Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
160 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Autos und Integrationspolitik
Eingestellt am 29. 06. 2006 21:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sporett
???
Registriert: Jun 2006

Werke: 19
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sporett eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wo fÀngt man an, wenn man von dem Tag erzÀhlen möchte, an dem Autos sprechen lernten. Mal abgesehen von Fernsehwundern wie Kid und Co, wissen wir ja alle, dass Autos blecherne, leblose Maschinen sind, die sowohl emotional als kommunikativ, nicht wirklich begabt sind.
Dennoch, es ist einige Tage erst her, da konnte ich sie sprechen hören und nicht nur bei mir um die Ecke, nein, in ganz Deutschland, nein, wahrscheinlich auf der ganzen Welt.
Ein Ereignis zieht sich durch Deutschland, so etwas haben die Deutschen schon lange nicht mehr erlebt, wir pessimistischen, verbitterten Deutschen, mit all unseren Wehwehchen des Alltags.
Da wÀre doch erstmal unsere Regierung zu nennen, in die wir all unsere Hoffnung gesetzt haben, klingt ja auch logisch, SPD und CDU zusammen, na da muss ja was bei rauskommen.
Das dies nicht so sein muss, ja, dass wissen wir jetzt, ein weiser Mann sagte mal, Demokratie basiert immer nur auf einer bestimmten Zeit, die Bessere wird kommen.
Und unsere Integrationsprobleme, ĂŒberall Problemschulen mit Problembriefen und jetzt?!
Vergeben und vergessen, denn der Ausnahmezustand herrscht vor, WM.
Die WM, sie regiert jetzt und hier und tut Gutes.
Ach was waren die Berliner zögerlich, WM, bei uns?! In der Hauptstadt?! Randale?! Hooligans?! AnschlÀge?!
Und da schworen sie alle, die Berliner, still und heimlich die Spiele im Fernsehen zu sehen und sich ansonsten nicht zu rĂŒhren, und jetzt?!
Jetzt feiert ganz Berlin, Ausnahmezustand, so was hat Berlin noch nicht erlebt.
Eine Nationalelf, von der man nicht zu trĂ€umen gewagt hatte, spielt und siegt, die Stadt im GlĂŒckstaumel.
Je mehr Spiele, umso geringer die Angst zu verlieren, umso grĂ¶ĂŸer die Siegesgewissheit.
Was fĂŒr ein GlĂŒck diese WM, was fĂŒr ein Gewinn.....
Da gibt es endlich mal ein GefĂŒhl, ein GemeinschaftsgefĂŒhl, fern ab von Klassen, NationalitĂ€ten und Bildungsstand.
Alle sind gleich vor dem Fußballgott, alle haben ein Ziel und wollen dasselbe, feiern, gewinnen und hoffen.
Und es schwillt an zu einer unbeschreiblichen Stimmung, Angelas LÀcheln zum Tor scheint schon fast grotsek und lÀcherlich.
Integrationspolitik, brauchen wir das?! Die Szenen die sich abspielen zeugen von Integration, Zugehörigkeit und IdentitÀt.
Gibt es bessere Integration, als zusammen ein großes Fest zu feiern?!
Und irgentwann fingen die Autos an zu sprechen, in Corsos und Huprhythmen, singen sie ein Lied der Freude.
Deutschland, ein Land vieler Nationen, die zusammen feiern und Fremde willkommen heißen und mit ihnen fiebern.
Vielleicht stehen wir uns doch alle nÀher, als wir jemals zu glauben gewagt hÀtten,
von daher, Prost, Deutschland und möge die WM nie zu Ende gehen......
__________________
Zweifele nicht an dem der dir sagt er hat Angst, aber hab Angst vor dem der dir sagt, er kenne keine Zweifel. E.Fried

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Struktur: Also den Eingangsschwenk ĂŒber "die große Prolitik" ist meines Erachtens zu fett und hat mit dem Thema "Integration" nichts zu tun.

Ansonsten: Nette Beobachtung, der Relevanz des Ereignisses nicht ganz unangemessen ( meint: "Bitte nicht ernsthaft hinterfragen, einfach nur genießen")

Erhlich gesagt, ich weiß nicht, ob das Ganze satirisch gemeint ist oder "nur schmunzelnd" 

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!