Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
396 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Ausleseverfahren
Eingestellt am 01. 04. 2001 14:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sailor
Hobbydichter
Registriert: Mar 2001

Werke: 34
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Ausleseverfahren

„Lesen, lesen, lesen! Andauernd sieht man dich mit irgend `nem Schmöker in der Hand im Sofa sitzen. Du machst gar nix anderes mehr. Du guckst kein Fernsehn, hörst noch nicht mal Radio, wir laden nie jemanden ein, wir gehen nie aus, du hast überhaupt keine Freunde! Du bist ein Sozialkrüppel, asozial, ja asozial, was anderes fällt mir dazu gar nicht ein. Du weißt überhaupt nicht, was in der Welt los ist, kriegst ja nix mit, sitzt immer bloß da und liest in deinen dicken Schinken. Und mit mir geschlafen hast du schon `ne Ewigkeit nicht mehr! Ich weiß schon gar nicht mehr, wann das war. Ich kann nun mal nicht bis Nachts um Zwei wachbleiben, bis du dein blödes Buch ausgelesen hast! Ich sag dir, ich mach das nicht mehr lange mit. Sach mal, hörst du mir überhaupt zu?“
„Was? Äh, Moni bitte, jetzt nich, können wir nicht später...“
„Verdammt noch mal, Kerl, das ist ja wohl nicht zu fassen! Ich red mir hier den Mund fusselig und der Herr sagt „Können wir nicht später?“ Später ist zu spät, Mann!“
„Wozu?“
„Ich werd bekloppt! Ich erzähl dem Menschen, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wann er zuletzt mir mir gevögelt hat und er hört überhaupt nicht hin!“
„Moni bitte, gevögelt ist Gassenjargon. Außerdem, war das nicht, als Salman Rushdie...“
„Wer?“
„Salman Rushdie, liebe Moni, ist ein indisch-pakistanischer Schriftsteller...“
„Jetzt fängt der schon wieder mit seinen Scheiß Büchern und Schriftstellern an! Sach mal, hast du sie noch alle? Hier geht es um uns, unser Leben, nicht um irgend welche indisch-pakistanischen...“
„Rushdie ist nicht irgendein..“
„Das ist mir doch scheißegal, was der ist. Und wenn er der liebe Gott persönlich ist.“
„Das ist allerdings eine sehr gewagte Theorie, Moni. Schau mal, Rushdie wurde von den Moslems, besonders vom Ayatollah...“
„Herrgottnochmal, darum geht’s doch gar nicht..“
„..Khomeini mit dem Tode bedroht und musste sich jahrelang verstecken. Er..“
„Und du, musst du dich auch jahrelang verstecken, oder was? Ich will mal wieder ausgehen, hörst du? Ich muss mal was anderes sehen, ich werd sonst blöd hier!“
„Du möchtest etwas anderes sehen? Das trifft sich gut, Moni. Ich hab zufällig bei meinem letzten Besuch der Bibliothek...“
„Oh nein, nicht schon wieder...“
„..zwei Karten für die Orangerie erstanden. Für morgen Abend.“
„Orangerie? Was gibt’s denn da?“
„Dort gastiert morgen der noch relativ unbekannte, aber nichtsdestweniger sehr talentierte Lyriker Karsten Kästner. Er liest..sag mal, Moni, was fuchtelst du denn so mit dem Messer herum? Moni was soll denn... Aaahhh!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Lesen

Hallo Sailor,
herzerfrischend die Dialoge die immer aneinander vorbei gehen. So ist das, beide sollten gleiche Interessen haben, sonst, du hast es beschrieben, rastet jemand mit dem Messer oder Kochlöffel oder was auch immer aus.
GruĂź
Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


sailor
Hobbydichter
Registriert: Mar 2001

Werke: 34
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Herzerfrischend....

...ist gut, Sansibar.
Du solltest mich mal sehen: von oben bis unten mit Narben übersät!

ahoi
sailor

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!