Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
178 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bahnhof
Eingestellt am 06. 11. 2010 14:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
fynn
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2006

Werke: 13
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fynn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

16.07 Uhr. Noch drei Minuten. Reicht fĂŒr `ne Kippe. Mist, nur noch zwei. Muss ich wohl nachher nochmal los. Oder Petra bringt mir ein paar Neue mit. Lieber nicht, dann erzĂ€hlt sie mir nur wieder, dass ich bald sterbe wenn ich so weiterqualme.

Erster Zug.

Meine Finger sehen aus. Ganz grau. Meine GĂŒte kann die Frau nicht mal ihr quĂ€kendes Gör von den Schienen wegnehmen. Das hĂ€lt ja kein Mensch aus. Was bin ich froh, dass unsere Simone schon groß ist. Der Enkel quĂ€kt allerdings genauso. Scheint heutzutage Mode zu sein.

Zweiter Zug.

Ich bin mĂŒde. Wann kommt endlich die Bahn. Der Junge quĂ€kt immer noch. Philipp hat mir heute was von Umstrukturierung erzĂ€hlt. Mittlerweile weiß ich genau was das heißen soll. Wir Alten werden wegstrukturiert. Und solche wie die da mit ihrem nervigen Gör werden hinstrukturiert. Schon klar.

Dritter Zug.

Qualm steigt mir in die Augen. Puh. Wenn ich das noch weiter ertragen muss, werd ich wĂŒtend. Meine Beine zittern. Wir haben unsere Kinder auch allein großgezogen. Jawohl. Die eine oder andere Ohrfeige hat nicht geschadet. Jetzt machen die einen auf Supernanny und stellen sich an, weil sie arbeiten gehen sollen. Ha!

Vierter Zug.

Ich geh gern arbeiten. WĂŒsste gar nicht was ich nachher zu Hause mit Petra den ganzen Tag machen soll. Aber das ist denen nicht klar. Gucken nur frustriert und kriegen nicht mal ihre schreienden Kinder in den Griff.

FĂŒnfter Zug.

Hört der jetzt endlich mal auf zu quĂ€ken. Das gibtÂŽs doch nicht. Will doch bloß mal paar Minuten Ruhe. Ne Kippe ziehen und dann nach Haus. Petra quasselt mich dann noch genug voll.

Sechster Zug.

Endlich kommt die Bahn. Glaub Petra hat Recht, ich brauch ne Brille, erkenne nicht mal mehr die Zahlen vorn.

Siebter Zug.

Scheiße. Was macht der denn bloß? Kann mal jemand das Gör festhalten. Och nee. Ich wollt doch nur ne Kippe rauchen. Und jetzt schreien die alle beide. Sie faselt was von „Dankeschön“ und der quĂ€kt schon wieder als ob sein Arm tatsĂ€chlich abgefahren worden wĂ€r.

Und meine Kippe ist nu auch weg. Schade um den letzten Zug.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!