Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
245 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Benjamin und die Engelprüfung
Eingestellt am 01. 12. 2001 22:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hexe1962
Blümchendichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Benjamin ist erst seit einigen Tagen im Himmel. Er hat sich schon viel angeschaut und findet besonders die Engel ganz toll. Er hat beschlossen, auch ein richtiger Engel zu werden. Aber das ist gar nicht so einfach, haben ihm die anderen gesagt. Da muss man erst eine Prüfung ablegen und die hat es in sich.

Benjamin wird unsicher. Prüfungen hat er in der Schule schon nicht gemocht, da ist er oft durchgefallen. Aber weil er doch unbedingt ein richtiger Engel sein möchte, nimmt er allen Mut zusammen und spricht bei Petrus vor.

Petrus hat ihn schon erwartet. Ihm war nicht entgangen, wie eifrig sich Benjamin überall erkundigt hatte. Petrus weiß auch, dass Benjamin Angst vor Prüfungen hat. Er macht Benjamin klar, dass die Prüfung als Engel nichts mit Prüfungen in der Schule zu tun hat. Diese Prüfung hat nichts mit Auswendiglernen zu tun, sondern ist eine praktische Prüfung. Hier geht es darum, dass ein Engelanwärter auf die Erde geschickt wird und einem Menschen aus seiner Not helfen soll.

Benjamin ist zunächst beruhigt und bereit die Prüfung zu machen. So bekommt er seine Anweisungen auf schönem Pergamentpapier und wird zur Erde geschickt. Leider ist Benjamin so sehr aufgeregt, dass er auf dem Flug zur Erde das Pergament verliert. So steht er nun da, ohne Anweisungen und weiß nicht was zu tun hat.

Benjamin ist zunächst vollkommen ratlos. Zurück kann er auch nicht. Dann das weiß er noch, er wird erst zurück geholt, wenn er geholfen hat. So zieht erst einmal ziellos rum und bemüht sich, nicht zu weinen.

So übersieht er zunächst ein kleines Mädchen in einem großen Garten. Das Mädchen sitzt auf einer Schaukel und weint bitterlich. Schließlich hört er es doch und geht zaghaft auf das Mädchen zu. „Kann ich Dir helfen“, fragt Benjamin ganz schüchtern. Das Mädchen blickt zu ihm hoch und fragt ihn: „Würdest Du denn mit mir spielen? Alle anderen Kinder spielen nicht mit mir. Sie mögen mich nicht.“ „Warum mögen sie Dich denn nicht?“ fragt Benjamin nun ganz interessiert. „Weißt Du, da gibt es eine Gruppe in meiner Schulklasse und die führen die ganze Klasse an. Und jeder der ihnen nicht recht gibt, so wie ich, wird geschnitten.

Es gibt zwar einige, die auch meiner Meinung sind, aber die haben Angst vor den Anführern. Sie wurden bedroht, dass man sie verprügelt, wenn sie mit mir spielen.“

Benjamin ist erschrocken. Er kann sich gar nicht vorstellen, dass es so etwas gibt. „Aber was ist denn so schlimm daran, wenn jemand seine Meinung sagt?“ „Das weiß ich auch nicht“, sagte das kleine Mädchen. „Also ich spiele gerne mit Dir!“

Also spielten Benjamin und das kleine Mädchen den ganzen Tag. Weil sie immer lauter lachten, hörten es auch die anderen. Und plötzlich kamen doch einige Kinder in den Garten. Sie haben nur jemanden gebraucht, der den Mut hatte den ersten Schritt zu machen.

Und Benjamin?

Am Abend wurde Benjamin auf einmal ganz leicht und begann zu schweben.

Er hat seine Engelsflügel bekommen. Er hat verstanden, dass man immer da helfen muss, wo es Not tut.

Benjamin ist nun ein Engel.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

nach einer leichten überarbeitung könnte das eine sehr schöne geschichte sein. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Hexe1962
Blümchendichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Benjamin und die Engelprüfung

Danke für Deine ehrliche Meinung. Was genau würdest Du denn ändern?

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
huch,

um es dir genau zu sagen, müßte ich mir die geschichte nochmal durchlesen. kann nicht versprechen, ob es heute oder morgen was wird, aber bald. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vorschläge




Benjamin und die Engelprüfung

Veröffentlicht von Hexe1962 am 01. 12. 2001. 22:34
Benjamin ist erst seit einigen Tagen im Himmel. Er hat sich schon viel angeschaut und findet besonders die Engel ganz toll. Er hat beschlossen, auch ein richtiger Engel zu werden. Aber die anderen haben gesagt, das sei gar nicht so einfach. Dazu müsse man eine Prüfung ablegen und die hätte es in sich.

Benjamin wird unsicher. Prüfungen hat er in der Schule schon nicht gemocht, da ist er oft durchgefallen. Aber weil er doch unbedingt ein richtiger Engel sein möchte, nimmt er allen Mut zusammen und spricht bei Petrus vor.

Petrus hat ihn schon erwartet. Ihm war nicht entgangen, daß sich Benjamin überall erkundigt hatte. Petrus weiß auch, dass der Kleine Angst vor Prüfungen hat. Er macht ihm klar, dass die Prüfung als Engel nichts mit Prüfungen in der Schule zu tun hat. Sie hat nichts mit Auswendiglernen zu tun, sondern ist praktischer Art. Hier geht es darum, dass ein Engelanwärter auf die Erde geschickt wird und einem Menschen aus seiner Not helfen soll.

Benjamin ist zunächst beruhigt und bereit, die Prüfung zu machen. So bekommt er seine Anweisungen auf schönem Pergamentpapier und wird zur Erde geschickt. Leider ist Benjamin so aufgeregt, dass er auf dem Flug zur Erde das Pergament verliert. Da steht er nun, ohne Anweisungen und weiß nicht, was er zu tun hat.

Zurück kann er auch nicht. Dann das weiß er noch, er wird erst zurück geholt, wenn er geholfen hat. Er zieht ziellos umher und bemüht sich, nicht zu weinen.

So übersieht er fast ein kleines Mädchen in einem großen Garten. Das Mädchen sitzt auf einer Schaukel und weint bitterlich. Benjamin geht zaghaft auf das Mädchen zu. „Kann ich Dir helfen“, fragt er ganz schüchtern. Das Mädchen blickt auf und fragt: „Würdest Du denn mit mir spielen? Alle anderen Kinder spielen nicht mit mir. Sie mögen mich nicht.“ „Warum mögen sie Dich denn nicht?“ fragt Benjamin nun interessiert. „Weißt Du, da gibt es eine Gruppe in meiner Schulklasse, die führt die ganze Klasse an. Und jeder, der ihnen nicht recht gibt - so wie ich - wird geschnitten.

Es gibt zwar einige, die auch meiner Meinung sind, aber die haben Angst vor den Anführern. Sie wurden mit Prügel bedroht für den Fall, daß sie mit mir spielen.“

Benjamin ist erschrocken. Er kann sich gar nicht vorstellen, dass es so etwas gibt. „Aber was ist denn so schlimm daran, wenn jemand seine Meinung sagt?“ „Das weiß ich auch nicht“, sagte das kleine Mädchen. „Also ich spiele gerne mit Dir!“

Benjamin und das kleine Mädchen spielten den ganzen Tag. Sie lachten immer lauter, bis es auch die anderen hörten. Und plötzlich kamen doch einige Kinder in den Garten. Sie haben nur jemanden gebraucht, der den Mut hatte, den ersten Schritt zu machen.

Und Benjamin?

Er wurde am Abend auf einmal ganz leicht und begann zu schweben.

Er hatte seine Engelsflügel bekommen. Er hatte verstanden, dass man immer da helfen muss, wo es Not tut.


Das wären so meine vorschläge. Da man den schluß nur in der vergangenheitsform schreiben kann, wäre es überlegenswert, ob man nicht die ganze geschichte in dieser form schreibt. Bei der frage bin ich unsicher. Ganz lieb grüßt

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Hexe1962
Blümchendichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Benjamin und die Engelprüfung

ERst mal danke. ICh gehe mal in mich und schau, was sich machen lässt.

Bearbeiten/Löschen    


Tenshi
Guest
Registriert: Not Yet

schön

Hallo Hexe,

ich finde die Geschichte auch sehr schön und sicher für Kinder leicht verständlich, da Du Dich um eine angemessene Sprechweise bemühst, was Dir gut gelingt.
Ich muss jedoch auch Flammarion Recht geben. Gerade was einige Wortwiederholungen im Text betrifft, lohnt sich eine Überarbeitung durchaus. Dann wird die Geschichte sicher rundherum richtig schön und inhaltlich kann ich schon jetzt nicht meckern.

Lieben Gruß zur Nacht und morgen einen schönen Jahreswechsel!

Tenshi

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!