Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
145 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Augenblicke
Eingestellt am 15. 09. 2004 20:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tulpe
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Augenblick


Nur fĂŒr den Moment,
in einem Zwischenakt
traf sich das Urelement
in unseren Blickkontakt.

Und fast schon flatterhaft
von deinem Feuerblick.
zieht die Anziehungskraft
mich in deinen Fangstrick

Schmiegend in dir gefangen,
sitze ich fest in der UnersÀttlichkeit,
und erzÀhle dir unbefangen,
von meiner UnermĂŒdlichkeit.

In dir verweilen zu wollen,
bis in unsehbarer Zeit,
in dich hineinrollen
bis in die Augenblicklichkeit .



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7571
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tulpe,

neben der doch schwer nachzuvollziehenden Aufenthaltsdauer in "Du" verwunderte mich das Urelement. Welches meinst Du hier?
Ansonsten liest sich Dein Text schwer, da er sehr unmelodisch daherkommt.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo


Erst mal danke schön das du deine Meinung zu dem Gedicht aĂŒĂŸerst, auch wenn sie nicht so positiv ist. Ohhhh... hmmm
Kennst du nicht das GefĂŒhl, Kribbeln im Bauch. Das meinte ich mit dem Urelement. Unmelodisch hĂ€tte ich wirklich nciht gedacht, jedoch nehme ich deinen Tip an und versuche das Gedicht irgendwie umzuĂ€ndern. Ich schreibe sonst immer aus dem Bauch heraus, also ohne irgendwelche hilfe, dass ich jedoch bei diesem Gedicht hier nicht tat. Ich kaufte mir ein Reimlexikon und fing einfach an zu suchen. Mal andere Wörter benutzen zu wollen. Ist wohl in die Hose gegangen. Also sollte ich mich doch auf meinen Bauch verlassen. Gut so BĂŒcher sind bestimmt nicht verkehrt, um mal hier und dort zu blĂ€ttern, jedoch sollte man bestimmt sich nciht ganz darauf verlassen.
Also ich danke dir sehr. FĂŒr mich ist das Gedicht... na ja... mal etwas neues fĂŒr mich. Aber mit dem lesen hast du recht. Es sind schwere Wörter ohne sanften klang, wenn ich das richtig verstanden habe, und es mir jetzt mit deinen Aargumenten durchlese.
oh je... ziemlich viel geschrieben.
Gruß an dich und ich werde es umĂ€ndern in den nĂ€chsten Tagen.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Tulpe,

nur mallose als Anregung. Aber Du wirst sicher nichts verÀndern.
Mir kam esnicht so rĂŒber, dass es ja nur der Augenblick...sein soll.

lG
Sanne

Augenblick

Nur fĂŒr diesen Moment,
in einem Zwischenakt
traf sich das Urelement
in unserem Blickkontakt.

Und fast schon flatterhaft
von deinem Feuerblick,
zieht die Anziehungskraft
mich in deiner HĂ€nde Strick
die letzte Zeile passt nicht

Schmiegend bin ich gefangen,
sitze fest in deiner Gier
und erzÀhl dir unbefangen,
von meinem Traum vom Wir.
oder "mit dir"?

In dir möchte ich verweilen,
Wie gerne wĂŒrde ich verweilen
bis in alle Ewigkeit,
möcht nie mehr mich beeilen,
seit dieser
Augen Blicklichkeit.
In deiner Augen Herrlichkeit

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Halli Hallo

Danke fĂŒr deine RatschlĂ€ge, ich werde es Ă€ndern, doch nicht merh heute. Und es war nur ein Augenblick. Ein bestimmter Augenblick, und der Wunsch, darin zu verweilen, in dem Augenblick, und was dieser alles so mit sich gezogen hat, an Gedanken und so... hm.
Ist irgendwie falsch gelaufen mein Versuch, aber werde es auf jeden fall versuchen umzuÀndern.
GrĂŒĂŸe an dich.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!