Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
146 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Auszug II aus: Blutgedichte
Eingestellt am 20. 06. 2007 11:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Orgelbeben
Autorenanw├Ąrter
Registriert: May 2007

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Orgelbeben eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In meinen Seelen
W├╝test Du

Und fragst nicht
Ob ich Dein

Sch├Ąnden
Leiden kann

In Deinen Augen
Gl├╝ht der Tod

Es ist der Ort

An dem
Vergehend

Ich Dein
R├Ąchen

Mir betrachte

Zwei dunkelrot
Geschwollene
Seen

In denen
Ruhig mein

Letzter Atemzug
Ertrinkt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In meinen Seelen w├╝test du und fragst nicht ob ich dein Sch├Ąnden leiden kann,
es ist der Ort an dem vergehend ich dein R├Ąchen mir betrachte, zwei dunkelrot
geschwollene Seen in denen ruhig mein letzter Atemzug ertrinkt.

Hallo,
ich habe mal deine Zeilen zusammengef├╝gt und herausgekommen ist Prosa. Wobei ich nicht verstehe wieso man mehrere Seelen haben kann und diese auch noch geschwollen sind.
Was mir gut gef├Ąllt ist: ÔÇ×in der ruhig der letzte Atemzug ertrinktÔÇť.

LG Franka

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Orgelbeben

Du scheinst Deinem selbstgew├Ąhlten Namen alle Ehre machen zu wollen, in anderen Texten sogar teilweise recht eindr├╝cklich.

Hier jedoch passt das Wort geschwollen gut in den und zum Text. Mit dunkelrot geschwollenen Zehen w├Ąre diese Prosa (wie Franka richtig bemerkt) wenigstens noch lustig. Jene Zehen k├Ânnte man dann wenigstens am Satzbau, bei dem es den geneigten Leser buchst├Ąblich an den F├╝ssen friert, angemessen k├╝hlen.

Zwei Seelen wohnen, ach, in Deiner holden Dichterbrust
Sie bluten in zwei Seen, oh, der Rache Leid und Frust
das ganze mutet, weh, mit doch ganz gr├Ąsslich in der Tat
gar wie ein T├╝ten-S├╝ppchen an, das strotzt vor Glutamat

So, und jetzt zur├╝ck auf den Teppich:

Nix gegen ├╝bertriebenes Pathos aber im vorliegenden Fall scheint mir der dick aufgetragene Lack ein paar grammatikalische Tropfnasen bekommen zu haben.

Nix f├╝r ungut

J├╝rgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

und herzlich Willkommen im Club der lebenden Dichter und die die es werden wollen. *schwitz*

Mal meine Interpretation...
(dazu musste ich nur andere Zeilenumbr├╝che wagen)

Frage aber, wieso "Seelen?" Jeder hat nur eine, oder?
Nun gut, man sagt oft "Ich habe zwei Seelen in einer Brust" dann ists wieder passend.


In meinen Seelen
W├╝test Du

Und fragst nicht
Ob ich
Dein Sch├Ąnden
leiden kann

In Deinen Augen
Gl├╝ht der Tod

Es ist der Ort

An dem Vergehend
Ich Dein R├Ąchen

Mir betrachte

Zwei dunkelrot
Geschwollene
Seen

In denen Ruhig
mein Letzter Atemzug
Ertrinkt

Jaja...die Sprache der Augen. Alles dr├╝cken sie aus. Hass, Liebe, Missgunst..etc..
"rot geschwollene Seen" ich assoziere das mal mit einem Augenpaar, das verheult und rot.Hm?

Ich finde den Text nicht ├╝bel, Leute.Man muss nur versuchen, ihn zu verstehen. Und wenn es die eigene Interpretation ist. Das ist doch was. Hm?*smile*

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Orgelbeben,

vielleicht kannst du dich mit dieser Darstellung (nur ein Vorschlag) anfreunden?

In meiner Seele
w├╝test Du und fragst nicht,
ob ich Dein Sch├Ąnden leiden kann.

In Deinen Augen gl├╝ht der Tod.

Das ist der Ort an dem vergehend
ich Dein R├Ąchen mir betrachte:
Zwei dunkelrot geschwollene Seen,
in denen ruhig mein letzter Atemzug ertrinkt.

Viele Gr├╝├če, Zeder

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!