Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95453
Momentan online:
233 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Augen zu und sieh! (vogonische Dichtkunst)
Eingestellt am 09. 12. 2014 12:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 414
Kommentare: 4037
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Augen zu und sieh!

Am allerletzten deiner Tage:
Augen zu und sieh,
Widerstand ist zwecklos,
die Pläne hingen aus.

Dein Handtuch ergreif,
schlubberige PfrĂĽnde des Beginns,
erschwumseln meist,
zum Wohl des Lebenssinns!

Fretteliger Notstand, was auch immer
bleibt bedeutungslos,
dies ist nicht die Herz aus Gold,
Daumen hoch!

Das wiederspricht §15824 Abs. 726 Satz 18
Bei unseren vogonischen Seelen!
Schwarzfahrer! Reifig hohl,
nur Schnatterflecke zählen!

Warzig verkrinkelt die Raumzeit
von deinen irdisch Dingen,
Doch gabst du Liebe? Warst bereit?
Oh, es drängelt mich ein Lied zu singen!

Ein Lied der GĂĽte
Doch halt, mein Harngedränge...
Frag nicht nach dem Sinn,
Flurze!




Nachtrag: DIE VOGONISCHE DICHTKUNST

Leider ist der Welt nur ein einziges vogonisches Gedicht überliefert, dessen Veröffentlichung an dieser Stelle hoffentlich rechtlich zulässig ist:

Oh zerfrettelter Grunzwanzling, dein Harngedränge ist für mich
Wie Schnatterfleck auf Bienenstich.
Grupp, ich beschwöre dich mein punzig Turteldrom.
Und drängel reifig mich mit krinklen Bindelwördeln
Denn sonst werd ich dich rändern in deine Gobberwarzen
Mit meinem Börgelkranze, wart’s nur ab!

Autor ist ein gewisser Prostetnik Vogon Jeltz.Nun, eine ähnliche dürftige Quellenlage liegt auch beim Wirtinnengedicht oder dem Klapphornvers vor. Kein Grund zur Panik, sofern man einen gesunden Daumen und ein Handtuch hat. Widerstand gegen die Vogonik ist zwecklos!

Im Übrigen fördert die Einnahme eines oder mehrerer pangalaktischer Donnergurgler das Verständnis für die vogonische Dichtkunst enorm (zur Not tut's auch eine Mischung aus 2cl Burbon, 2cl Pfefferminzlikör, 4cl Amaro Lucano, 4cl Vodka, dazu gestoßenes Eis, auffüllen mit 50% Red Bull und 50% Sanbitter, zu garnieren mit einer rohen Kartoffelscheibe, die vor dem Trinken 30Sek zu kauen ist).

In Ausnahmefälle genügt jedoch auch eine gesunde Portion angeborenen Schwachsinns, was mich für diese Einführung prädestiniert.

Was macht also die Vogonische Dichtkunst aus? Zum einen sicherlich das reichliche Auftreten uns nicht bekannter Gegenstände, Eigenschaften und Wesen, die aus dem Vogonischen nur unzureichend ins Deutsche übersetzbar sind. Hierbei ist dringend auf den onomatopoetischen Aspekt (oder dessen Gegenteil) zu achten!

DarĂĽber hinaus ist zu beachten (hierzu empfielt sich eine Google-Bildersuche), dass beim Schreiben vogonische Ă„sthetik imaginiert werden muĂź. Hierbei ist hilfreich zu wissen, dass der Vogone nicht nur ausgesprochen unattraktiv ist, sondern darĂĽber hinaus alle CharakterzĂĽge eines gewissenhaften Deutschen Beamten mitbringt. Hinzu kommt das SprachgefĂĽhl eines durchschnittlichen Verfassers von Rechtsverordnungen.

Wenn man nun noch eine gewisse Bewegungslegasthenie mit dem damit einhergehenden mangelndem RhythmusgefĂĽhl in sein Werk einbezieht, dann steht eigentlich dem Werden eines Meisterwerkes der Vogonischen Dichtkunst nichts mehr im Wege.

So, jetzt wisst ihr Bescheid, macht was draus!
Euer

JoteS Vogon Schnarz
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung