Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
307 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bauer und Knecht
Eingestellt am 26. 05. 2003 08:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Bauer und Knecht

„GewĂ€hrt mir“, sprach der Knecht zum Bauern:
„FĂŒnf Tage, ich will fort zur Stadt.
Muss dort um meinen Bruder trauern.
Den hingerafft die Pest mir hat.
Der Letzte war's der mir noch blieb.
Herr lasst mich ziehen im Guten.
Ich bitt euch drum, bei aller Lieb`
Will mich auch redlich sputen.“

„Du weißt“, so sprach der Herr zum Knecht:
„Wir haben böse Zeiten.
Doch da es geht um dein Geschlecht,
Will ich nicht mit dir streiten.
Ich lass dich gehen, doch gebe mir
FĂŒr die fĂŒnf Tag Ersatz.
Nimm mit zur Zehrung Brot und Bier
Doch lass mir deinen Schatz.

Denn wenn verstreicht am sechsten Tag
Ohne dich die Mittagsstunde
Ich mir dein Weib dann nehmen mag
Fehlt von dir jede Kunde.
Dann brauchst du nicht mehr, denk ich mir,
Deines Weibes treue Liebe.
Denn ich erwart dich nicht mehr hier,
Was dir zustĂ€nde wĂ€ren Hiebe.“

Da fÀrbt der Knecht sich leichenblass.
Er springt an seinen Herrn.
Auf ihn stĂŒrzt er sich voller Hass
Und sieht ihn nicht, den Morgenstern.
„Schafft ihn hinfort die schlappe Sau,
Er reist nicht mehr zum Bruder.
Jetzt putzt heraus mir seine Frau,
Ich heirate heute noch das Luder.“

So spricht der Herr und dreht sich um,
Der Knecht liegt flach im Dreck.
Dass Gesinde blickt vor Grauen stumm,
Den Leichnam trÀgt man weg.
Noch selbigen Tages aber trifft
Ein auf dem Hof die Pest.
Der schwarze Tod verspritzt sein Gift
Und feiert mit, das Hochzeitsfest.

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Talarmar,

erzĂ€hlst da eine nette Geschichte. Im Stil einer Ballade, klingt sogar recht flĂŒssig und gut gereimt.
Aber die Moral von der Geschicht...
Nee - die ĂŒberzeugt mich nicht.


cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Moral?

Hallo lapismont,

tschuldigung ich komme erst jetzt.
GrĂŒb'le nach wie fort an der Moral.
Hab's zwar in Reim und Sinn gesetzt,
Doch befreie mich von dieser Qual!

Bringe deine Moral mir mal klar
Ich bitte darum! -- Dein Talarmar.
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Talarmar,

oh!
Woher soll ich wissen, was ich vor so langer Zeit meinte?


Also noch mal grĂŒbel und studier....

Der Knecht bittet also um Urlaub. Sein Herr gewĂ€hrt ihm den, um den Preis der Frau bei UnpĂŒnktlichkeit. Dies kann der Knecht nicht akzeptieren und stĂŒrzt sich vor Wut auf seinen Herrn. Wird aber dabei erschlagen. Herr nimmt sich Frau, aber alle sterben, da die Pest kommt.

Genau!
Die Geschichte könnte meinen, das Du nicht begehren sollst des Anderen Frau.
Oder alles wird bestraft.
Oder verreise nicht, wenn Du den Preis nicht bezahlen kannst.
Oder frĂŒher war alles ungerecht.

Ich glaube mich störte dieses unklare "und warum erzÀhlt uns der Autor das?"

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Reine Eifersucht

Ich habe dem Arsch ein gutes Ende nicht gegönnt. In solchem Fall, lĂ€ĂŸt man einfach die Pest kommen.

Schönen Abend Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey Talamar,

Du bist doch derjenige, der ihm den Morgenstern in die Hand drĂŒckte!
Du hast sie alle umgebracht!

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Äh stimmt

egal waren nicht die Ersten die auf der Strecke blieben.

BD
Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!