Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
127 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Bei Bonn ...
Eingestellt am 01. 11. 2003 20:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Catrinchen
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Sep 2003

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich mag Ali gerne. Er hat rabenschwarzes Haar und eine große Nase. Und er lacht mich immer an, wenn er mich sieht. Dann leuchten seine ZĂ€hne ganz weiß. Das sieht schön aus.
Ich glaube er mag mich auch. Aber ich denke, das liegt auch ein bisschen an den tollen Spielsachen, die ich in meinem Kinderzimmer habe.
Er kommt manchmal mit Mirko. Und Mirko kommt mit Sebastian. Der ist nĂ€mlich sein Cousin. Mirko und Ali sind schon groß. Bestimmt schon neun Jahre. Sebastian und ich sind auch nicht mehr klein, wir gehen sogar schon in die Schule.

Vorgestern war schönes Wetter. Da haben wir alle zusammen gespielt. Wir sind an den Rhein gegangen Der ist nĂ€mlich gar nicht so weit weg von unserem Haus. Dort gibt es tolle große BĂ€ume.
Ali hatte seine Schwester dabei. Fatima ist noch sehr klein. Und weil sie noch nicht Klettern kann, sind wir ans Flussufer gegangen.
Fatima spielte auf dem Steg. Wir anderen jagten Enten. Die waren ziemlich schnell. Aber Mirko hat doch eine gefangen. Ein dicker Mann hat deshalb mit ihm geschimpft. Wir haben das Entchen auch sofort wieder freigelassen.
Irgendwann fuhr ein Boot vorbei und machte riesige Wellen. Fatima schrie laut auf. Ali versuchte noch ihr WasserrÀdchen zu fassen. Und er hÀtte es sicher auch erwischt, wenn der Steg nicht angefangen hÀtte zu wackeln.
Wir wollten Alis HÀnde fassen, aber er schlug um sich. Also erreichen wir sie nicht und Ali fÀllt ins Wasser. Er schwimmt immer weiter vom Ufer weg. Und schreit immer lauter.
Einige Erwachsenen kamen auf den Steg gerannt und schrieen auch. Der dicke Mann sprang sogar ins Wasser. Er hatte sich noch nicht einmal die Schuhe ausgezogen.
Seine Frau hatte Fatima vom Steg heruntergehoben und stand mit ihr an der Hand am Ufer. Fatima weinte und als der dicke Mann an Land geschwommen kam und den Kopf schĂŒttelte, begann auch seine Frau zu weinen.

Heute ist wieder schönes Wetter. Und gleich will ich mit Sebastian im Park spielen. Vielleicht kommt Ali mit. Mein Papa ist nÀmlich eben heimgekommen und hat gesagt, dass die Polizei ihn gefunden hat. Da habe ich mich gefreut. Jetzt muss ich gleich nur meine Mama fragen, was eigentlich eine Schleuse ist.

__________________
Schreiben ist organisierte SpontanitÀt. (Martin Walser)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!