Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
407 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Baracke am Strand
Eingestellt am 18. 02. 2004 15:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Asfalon
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 36
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Asfalon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Baracke am Strand
[ Zeitensang ]

Dein Bretterleib lebt lÀngst nicht mehr,
die Zeit hat ihn verdrÀngt.
In deinem Kopf: Ein Lied vom Meer,
wie es in deinem Dunkel TrÀume fÀngt.

Die Haut um deinen Rumpf wirkt schwer,
du fĂŒhlst dich matt, beengt;
siehst lange schon den Sand nicht mehr,
den Neptun nĂ€chtlich dir zu FĂŒĂŸen lenkt.

Und du trotzt den Gezeiten,
die Jahre, sie gleiten
ins weite Meer.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daniel Mylow
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Asfalon,
eigentlich gefÀllt mir dein Gedicht sehr, es schafft ein schönes , sehr stimmungsvolles Bild. Zwei Dinge stören mich:
das Komma wirkt unpassend, selbst ein "und" wĂŒrde hier besser klingen, und in der letzten Zeile finde ich das "lenkt" im Zusammenhang mit Sand irgendwie schief und zu statisch- etwas Besseres fĂ€llt mir leider auch gerade nicht ein. Insgesamt aber ein Kompliment! Gruß, Daniel

Bearbeiten/Löschen    


Ironic
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 19
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ironic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Asfalon...
Dein Bild von der alten Strandbaracke, die den Sand und das traumhafte Meer schon lange nicht mehr zu schĂ€tzen weiß, gefĂ€llt mir sehr gut...allerdings finde ich, das letzte StĂŒck passt nicht richtig dazu, was durch die kursive Schrift (warum eigentlich?) noch verstĂ€rkt wird...
Liebe GrĂŒĂŸe,
Ironic
__________________
Um nicht vom Leben selbst erdrĂŒckt zu werden, sollte man ihm mit seinen TrĂ€umen FlĂŒgel verleihen.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!