niemand mehr da.
Ab und zu murmelte er hinter mir vor sich hin, in einer Sprache, die ich nicht verstand.
Meine Angst besiegte ich, indem ich beschlo├č, dass alles nur Einbildung war. Das schien mir die sicherste L├Âsung zu sein. Die W├╝ste war gro├č und menschenleer.
In meinen ersten Lebensjahren bestand sie haupts├Ąchlich aus Kalk und Sand. Ich ging ├╝ber ein weiches Bett, das mit den Jahren h├Ąrter wurde.
Dann kam der Regen, und das Land wurde zu Beton.
Die Hornhaut unter meinen F├╝├čen wurde dick wie Schuhsohlen.
Schlie├člich kam ich in eine Gegend, in der der Untergrund aus Quarz bestand, und so hei├č war, dass die Hornhaut immer d├╝nner wurde. Ich kam an einen Abgrund ohne Br├╝cken und konnte nicht mehr gehen. Meine F├╝├če waren verbrannt.
Ich f├╝hlte seinen Atem in meinem Nacken.
"Bleib nicht stehen!"sagte er, und diesmal verstand ich ihn.
"Ich kann aber nicht weiter!"antwortete ich und wagte nicht mich umzudrehen.
"Dann spring!"
"Ich kann nicht!"
"Und was willst du?"
"Ich wei├č nicht!"
"Dann werde ich dich sto├čen, oder kannst du dich dagegen wehren?"
"Ich f├╝rchte, Nein!"
Und schon war ich unterwegs.
Die Luft raste kalt an mir vorbei. Am Grund war ein Flu├č.
Ich fiel und fiel, und fragte mich, ob ich zerschmettern oder ertrinken w├╝rde.
Aber noch war ich in der Luft, und G├Ąnsehaut umschlo├č die Geschichten, die durch meine Adern flossen...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
mann,

was n albtraum! habe richtig g├Ąnsehaut. nur im letzten wort solltest du das ├č in ss umwandeln, weil du ja nicht vom Flo├č redest, sondern vom fliessen. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke

Du hast v├Âllig recht! Habe mich vertippt, ohne es zu merken. Ich werde es ├Ąndern. Danke f├╝r deine Kritik.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!