Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
396 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Bankgespräch
Eingestellt am 04. 03. 2012 18:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NiKiefer
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2012

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NiKiefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich war in Boltenhagen an der Ostsee, die Promenade dort, es war einfach himmlisch. Jedoch war diese Freude nicht von allen geteilt worden. Auf einer Bank, direkt vor einem Aufgang zur See, saß ein Mann, traurig war er. Die eine oder andere Träne verkniff er sich, doch man sah ihm an, es ging ihm nicht gut. Ich fragte mich, was er hatte und traute mich ihn anzusprechen, er war geschätzte 2 Jahre älter als ich. Mensch, ich war manchmal wirklich zu nett. Es fiel mir auch auf, dass er komplett allein war, obwohl er einen Ehering trug. Ich ging also zu ihm und fragte. „Hallo, ich sehe, dass Sie weinen. Darf ich wissen, was Sie haben?“ Der Mann schaute auf. „Was wollen Sie?“ fragte er. „Ich kümmere mich um meine Mitmenschen, meine Mutter sagte immer schon, ich sei viel zu nett. „ Der Mann schaute mich immer noch an.“ Was wollen Sie? Sind Sie so ein dummer Priester, der keine eigenen Sogen hat?“ Ich runzelte mit der Stirn, blieb aber freundlich. „Hören Sie, ich will Ihnen wirklich nur helfen. Ich merke, dass es Ihnen nicht gut geht.“ Zwischenzeitlich hatte ich mich ebenfalls auf die Bank gesetzt. „Na gut, wenn Sie dann Ruhe geben. Ich habe Probleme mit meiner Frau, die Kinder will sie mir wegnehmen, mit denen abhauen will die.“ „Kein Problem!“ sagte ich. „Hören Sie, das ist nicht mal alles. Ich leide unter einer Alkoholsucht.“ „Kein Problem!“ sagte ich erneut. Der Mann riss seine Augen auf. „Mein Hund ist letzte Woche gestorben!“ „Kein Problem!“ sagte ich wiederrum. Der Mann wurde ganz rot vor Wut, konnte er doch tatsächlich meine Reaktionen nicht verstehen. „Was ist denn dann ein ‚Problem‘ für Sie?“ schrie er. „Was ein Problem für mich ist?“ fragte ich ruhig. „Sie sterben sobald nicht, denke ich jedenfalls. Sie haben Glück, Sie brauchen sich darüber keine Sorgen machen… Ich habe dieses Glück nicht.“, und schaute in den Himmel. Der Mann verstummte.
__________________
@Niklas Kiefer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!