Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
370 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Augenblick
Eingestellt am 21. 04. 2010 09:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Augenblick

Der Tag erwacht, es ist noch still,
verschlafen strecken sich die Rehe.
Die Nacht zieht sachte sich zur├╝ck,
was ich, am Waldrand sinnend, sehe.

Ein Spinnennetz im Morgenlicht,
der Tau wie Perlen aufgereiht.
Ein kleines Wunder der Natur,
doch leider nur f├╝r kurze Zeit.

Es schwirren ├╝bers Gras Libellen,
die Fl├╝gel bunt im Sonnenschein.
Des Augenblickes Zauber sehen,
was k├Ânnte denn noch sch├Âner sein?





Dank an Rhea f├╝r ihre Hilfe!

__________________
Ich schlie├če meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Version vom 21. 04. 2010 09:14
Version vom 23. 04. 2010 19:15

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Estrella,

ein sch├Ânes, stimmiges Gedicht. Nur statt

quote:
versonnen ich am Waldrand stehe


w├╝rde ich schreiben

quote:
was ich am Waldrand sinnend sehe.


lG

Herbert


__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dank dir Herbert,

schon ge├Ąndert. Irgendwie war es ung├╝nstig vorher. Einmal schreibe ich von Nacht und dann von versonnen. Wahrscheinlich habe ich nur die Assoziation von Sonne? Also, gerne angenommen!

Lieben Gru├č,
Estrella
__________________
Ich schlie├če meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


MuusTri
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2008

Werke: 25
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MuusTri eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hm, das ist jetzt aber missverst├Ąndlich,

das LyrI selbst sieht es, w├Ąhrend es am Waldesrand sinnt, oder?

Dann sollte man doch Kommas plazieren, sind zwar nich zwingend, aber hier doch angebracht:

quote:
was ich, am Waldrand sinnend, sehe.

Sch├Ânen Gru├č vom

Tristan
__________________
[Wer wei├č, was uns erwartet?]

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein sehr sch├Ânes Gedicht, estrella. Es ist kein Widerspruch wenn du von sich zur├╝ckziehender Nacht schreibst und dann das LyrIch versonnen sein l├Ąsst. Um versonnen zu sein bedarf es ja keinerlei Sonnenschein.

Ein sch├Ânes Wochenende w├╝nscht Maren

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!