Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
440 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Aufstehen in Alexandrinern (ein Splatter-Sonett)
Eingestellt am 18. 04. 2011 08:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Sonne weckt dich auf, du aber bist noch mĂŒde,
du drehst dich noch mal um - und schlÀfst gleich wieder ein,
die Vögel zwitschern schon im Morgensonnenschein,
der Wecker klingelt laut, fĂŒr dich klingt das sehr rĂŒde.

Du wirfst ihn vor das Bett und machst die Augen zu,
der doofe Wecker schellt mit blöden Klingeltönen,
du springst aus deinem Bett, willst dich nicht dran gewöhnen,
du trampelst auf ihm rum - barfuß und ohne Schuh.

Dann ĂŒbertönst du ihn mit furchtbar lautem Schreien,
denn Blut spritzt aus dem Fuß und Teile liegen rum,
ein Zahnrad, eine Feder, der Wecker ist jetzt stumm,
ihm helfen Zangen nicht und keine Schraubereien.

Der Fuß wird wieder heil, die Narbe bleibt zurĂŒck,
Was von dem Wecker bleibt? Vom Zifferblatt ein StĂŒck.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd

Z11 ist metrisch nicht OK hier könnte ich mir als ersten halbvers

ein zahnrad dreht sich noch

vorstellen. Von der form her ist das sonett ungewöhnlich, weil es abba reimstruktur in den drei quartetten aufweist statt abab
wie man es in der shakespeare-form erwarten wĂŒrde

das heißt nicht, dass mir das gedicht nicht gefĂ€llt: vor allem inhaltlich besticht es

lG

herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Strophenform ABBA habe ich gewĂ€hlt, um das Einkuscheln darzustellen (mit Hilfe der umhĂŒllenden Reime).
Be Z11 hast Du vielleicht recht, die Halbzeile sollte mÀnnlich enden, um die ZÀsur besser darzustellen.

Ich autorisiere beide Versionen.

Die Sonne weckt dich auf, du aber bist noch mĂŒde,
du drehst dich noch mal um - und schlÀfst gleich wieder ein,
die Vögel zwitschern schon im Morgensonnenschein,
der Wecker klingelt laut, fĂŒr dich klingt das sehr rĂŒde.

Du wirfst ihn vor das Bett und machst die Augen zu,
der doofe Wecker schellt mit blöden Klingeltönen,
du springst aus deinem Bett, willst dich nicht dran gewöhnen,
du trampelst auf ihm rum - barfuß und ohne Schuh.

Dann ĂŒbertönst du ihn mit furchtbar lautem Schreien,
denn Blut spritzt aus dem Fuß und Teile liegen rum,
ein Zahnrad dreht sich noch, der Wecker ist jetzt stumm,
ihm helfen Zangen nicht und keine Schraubereien.

Der Fuß wird wieder heil, die Narbe bleibt zurĂŒck,
Was von dem Wecker bleibt? Vom Zifferblatt ein StĂŒck.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!