Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
290 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Auszug aus dem Tagebuch des Befreiten
Eingestellt am 31. 10. 2001 11:28


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Beatifikat
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 49
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Beatifikat eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Fl├╝gel tragen mich ├╝ber unendliches Gr├╝n...ich werde sicherlich nie wieder zur├╝ckfinden !
Eigentlich ist das nun auch egal, ich bin frei, der Sommer ist schwach geworden...bald werde ich Herbst atmen m├╝ssen !
Ob ich nun in einem bekannten Haufen Mist meine Fl├╝gel zur Ruhe trage, oder hier- allein bin ich schon immer gewesen.
Oh, diese Nachtkerzen, diese Goldgelben, oh, dieser Honigduft, ach wie ich diese verbotene Quelle meiner Freiheit liebe! Manchmal w├╝nschte ich, meine braunen, alten Zapfenfl├╝gel w├Ąren wie zarte, weiche Nachtkerzenbl├╝ten ! Ich will mich in Einer ausruhen, meinen einstigen Nektarstreitern lauschen, wie sie sich noch immer devot um die Alte bem├╝hen, diese Versagerbrummer! Die bermerken ihre Plumpheit nicht...steuern blind auf die sch├Ânsten Duftr├Âschen, rein-raus, nur nicht atmen...davon wird man...so wie ich ?! Ha, ihr Kom├Âdianten ! Puh, bin ich froh, dass ich selbstst├Ąndig geworden bin, vielleicht k├Ânnen die mich irgendwann verstehen, vielleicht ?!

Gibt es etwas sch├Âneres, als sich am sonnig-warmen Oktobermittag von Zauberluft wiegen zu lassen...und die streiten sich um Nektar- diese Pedanten !
Nein, ich lasse mich nicht st├Âren, ich will mich einfach nicht st├Âren lassen...
Es k├Ânnte f├╝r meine Reise zu sp├Ąt sein, wenn ich jetzt einschlafe...m├Âchte lieber schauen, dass keine Gefahr um mich schwirrt.

...wie sch├Ân...wundersch├Ân...ach...ach...wie, tr├Ąume ich,...was ist das ?
Dieses ungew├Âhnlich intensive Blau...ob es antastbar ist, meine F├╝hler,....nein,...ich, bin zu klein !
Vielleicht ist es ein riesiges Vergissmeinicht, oder doch eher ein Enzian ?!
Egal, das muss wohl die gr├Â├čte, lieblichste, lebensreichste Blume sein...nein, bestimmt ist das ein ganzes Feld voller Blau !! Warum f├Ąllt mir das jetzt erst auf ? Habe ich denn nie zuvor nach oben geschaut...vielleicht ist das Blaue erst seit dieser Stunde da...?!
Wenn ich mich beeile, dann k├Ânnte ich noch heute, bevor dieser furchtbare Orkanregen beginnt, in denen man mit dem Sommer abschlie├čt, in dieses fabelhafte Blau fliegen !

Jah.
Jah!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!