Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
90 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Aus vielen Scherben: ein ICH
Eingestellt am 10. 04. 2005 13:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ivy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 7
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ivy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aus vielen Scherben: ein ICH


1975
Januar

Das Jahr beginnt und ich bin da.

1975
irgendwann

SIE ist mit mir verschwunden, meine Mutter krank vor Sorgen, bekommt ihre ersten grauen Haare.
Stunden der Verzweiflung auf Mamas Seite.
Meine Tante verschwindet spurlos, nach einem Jahr rollt einem Bauern bim Einschlagen eines Pfostens ein Schädel entgegen. IHRER.
Und bei mir?
Jahrelang vergesse ich…

1994
Sommer

Nachdem ich zum dicken Kind mutiert bin, mich in meinem Panzer wohl fĂĽhle und ihn gleichzeitig hasse: endlich FREIHEIT! Abitur! Studium!
Ausziehen aus der Enge des goldenen Käfigs und der überdimensionierten Erwartungen.
„Wir haben immer ALLES FÜR DICH getan!“
Ja. Aber mit mir?
Ihr habt ĂĽber meine Noten mit dem Nachbarn geredet, mit stolzgeschwellter elterlicher Brust aber mich niemals gelobt.
Ihr habt nie verstanden, das lesen und schreiben meine Flucht aus der Enge Eurer Welt waren.
Ihr habt nie gesehen, dass ich dadurch auf dem Schulhof immer alleine stand, die dicke Streberin mit Brille – wenn das Klischee nicht so abgeschmackt wäre könnte ich darüber lachen – heute… alleine.
Ihr habt mich zum Jugendpsychologen geschickt, als ich nach noch einem „Sehr gut“ versucht habe, mit einer kaputten Flasche auf dem Schulgelände dem Spott und der Einsamkeit zu entfliehen. Und ebenso meiner unaussprechlichen Wut gegen Euch. Dem Hass…
Jahrelang nicht von seinem Tellerchen gegessen.
Es hat soviel Kraft gekostet, beim Spülen, Abtrocknen und Tischdecken genau darauf zu achten, dass er IMMER denselben Teller, den gleichen Löffel wieder bekam…
Und nun freischwimmen aus der in Watte gepackten Behaglichkeit!

1994
Herbst

Im Bus habe ich einen Mann kennen gelernt!
Geflirtet. Zum ersten Mal – und er hat mitgemacht…
Am nächsten Tag sind wir spazieren gegangen, er hat mich von einer Mauer heruntergehoben, und trotzdem gefragt, ob wir uns am Abend wieder sehen.
Von da an ist er geblieben.
Eine Weile.
Ein Junkie.
Und ich habe geglaubt, wenn ich ihn nur GENUG liebe, wird alles endlich gut.
Ich bin schwanger und verliere im Schock, als er mir seine Geschichte erzählt, das Kind.

1995
Sommer
Ich bin wieder schwanger, habe das Pro-forma-Studium abgebrochen.
Mein fetter Bauch füllt sich täglich. Es wächst in mir ein Leben.
Mein Körper hat einen Sinn, eine Bedeutung…

1996
Winter

Mein Kind ist da. Wunderschön und zerbrechlich.
DIR wird nichts passieren.

1996
Herbst

Ich bin wieder schwanger, er kommt in den Knast. FĂĽr wie lange, weiĂź ich nicht.
Niemand sagt mir etwas, weil wir nicht verheiratet sind.

Die Untersuchungen sind niederschmetternd: Wasserkopf und offener Rücken…
Und 24 Stunden Zeit, zu entscheiden.
DAGEGEN.

1996
Winter

Er ist doch schon wieder drauĂźen, renoviert eine eigene Wohnung. Diesmal muss er mir erst beweisen, dass er clean ist. Aber er darf das Kind immer sehen.
Dann kommt er nicht, reagiert nicht auf Anrufe. Und ich WEISS es… er ist tot.
Wir (das Kind und ich) fahren zu seiner Wohnung, kommen mit dem Zweitschlüssel aber nicht hinein – seiner steckt innen.
Die Polizei will nicht kommen. Ich soll warten und es später versuchen.
Ich quatsche ihm den AB voll.
Von sauer, wegen des umgekommenen Essens, bis besorgt, hin zu verzweifelt…
Wir kommen immer noch nicht in die Wohnung. Diesmal reagiert die Polizei aber, schickt eine Streife. Die fragen mich: „Sollen wir einen Krankenwagen rufen?“
Ein Leichenwagen reicht aus.
Vorerst glauben sie mir nicht.
Treten die TĂĽre ein.
Aus dem überfüllten Hausflur (mittlerweile 4 Streifenpolizisten, 4 Feuerwehrleute, 1 Notarzt, der Typ vom Schlüsseldienst, der verspätet doch noch angekommen ist, und einige Nachbarn, die sich die Horror-Show live nicht entgehen lassen wollen) drängt ein ganzer Schwall in die kleine Wohnung.
Die Feuerwehmänner kommen raus, reden aber nicht mit mir.
Zwei Polizisten kommen raus, reden aber nicht mir.
Der Notarzt kommt raus, redet aber nicht mir.
Einer der ersten Streifenpolizisten will mich in seinen Wagen bringen, aber eine Antwort auf meine Fragen habe ich noch immer nicht.
Liegt er da? Ist er tot? Bin ich verrĂĽckt?
Ich weigere mich. Er nickt. Danke fĂĽr die Antwort.
Im Treppenhaus werde ich „befragt“.

1999
Sommer

Es scheint normal zu laufen. Die Kurze hat einen Kita-Platz und ich mache eine Ausbildung.

2001
Sommer

PrĂĽfung

2002
Winter

Depressionen ohne Ende. Nervenzusammenbruch.
Und ich erinnere mich an meine Kindheitsträume.
Vergewaltigungen am Fließband von Männern ohne Penis.
Erinnere mich, dass ich sie jahrelang in jeder Nacht hatte.
Zwischen 3 und 12.
Nicht normal?

2003
das ganze Jahr

Ich recherchiere. Fotokopiere den Zeitungsausschnitt, den meine Mutter im groĂźen geheimen Fotoalbum versteckt hatte.
In diesem roten Album sind alle Toten. Wächsern aufgebahrt.
Und die Verrückten. Lächelnd vor den Toren der Anstalt und in der Werkstatt.
Ich frage, tobe, schreie und stoĂźe auf Mauern des Schweigens.

2004
FrĂĽhling

ICH
WEISS
JETZT.
Und es ist gut.
Nicht, dass gut wäre, was dieses Wissen ist, aber es ist gut, dass jetzt die losen Fäden zusammenpassen.

2005
FrĂĽhling

Er ist verjährt.
Der Mord an meiner Tante. Ich weiĂź, wer es war, habe aber keine Beweise.
Und meine Mutter wundert sich, dass ich den Kontakt zu fast der ganzen Familie abgebrochen habe. Macht mir VorwĂĽrfe.

Dabei habe ich nur meine Scherben sortiert…

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Esta
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 8
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hey ...

Halt, nein, sag nichts - eine Spiegelscherbengeschichte?
Wie machst du das? Ich fuehle mich mal wieder unwohl, was bei gutem Poutine, Sonnenschein, einem schlabberfreudigem Hund und netter Gesellschaft durchaus etwas heissen will ... Ich verstehe deinen Text relativ gut, kann aber nicht umhin, mich nach der gestrigen Lektuere zu fragen, ob da MOEGLICHERWEISE ein Zusammenhang besteht ...
Handwerklich habe ich nichts auszusetzen. Einwandfrei. Kurz, knapp, ziemlich brutal, wenn du mich fragst ... Sehr passend auf jeden Fall. Allerdings wuerde ich aus dem "19975" in der ersten Zeile ein "1975" machen, sonst sorgst du nur ungewollt fuer Verstaendnisprobleme.

Gruss,
ESTA

__________________
"Reality is Ralph." (Stephen King: 'Lisey's Story'/'Love')

Bearbeiten/Löschen    


Ivy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 7
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ivy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Esta!

Klar, wird geändert... Und ja, das sind die aufgesammelten Scherben...
Warum brutal?
Nur reduziert...

Danke fĂĽr deinen lieben Kommentar... und genieĂź die Sonne!

lol
IVY
__________________
Der Kopf ist RUND
Damit das Denken die Richtung ändern kann...

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

IVY ich möchte kein Psychogram schreiben, obwohl ich sehr versucht bin.

Deine Geschichte hat mich fasziniert.
Ein ich aus Scherben.

Und wer sich (wie ich) in diesen Worten spiegeln will, der darf es.

L. G. Hans
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Ivy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 7
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ivy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hans /Zahrathustra...

Danke fĂĽr deinen Beitrag!
Ja, wer kann und muss, der darf sich spiegeln - auch wenn es traurig ist, dass in diesem Land der gepfegten Vorgärten soviel unter der Oberfläche brodelt (denn nach außen wirkt auch unsere Familie "völlig Nomral")...

Schreib ruhig ein Psychogramm - wĂĽrde mich wirklich interessieren...
Auch wenn ich heute wg einer ambulanten OP an der Nase eher neben mir stehe...

lol
IVY
__________________
Der Kopf ist RUND
Damit das Denken die Richtung ändern kann...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!