Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
377 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Bedauernswerte Kreatur
Eingestellt am 26. 04. 2007 22:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bedauernswerte Kreatur

Bedauernswerte Kreatur


"Augenblick, Rolf; ich bringe mal eben diese bedauernswerte Kreatur - die blinde Person da vor'm Kiosk - r├╝ber auf die andere Seite." Und da war sie auch schon, die Passantin mit der durchdringenden Stimme. Kr├Ąftige Finger umkrallten meinen linken Arm, bohrten sich mir ├Ąu├čerst unangenehm ins Fleisch. Fast h├Ątte ich aufgeschrien. Meine Lage erschwerte das Dennoch Freundlichbleiben. Ich versuchte, ihr klarzumachen, dass ich hier, genau hier auf jemanden warten wolle und sie sich nicht zu m├╝hen brauche, mir ├╝ber die Stra├če zu helfen. Sie verstand nicht, wollte nicht verstehen. "Auch noch undankbar sein, das hab' ich gern. Dann warte doch, bis du schwarz wirst!"

Und pl├Âtzlich zitterten meine Knie so heftig, dass ich glaubte, den Halt zu verlieren. Jetzt rei├č' dich aber mal zusammen! Alltagssteine - ein ge├╝bter Stolperer f├Ąllt nicht so leicht. Ich hielt meinen wei├čen Stock wie im Krampf. "Bedauernswerte Kreatur". Mich schauderte. Nicht nachgeben - um Himmels Willen; es h├Ątte gerade noch gefehlt, dass ich hier losgreinte.

Eine vertraute Hand ber├╝hrte meine Schulter. "Entschuldige, ich wurde aufgehalten. Heute ist ein so sch├Âner Tag; komm', gehen wir ins n├Ąchste Eiscaf├ę und lassen's uns so richtig gut gehn." Mein langj├Ąhriger Arbeitskollege Rudi, so herrlich unkompliziert und f├╝r mich im Zustaub der Resignation der Kehr-Aus tr├╝ber Gedanken.

Pfeifend schnappte er sich meinen wei├čen Gef├Ąhrten. "Der kommt jetzt erst mal zu seinem Mittagsschl├Ąfchen." Wieder l├Ąchelnd hakte ich mich bei Rudi unter. Ich verbot mir, ihm die "bedauernswerte Kreatur" zu pr├Ąsentieren.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Herlfersyndrom

Liebe Inge Anna,

durch den direkten Einstieg in den Text mittels des Spruchs der durchdringenden Stimme gelingt Dir ein spannender Aufbau des Textes.

Hier stellst Du sehr anschaulich die egozentrische, als eine beispielhafte Art des Helfersyndroms heraus. Hauptsache alle anderen h├Âren und sehen, wie einsatzfreudig diese "aufopferungsfreudige" Person sich in Szene setzt. Die Darstellung der groben Handhabung ihres Anliegens betont den Tatbestand, dass es ihr nur um die Sebstdarstellung geht und keinesfalls um die Befindlichkeit der von ihr so dem├╝tigend Titulierten. Da besteht null Einf├╝hlungsverm├Âgen.

Hut ab, auch vor dem Ende, wo die St├Ąrke der Protagonistin zum Tragen kommt, da sie den Vorfall nicht wiedergibt.

Gut umgesetzt, das Thema.

Liebe Gr├╝├če von

Elke


__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!