Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
61 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Augen-Blicke
Eingestellt am 24. 01. 2000 00:00


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Augen-Blicke
L├Âsen sie sich davon die Dinge aus der menschlichen perspektive zu betrachten, ich lade sie ein ins Mini-M├Ąuse-Land. Ich hei├če Bartholom├Ąus und bin, wie schon gesagt, eine Mini-Maus. Meine Geschichte ist die einer gro├čen Liebe, woran sie erkennen k├Ânnen, da├č auch kleine Gesch├Âpfe zu gro├čen Emotionen f├Ąhig sind. Schon als die Prinzessin Lili das erste mal beim Staatsempfang sah, war es um mich geschehen. Ein Blick aus ihren Mandelaugen und mein Herz stand in Flammen. Gern w├Ąre ich zu ihr hingetreten und h├Ątte ihr meine augenblickliche Liebe gestanden, doch ich konnte mich nicht r├╝hren, konnte keine M├Ąusepfote vor die andere setzen, ganz so, als sei der Boden unter mir aus Kaugummi. N├Ąchtelang lag ich ohne Schlaf zu finden in meiner Streichholzschachtel, z├Ąhlte erfolglos neun mal neun Sterne und dachte nur an sie. Schlie├člich nahm ich ein getrocknetes Blatt, schrieb einen flammenden Liebesbrief in Form eines Haikus an die asiatische Sch├Ânheit und frankierte ihn mit einer 47-Pfennig-Briefmarke. Allein, den Brief abzuschicken getraute ich mich nicht. Und so sann ich weiter dar├╝ber nach, wie ich den Schl├╝ssel zum Herzen meiner Liebe finden k├Ânnte. Als ich dann aus dem M├Ąuseboten erfuhr, da├č die Prinzessin ihren Besuch in Europa beenden und nach Asien zur├╝ckkehren wollte, setzte ich alles auf eine Karte. Ich besorgte mir bei der Elster einen goldenen Ring und machte mich damit auf zum Schlo├č, wo die Prinzessin als Gast des K├Ânigs wohnte. Mit einem Gummiband, das nach einem gelungenen Wurf Halt an den Zinnen der Schlo├čmauer fand, ├╝berwand ich diese und stand schon bald im Garten, in dem Lili wie jeden Abend spazieren ging. Ein Wechselbad der Gef├╝hle ├╝berlief mich, mein Herz blieb einen Augenblick stehen, dann begann es zu rasen wie verr├╝ckt, machte einen H├╝pfer, um schlie├člich zu einem schweren Stein zu werden, der mir in die M├Ąusebeinkleider zu rutschen drohte. Endlich, als Lili schon wieder auf dem Weg zu ihren Gem├Ąchern war, nahm ich allen Mut zusammen und wollte gerade aus den sch├╝tzenden B├╝schen treten, als sich ein bedrohleicher Schatten ├╝ber mich legte. Erschrocken blickte ich nach oben und sah in das Auge der Katze.

(├ťbernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und Aufrufz├Ąhler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!