Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
452 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Rund um den Literaturbetrieb
Autorenverbände, BDS
Eingestellt am 10. 01. 2007 15:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Martin Iden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2006

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Martin Iden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zusammen!

Mich würde mal interessieren, was Ihr von Autorenverbänden haltet. Vor allem würde mich interessieren, was ihr vom BDS haltet. Hat vielleicht jemand Erfahrungen gemacht, daß Autoren durch die Hilfe des BDS tatsächlich einen Publikumsverlag für ihr Opus gefunden haben. Taugt die Beratung, die der BDS anbietet etwas? Eigentlich klingt das, was die schreiben ja ganz hervorragend, ehrlich gesagt aber bin ich bei so viel Uneigennützigkeit immer etwas skeptisch. Vor allem würde mich einmal interessieren, ob es zwischen dem BDS Verflechtungen zur Hänsel-Hohenhausengruppe und ihren diversen Ablegern gibt. Mit dem Autorenhausverlag von Manfred Plienke und dem VdS haben die ja offenbar einen totalen Roches, und die Häme, mit die sich gegenseitig übergießen, finde ich ehrlich gesagt wenig Vertrauen einflößend. Wieso vertreibt der BDS einen "Ratgeber für Autoren", der im Grunde genommen überhaupt keine brauchbaren Informationen liefert, dessen Adressverzeichnis außer den bekannten Publikumsverlagen und Agenturen fast nur Zuschußverlage der Hänsel-Hohenhausen Gruppe aufführt, und Werbung für "Dienstleisterverlage" macht, denn "auch Goethe und Schiller haben ihre Werke bei Zuschußverlagen herausgebracht". Künstler mieteten sich eine Galerie, und im Grunde seinen "Dienstleisterverlage" die Wohltäter des Literaturbetriebs, die ungeschliffene Diamanten entdeckten, während die Publikumsverlage nur auf angelsächsische Übersetzungen und Trash spezialisiert seien. Naiven Leuten oder gar Schülern und Studenten solche Flöhe in die Ohren zu setzen, erscheint mir einfach nur dreckig.

Ist der BDS einfach auf Werbekosten angewiesen, oder gibt es da möglicherweise engere Verflechtungen?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Matze
Guest
Registriert: Not Yet

Von Autorenverbänden ist, meiner Ansicht nach, nichts zu erwarten. Verbände produzieren Funktionäre und für solche Positionen kommen meist mittelprächtige Autoren in Frage. Nehmen wir den bekantesten Verband, den VS (Verband Deutscher Schriftsteller, Teil der Dienstleistungsgesellschaft VERDI). Die schärfste Waffe einer Gewerkschaft ist der Streik. Wen würde es interessieren, wenn Autoren streiken?

Grüßken, Matze

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Rund um den Literaturbetrieb Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!