Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
232 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Außerirdisches
Eingestellt am 29. 01. 2001 16:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tanshee
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 20
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Die Ufos", hat meine Nachbarin gesagt, "die Ufos machen uns das Wetter kaputt, weil sie da immer durchfliegen".
Hmmm. Klang eigentlich ganz plausibel. Also habe ich mit unauffälligen Nachforschungen begonnen. Klammheimlich. Damit die Außerirdischen in den Ufos nicht sehen, was ich da treibe, sich ertappt fühlen und mir eine überbraten!
Zunächst habe ich ganz konventionell in der Stadtbücherei recherchiert. Die Bibliothekarin, der ich ins Ohr flüsterte, daß ich die geheimen Bücher brauche, mit den Aufzeichnungen über Ufos: sie hat geleugnet, daß in ihrer Bücherei geheime Werke gibt. Verdächtig! Jeder der einmal Edgar Wallace gelesen hat, weiß, daß in Büchereien immer etwas versteckt ist. Meine Suche nach dem Mechanismus, der die Regale zur Seite fahren läßt, damit man in den verborgenen Gang kommt war leider erfolglos. Dabei habe ich's wirklich versucht - ich glaube, es gibt kein Möbel an dem ich nicht gerüttelt habe! Nach zwei Stunden bat man mich nachdrücklich doch bitte zu gehen. Klarer Fall von Verschwörung! Ich rückte also meine Agenten-Ausrüstung (Trenchcoat und Sonnenbrille, selbstverständlich) wieder zurecht, sie hatte bei meinem Rauswurf etwas gelitten. Draußen habe ich zunächst mal den Himmel nach Anzeichen abgesucht, schließlich war es durchaus möglich, daß sie da drinnen inzwischen die Ufo-Besatzungen über mich informiert hatten. Zu sehen war nichts. Doch: eine Wolke. Da verstecken sie sich dahinter, das weiß ich aus der Zeitschrift beim Zahnarzt. Auf dem Weg zur Telefonzelle schaute ich mich mehrmals um, konnte aber keinen Verfolger ausmachen. Dann begann ich bei den Behörden anzurufen. Daß die alles, was sie wissen vertuschen ist ja bekannt. Die Anrufe beim Einwohnermeldeamt, bei der Auländerbehörde (die erschien mir eine logische Anlaufstelle für mein Problem zu sein), dem Arbeitsamt und der Friedhofsverwaltung waren trotz meiner Beharrlichkeit - ich ließ mich nach etlicher Diskussion mit ignoranten Angestellten jeweils mit dem Chef verbinden - erfolglos. Ich stieß auf eine undurchdringliche Mauer des Schweigens. Von Ufos wisse man nichts. Ha! Sollte ich nach statistischen Gesichtspunkten vorgehen? Wenn man zwei Leute anruft, ist die Wahrscheinlichkeit nicht groß, auf einen Wissenden zu stoßen. Bei fünfzig, hundert, zweihundert Personen steigt sie schon meßbar an. Der Betrag auf meiner Telefonkarte schmolz rapide, die Schlange vor der Zelle hingegen wuchs unübersehbar an. Ich machte mich, wüst beschimpft, vom Acker. Da meint es gut mit den Leuten, will aufklären - und dann sowas. Ich klaubte mir die leere Bierdose, die mir hinterhergeflogen war aus dem Kreuz. Was nun? Auf ins Internet! Die Suchmaschinen rotierten. Was sie ausspuckten war wenig ergiebig. Allerdings hatte ein B. aus E. auf seiner Homepage vorsichtige Andeutungen gemacht. Ein Eingeweihter! Also doch! Ich hinterließ mehrere Nachrichten auf seinem Anrufbeantworter. Er meldete sich abends. Wollte aber nicht mit der Sprache rausrücken. Erst solle ich einen geringfügigen Betrag auf sein Konto überweisen - 200. DM. Uff! Das war's mir wert. Zwei Tage später, als er mir seine sogenannten Erkenntnisse mitteilte, fühlte ich mich bös hintergangen: er bezog seine sogenannten Insiderkenntnisse aus Star Trek-Filmen. Hochstapler! Trotzdem einen Versuch wert. Ich jagte die Namen sämtlicher Figuren und ihrer Darsteller durch eine kabbalistische Anagramm-Maschine. Das Ergebnis war ein verwirrender Buchstabensalat. "Ja was haben Sie denn erweartet", sagte meine Nachbarin. "So einfach lassen die sich nicht in die Karten gucken!" Karten - das war's. Ich besorgte mit Landkarten und Stadtpläne. Scannte ein. Ließ den Rechner rattern: er sollte die Daten mit den vorherigen Ergebnissen abgleichen. Nun hatte ich eine Mischung aus Zahlen und Buchstaben. Aber noch keine gesicherten Erkenntnisse. Ich fotografierte den Bildschirm ab, ließ ein Dia herstellen und projezierte es auf den im Fernsehen laufenden Wetterbericht. Mein Gott! Was ich da zu sehen bekam! NICHTS!
Außer wirren Mustern. Sie tarnen ihre Mission gut, das muß man ihnen lassen. Als nächstes werde ich 24 Transistorradios kaufen - 24, das ist die Zahl, die mein Zufallsgenerator ermittelt hat. Ich werde sie alle gleichzeitig auf Kurzwelle laufen lassen. Das nehme ich dann auf Band auf und spiele es rückwärts ab. Sollte das nichts bringen bleibt mir nur noch eines: Ich werde aufs Dach steigen. Dort schnalle ich meine Inlineskates an.
Wenn ich rückwärts runterrolle und den richtigen Moment erwische sollte mich das in eine geeignete geostationäre Umlaufbahn katapultieren. Dann werde ich der Sache vor Ort auf den Grund gehen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tanshee
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 20
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
schizophren? paranoid gar?

Hi, big!

Zurück aus der Umlaufbahn (über den Erfolg der Mission wird noch zu berichten sein) muß ich dringend was berichtigen:

ich bin nicht schizophren - nur seeehr vorsichtig!

Ach so, Du meintest den Text...

Liebe Grüße,
Tanshee

Bearbeiten/Löschen    


Tanshee
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 20
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Und Danke...

... für die Punkte. Wir sind geschmeichelt und gerührt.
(habe mich entschlossen, doch schizophren zu werden - so ein Plural hebt ungemein)

Wir grüßen angemessen hoheitsvoll
Tanshee und Tanshee und der ganze Rest...

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
einfach köstlich!

vielen dank für die schöne geschichte. jetzt habe ich hier soviel gutes gelesen, daß es sich lohnt, eine sammlung anzulegen, "the best of the LL". dies kommt unbedingt hinein! ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Tanshee
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 20
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo, flammarion!

Habe Deine Antwort erst eben entdeckt und freue mich sehr über das Lob - danke!

Mit dem Sammeln habe ich auch angefangen, aus meiner Erfahrung kann ich Dir da nur wünschen, daß Du mindestens eine leere Garage hast, zum Ausdrucke stapeln !

Liebe Grüße,
Tanshee

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,eine garage?

und ich dachte schon wunder was investiert zu haben, als ich heute einen ordner kaufte! na, da kommt ja was auf mich zu . . . lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Tanshee
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 20
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ein Ordner?

Hallo, flammarion!

Neineinein, ein Ordner reicht mit Sicherheit nicht aus !

Vielleicht finde ich ja bei meiner Schußfahrt durch's Raum-Zeit-Kontinuum ein günstiges Abstellplätzchen, dann brauchst Du die Ausdrucke nur noch durch das Wurmloch zu reichen !

Liebe Grüße!
Tanshee

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!