Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
258 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bäume in mir
Eingestellt am 01. 09. 2004 21:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Silberwölfin
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2004

Werke: 8
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberwölfin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

BÄUME IN MIR

In mir
stehen die Worte
wie Bäume

Groß und mächtig
grün belaubt

Schlagen ihre Wurzeln
in mein Herz

Beherbergen bunte Vögel

Lassen ihre Äste
durch meinen Kern wachsen
weit verzweigt

Geben mir
Licht und Schatten
Schatten und Licht
bei Tag




© by Carola Hamm-Giese

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


El Lobo
Guest
Registriert: Not Yet

Baumliebe?

Wurzeln im Herzen?
LG El Lobo

Bearbeiten/Löschen    


Silberwölfin
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2004

Werke: 8
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberwölfin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo El Lobo,

du fragst, ob es sich um eine Baumliebe handelt bei diesem Gedicht: Ja und nein, ich bin mir jetzt gerade nicht so sicher, ob es unter Natur richtig steht, aber ich hab das einfach mal so angenommen.

Bäume habe ich immer seit meiner Kindheit zu meinen wahren Verwandten gezählt, sie waren mir näher als Eltern, Schwestern etc. Auch der Wind, Mond, die Sterne gehörten zu meiner inneren Welt. Es gab zwei Welten in denen ich wechselweise (über)lebte.

Nun sind hier ja mehr die Worte gemeint, die ich endlich zulassen konnte, die ich benutzen konnte, um das zu sagen, was lange so unaussprechlich in mir verborgen lag. Es sind Aufsteh-Worte und Kampfes-Worte. Worte, die mir Kraft gaben und Atem und Licht in der dunkelsten Nacht. Ja, Baumliebe ist ein Thema, das auch in diesem Gedicht durchschimmert. Ich hab mir oft vorgestellt wie es wohl sein muss ein Baum zu sein, war für mich immer eine kleine mutbringende und tröstliche Meditation. Bäume sind in meiner Vorstellung auch sehr stark und mächtig, wenn sie fallen, dann muss man sich in Sicherheit bringen. Sie sind ein Synonym für innere Stärke und sie wachsen immer zum Licht und wollen nur eins, ihre eigene Gestalt ausbauen (das letztere kommt glaub ich von Hesse, er hat einen schönen Text über Bäume geschrieben).

Liebe Grüße und danke für dein Nachfragen.

Carola

Bearbeiten/Löschen    


El Lobo
Guest
Registriert: Not Yet

interessantes Thema

ciao carola,
ein sehr interessantes Thema.

Ich arbeite u.a. spirituell mit Bäumen, der Kraft der Bäume.
Ich kann das gut nachempfinden. Ich habe hier am Fluss meinen Lieblingsbaum, gross, stark und mächtig. Ihn umfasse ihn ich rede mit ihm - so wie ich u.a. mit meinem Hund rede, einem lombardischen Hirtenhund - ich spüre seine Kraft und nehme Teil an ihm, er gibt mir Kraft ab.
Ich sehe und spüre die Zusammenhänge und die Auren der Bäume und Pflanzen und achte in der Natur auf die Tiere die mich begleiten oder meinen Weg kreuzen, sie helfen mir, ich verstehe sie.

Dir noch einen schönen Sonntag wünscht Enzio

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!