Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
248 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ausgeredet
Eingestellt am 08. 01. 2008 23:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
gueko
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2007

Werke: 21
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gueko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da waren sie wieder. Leichtfertig ausgesprochen. Die berĂĽhmten drei Worte, die in jeder Beziehung fallen.
„Wir müssen reden!“, sagte Karin.
Wie ich diese drei Worte hasse. Aus Erfahrung hasse.
Was soll das bedeuten: "Wir mĂĽssen reden!"?
Was kann heraus kommen, wenn zwei reden? Im Duett, als Kanon oder wie? Reden im Plural hat noch nie gemeinsame Lösungen ermöglicht. Wir müssten uns zuhören. Wir müssten uns mehr respektieren. Reden kann nur einer.
Ich kann mit ihr reden. Sie kann mit mir reden. Das macht jedoch nur Sinn, wenn sie mir zuhört und ich ihr zuhöre. Wenn sie über das Geredete nachdenkt und ich die Zeit bekomme, über ihr Gerede nachzudenken.
„Wir müssen reden!“, das löste für mich bisher immer jedes Beziehungsproblem – nämlich gänzlich.
„Wir müssen reden!“, das war die übliche Einleitung zu jeglicher Trennung.
„Dann rede!“, sagte ich wütend.
Karin blickte mich mit ihren groĂźen grĂĽnen Augen an. Diese Augen!
Die gleichen Augen, in die ich vor vier Jahren eingetaucht war und ertrank.
„Ich will die Scheidung!“
So schnell hatte bisher noch keine ausgeredet.

__________________
heute ist das morgen von gestern und das gestern von morgen - sonst habe ich keine sorgen.

Version vom 08. 01. 2008 23:08
Version vom 09. 01. 2008 23:49

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo gueko,
das ist wirklich gut.
Anbei ein paar Vorschläge (aus meiner Sicht), wie es (noch) verdaulicher würde:

Da waren sie wieder. Leichtfertig ausgesprochen Da waren sie wieder, leichtfertig ausgesprochen. Die berĂĽhmten drei Worte, die in jeder Beziehung fallen.("Cut" = neue Zeile)
„Wir müssen reden!“ sagte Karin. ("Cut")
Wie ich diese drei Worte hasse. Aus Erfahrung hasse. ("Cut")
Was soll das bedeuten: „Wir müssen reden“? ("Cut")
Was kann heraus kommen, wenn zwei reden? Im Duett? Als Kanon? Oder wie? Im Duett, als Kanon oder wie? Reden im Plural hat noch nie gemeinsame Lösungen ermöglicht. Wir müssten uns zuhören. Wir müssten uns mehr respektieren. Reden kann nur einer. ("Cut")Ich kann mit ihr reden. Sie kann mit mir reden. Aber das macht nur Sinn, wenn sie mir zuhört und ich ihr zuhöre. Wenn sie über das Geredete nachdenkt und ich die Zeit bekomme (Komma) über ihr Gerede nachzudenken. ("Cut")
Wir müssen reden, löste für mich bisher immer jedes Beziehungsproblem – nämlich gänzlich.("Cut") Wir müssen reden war die übliche Einleitung zu jeglicher Trennung. ("Cut")
„Dann rede!“, sagte ich wütend. ("Cut")
Karin blickte mich mit ihren groĂźen grĂĽnen Augen an. Diese Augen, die gleichen Augen, in die ich vor vier Jahren eingetaucht war und ertrank.("Cut")
„Ich will die Scheidung!“ ("Cut")
So schnell hatte bisher noch keine ausgeredet.

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo GĂĽnther,

die Aufteilung ist jetzt wirklich besser.
Noch ein paar Hinweise:

Da waren sie wieder. Leichtfertig ausgesprochen. Die berĂĽhmten drei Worte, die in jeder Beziehung fallen.
„Wir müssen reden!“(,) sagte Karin.
Wie ich diese drei Worte hasse. Aus Erfahrung hasse.
Was soll das bedeuten: „Wir müssen reden“? (... reden?")
Was kann heraus kommen, wenn zwei reden? Im Duett, als Kanon oder wie? Reden im Plural hat noch nie gemeinsame Lösungen ermöglicht. Wir müssten uns zuhören. Wir müssten uns mehr respektieren. Reden kann nur einer.
Ich kann mit ihr reden. Sie kann mit mir reden. Das macht jedoch nur Sinn, wenn sie mir zuhört und ich ihr zuhöre. Wenn sie über das Geredete nachdenkt und ich die Zeit bekomme, über ihr Gerede nachzudenken.
„Wir müssen reden“ löste für mich bisher immer jedes Beziehungsproblem – nämlich gänzlich.
„Wir müssen reden“(,) war die übliche Einleitung zu jeglicher Trennung.
„Dann rede!“, sagte ich wütend.
Karin blickte mich mit ihren groĂźen grĂĽnen Augen an. Diese Augen!
Die gleichen Augen, in die ich vor vier Jahren eingetaucht war und ertrank.
„Ich will die Scheidung!“
So schnell hatte bisher noch keine ausgeredet.

Aber ich bin ja kein Lektor und bewerte insofern gern den Text.

BezĂĽglich der Kommaregeln etc. gibt es einen guten Link:

Hier klicken


LG, KaGeb


Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!