Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bei den Bekloppten
Eingestellt am 19. 05. 2009 20:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bei den Bekloppten

Die Banken waren neulich pleite,
da stand der Staat an ihrer Seite
und pumpte Geld in sie hinein!

Da nun die Steuerkurven hinken,
jault der Minister: "Wir ertrinken!"
(Doch ihm fällt immer etwas ein!)

"Wir werden dies mitnichten dulden
und uns so stark wie nie verschulden!
Die Banken helfen uns da raus.

So füllen wir die leeren Töpfe!"
Da nicken all die klugen Köpfe,
und spenden ehrfurchtsvoll Applaus.


Version vom 19. 05. 2009 20:07

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ihr könnt mich jetzt einen Pingel nennen aber der Reim
da - wahr würde hier normalerweise angekreidet.

Das Gedicht als solches ist in Ordnung.

Grüße von Maren

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also mir gefällt der unsaubere Reim auch nicht, viktor.

Ein Änderungsvorschlag:

quote:
Bei den Bekloppten

Die Banken waren neulich pleite,
da stand der Staat an ihrer Seite
und pumpte Geld in sie hinein!

Da nun die Steuerkurven hinken,
jault der Minister: "Wir ertrinken!"
(Doch ihm fällt immer etwas ein!)

"Wir werden dies mitnichten dulden
und uns so stark wie nie verschulden!
Die Banken helfen uns da raus.

So füllen wir die leeren Töpfe!"
Da nicken all die klugen Köpfe,
und spenden ehrfurchtsvoll Applaus.

Viele Grüße
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Pola Lilith
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 23
Kommentare: 326
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pola Lilith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wutlyrik?

Heidrun: Wegen dem Inhalt oder wegen dem Titel?

Ist doch eigentlich für uns alle ein Armutszeugnis, einem Gedicht, das mal nicht unser "Fliederbett" und sonstige, im Grunde banalen Ränkeleien behandelt, sondern die reale Welt, die ebenso unser Sein bestimmt, gleich das Prädikat "Wutlyrik" zu verpassen.

Ich kenne die erste Fassung des Gedichtes nicht, finde es so, wie es steht, durchaus gut in der Widerspiegelung der Fakten.

Gewünscht hätte ich mir aber noch einen Plot. Andächtig Beifall zu klatschen ist als Schlußpunkt viel zu schwach. Das ist wie Zeitung zu lesen und dabei zu nicken. Da fehlt m.E. noch ein "darüber hinaus".

Liebe Grüße, Pola

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!