Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
325 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Ausgetrickst
Eingestellt am 15. 08. 2006 18:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MĂ€rchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ€rchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ausgetrickst
von MĂ€rchentante

„Stell dir vor“, sagte Sam Mojito, Chef eines großen Bankhauses und lehnte sich an den Tresen der Cocktailbar. „Letztes Wochenende hat mich im Training doch tatsĂ€chlich eine Frau so was von geschlagen, dass es fast unglaublich war. Richtig nass gemacht hat sie mich.“
„Ach ja?“, fragte Tom Collins. Gelangweilt griff er nach seinem Glas Caipirinha und gĂ€hnte hinter vorgehaltener Hand. Ihn ödeten die ewigen ErzĂ€hlungen seines Freundes ĂŒber das Tischtennistraining an. Dieser Sport interessierte ihn nun ĂŒberhaupt nicht. Er bevorzugte sein regelmĂ€ĂŸiges Golfspiel, was auch schon rein Ă€ußerlich besser zu ihm passte. „Und wer ist die Dame?“, fragte Collins dennoch, um den Schein zu wahren. „Na, weiß ich nicht“, grĂŒbelte der Banker, „sie ist erst seit kurzem in unserem Verein. Schruppt einen nach dem anderen ab und wird eine richtig ernstzunehmende Gefahr fĂŒr den Titelkampf nĂ€chste Woche, bei dem sie meine Gegnerin ist. Dabei habe ich den Sieg schon in meiner Tasche gesehen. Ich weiß von ihr eigentlich nur, dass sie hart trainiert und eine Deutschrussin mit Namen Ludmilla Wodka ist, geboren in Tallin.“

Tom Collins riss die Augen auf und prustete los: „Mensch, die Wodka ist meine Putzfrau. Ich wusste gar nicht, dass die Tischtennis spielt, und dann auch noch in deinem Verein.“ Vor VergnĂŒgen schlug er sich auf die Schenkel. „Wenn das meine Frau erfĂ€hrt, haut es sie glatt um. Bestell dir noch einen Drink auf meine Rechnung, bin gleich wieder da.“
Ziemlich blöde glotzend starrte der Big Boss hinter ihm her. „Na, so was Peinliches“, dachte er, „da wird man doch glatt von einem russischen Putzteufel vom Platz gefegt. Soweit ist es schon gekommen! Wenn die nĂ€chste Woche auch so gut drauf ist
“ Mojito mochte den Gedanken nicht zu Ende spinnen. In seiner maßlosen Eitelkeit war er es gewohnt, zu gewinnen, selbst wenn er unlautere Mittel dafĂŒr einsetzen musste. Das war nicht nur im GeschĂ€ft so, sondern auch in seinem Privatleben. Notfalls ging er ĂŒber Leichen. Und gerade diese Meisterschaft bedeutete ihm sehr viel. Der Sieg wĂŒrde ihm auf dem Weg nach ganz oben TĂŒr und Tor öffnen. Niemand sollte ihm ungestraft dazwischen funken. Bei dieser Kleinen musste er sich daher wohl etwas einfallen lassen.

Beim letzten Training vor der Meisterschaft beobachtete er sie sehr genau. Das MĂ€del schien verdammt fit zu sein. Mit Feuereifer tobte sie regelrecht am Tischtennistisch herum und klatschte lachend jedes Mal den SchlĂ€ger auf die Platte, wenn sie wieder einen Gegner bezwungen hatte. Und sie bezwang alle! „Donnerwetter, was fĂŒr eine Frau“, dachte Sam Mojito missgĂŒnstig und prĂŒfte dennoch anerkennend ihre sympathische Erscheinung. Bei nĂ€herem Hinsehen stellte er sogar fest, dass sie durchaus ihre Reize hatte. Die schlanken Schenkel, der pralle Po, der sich unter dem kurzen Höschen deutlich abzeichnete, die kecke Kurzfrisur und die lachenden, dunklen Augen in dem fĂŒr Russen typischen, etwas breiten Gesicht. „Hey, MĂ€del“, dachte er bei sich, „du wĂ€rst sicher eine SĂŒnde wert.“ Gleichzeitig jedoch bastelte er an einem hinterhĂ€ltigen Plan.

„Hallo, Sam“, rief sie und winkte zu ihm herĂŒber, als sie seine Blicke spĂŒrte. „Hallo“, grĂŒĂŸte Sam zurĂŒck, „auf Long Island hat eine neue Cocktailbar aufgemacht, wollen wir dort nachher gemeinsam etwas trinken? Die mixen einen wunderbaren Daiquiri.“ „Sehr gerne, warum nicht?“, meinte Ludmila, „Hab heute Abend eh noch nichts vor.“ Zwei Stunden spĂ€ter betraten sie das Lokal „Planters Punch“. Ludmila nahm ihre Sonnenbrille ab und hievte sich gekonnt auf einen der Barhocker. Fasziniert starrte Sam Mojito auf ihre langen gebrĂ€unten Beine. Er schluckte schwer. So wie es aussah, trug sie unter dem winzigen Etwas von Rock nur ihre nackte Haut spazieren! MĂŒhsam rief er sich zur Ruhe, winkte der Bedienung und sagte: „Mai Tai, zwei Daiquiri bitte.“ „Mist“, dachte er dabei bedauernd, „ich muss einen klaren Kopf behalten. Schade, dass sie mir in die Quere kommt, denn mit der könnte ich was anfangen.“
Ein paar Drinks spĂ€ter tanzten sie beide eng umschlungen zu der romantischen Musik von Ice Crasher. „Bitte entschuldige mich kurz“, meinte Ludmilla wenig spĂ€ter erhitzt, zum Du ĂŒbergehend. Ihre grĂŒnen Augen funkelten ihn an. „Ich mache mich etwas frisch, von wegen NĂ€schen pudern und so.“
„Kann ich nicht mitkommen und dein Puderdöschen halten?“, fragte Sam heiser. Doch Ludmila lachte nur. Als sie sich entfernte, schĂŒttete er mit zittrigen HĂ€nden ein weißes Pulver in ihren Drink und murmelte: „Schade um das schöne Kind.“
Als Ludmilla zurĂŒckkehrte, kĂŒsste er galant ihre Hand und sagte schmeichelnd: „Du duftest wie eine Blume, meine Liebe.“
„Das muss meine neue Handcreme sein“, bemerkte sie lachend, leider ist sie etwas flutschig, man sollte keine Sonderangebote kaufen.“ Als sie nach ihrem Glas griff, rutschte es tatsĂ€chlich aus ihren Fingern und zerschellte auf dem Marmorboden. Entsetzt sah der Bankchef auf den kleinen Scherbenhaufen. Das war‘s dann wohl!
„Oh, Sam“, bitte entschuldige“, hauchte Miss Wodka honigsĂŒĂŸ, „siehst du, die Creme ist wirklich flutschig.“
Apathisch saß Mojito auf seinem Barhocker und stierte vor sich hin. Was nun? Er wĂŒrde sich bis zur nĂ€chsten Woche etwas Neues einfallen lassen mĂŒssen.
„Komm, Sam“, sĂ€uselte Ludmilla, „bringst du mich nach Hause? Es ist spĂ€t geworden und ich muss morgen beizeiten aus den Federn. Wie wĂ€r`s noch kurz bei mir mit einer grĂŒnen Mama?“ Weich schmiegte sich ihr kurvenreicher Körper an ihn. Der Banker starrte sie an: „Bitte wie? Ich verstehe nicht ganz. Ich dachte du und ich, Ă€h, ich und du, du weißt schon. Wieso soll ich bei dir mit einer GrĂŒnen, und dann noch mit einer Mama
?“
Die Schöne lachte gurrend, was ihm noch mehr die Sinne vernebelte. „Ach, du bist sĂŒĂŸâ€œ, schmeichelte sie, „das ist doch ein neuer Drink. Hast du noch nichts von ihm gehört? Lass uns gehen, mein Lieber.“

In ihrem Apartment fielen beide wie wild ĂŒbereinander her. Erschöpft lag Sam nachher auf dem zerfledderten Bett und nahm den Drink entgegen, den Ludmilla ihm reichte. „Die Garnitur bekommst du zuerst“, hauchte sie und schob die sĂŒĂŸe Frucht zwischen ihre vollen Lippen, „es ist Erdbeerzeit, mein Bester.“
„Was diese phantastische Frau sich so alles einfallen lĂ€sst“, dachte Sam wohlig erschauernd, stellte das Glas auf dem Nachttisch ab und öffnete den Mund. Als ihre Lippen sich berĂŒhrten, hielt Ludmilla seinen Kopf fest in beiden HĂ€nden und pustete die Beere mit brutaler Wucht tief in seine Luftröhre. UnglĂ€ubig riss er die Augen auf und fiel nach Atem ringend aus dem Bett. UngerĂŒhrt ging die Frau zum Telefon und rief den Arzt.

Als Sam Mojito mitten in der Nacht in Ludmilla Wodkas Apartment vom Notarzt untersucht wurde, konnte dieser nur noch dessen Tod feststellen. „Mausetod“, meinte Gino Fiz trocken, „sehr merkwĂŒrdig. Ich werde die Polizei rufen mĂŒssen.“ PrĂŒfend sah er sich im Zimmer um. Nun ja, der Tote war nicht mehr der allerjĂŒngste, und die Situation eindeutig. Vielleicht hatte er sich bei dieser Biene hier ein wenig ĂŒbernommen. Sein Blick glitt von dem nackten Körper des Toten hinĂŒber zu dessen verfĂŒhrerischer Gespielin, die, in ein hauchzartes NegligĂ© gehĂŒllt, scheinbar aufgelöst hauchte: „Wie furchtbar, wir hatten einen so schönen Abend und da fĂ€llt er einfach um und
“ Aufschluchzend nestelte sie an einem Taschentuch herum.

Kurze Zeit spÀter betrat Kommissar Peter Soda, vollkommen unausgeschlafen, die Wohnung.
„Dies ist mein Assistent Richard Campari“, stellte er seinen Begleiter vor, dessen Blick sofort an den beiden Drinks hĂ€ngen blieb, die neben dem Bett standen. Mit einer Kopfbewegung machte er seinen Chef auf die gefĂŒllten GlĂ€ser aufmerksam. Als der Beamte fragend zu Ludmilla schaute, seufzte sie: „Tja, Herr Kommissar, es ging so schnell, noch ehe wir ein SchlĂŒckchen trinken konnten.“
„Was ist denn da so alles drin?“, fragte Peter Soda neugierig und nahm eines der GlĂ€ser in die Hand.
„GrĂŒne Mama, nennt sich dieser Drink“, meinte Ludmilla, „das Rezept habe ich letzte Woche von einer Freundin bekommen. Hier ist es, wenn sie Wert darauf legen.“
Assistent Campari nahm das Blatt entgegen und reichte es an seinen Vorgesetzten weiter.
„Hm“, meinte der Kommissar, „scheint so, als hĂ€tte der Tote tatsĂ€chlich noch nicht einmal daran genippt. Doch wo ist die Erdbeere?“
„Ich hatte leider keine mehr im Haus“, sagte Ludmilla, jetzt lauernd. Die wĂŒrden ihr doch wohl nicht auf die Schliche kommen. Nein, unmöglich, darauf kommt niemand so schnell. Auf diese Art und Weise ist bisher ja nur einer aus dem Weg gerĂ€umt worden.

Drei Tage spĂ€ter fand die pompöse Beerdigung statt. Ludmilla Wodka stand, ganz in schwarz gekleidet und tief verschleiert, am offenen Grab. „Damit hast du wohl nicht gerechnet, du hinterlistiger Hund, was?“, dachte sie verstohlen grinsend. „Ich nehme schwer an, dass auch du eine Überraschung fĂŒr mich parat hattest. Wurdest ja ganz schön blass, als das Cocktailglas auf dem Boden zerschellte. Was da wohl drin war? Ja, ja, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, das sagte schon Pina Colada, oder war’s
 Ach, egal! Jedenfalls macht mir diese Tischtennis-Meisterschaft niemand mehr streitig, niemand, ich werde die unumstrittene Tischtenniskönigin sein.“

Als Ludmilla Wodka am Wochenende den Titel gewann, lud sie alle ihre Freunde zum Feiern in die Bar „Planters Punch“ ein. „Na, meine Liebe, wie war die „GrĂŒne Mama“?, fragte ihre Freundin Margarita, deren Ehemann erst kĂŒrzlich eines plötzlichen Todes gestorben war, mit einem Augenzwinkern. „Oh“, antwortete Ludmilla, „ich fand ihn atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes.“ Kichernd hakte sie sich bei der Freundin unter und schlenderte mir ihr hinĂŒber zur Theke.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!