Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
552 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Berenada kocht Bellmenü
Eingestellt am 19. 03. 2004 15:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Freundlinnen und Freundle,

nach langer Zeit raffte ich mich auft, denn der Hunger packte mich und zog mich in die Küche, die Vorahnungen der Düfte durchzogen. Ich öffnete das Fenster und blickte in den Küchenschrank. Was da nicht alles übrig war, lauter offene halbleere Tüten.
So suchte ich ein Rezept. Und fand: Bellmenü mit Schmettana, ein russisches Nationalgericht, dessen Genusses ich lange Zeit bitter entbehrte.
Und so holte ich aus dem Schrank eine halbvolle Tüte Mehl und goss etwas Wasser hinzu, gerade die richtige Menge. Dann schlug ich ein Ei auf und roch daran. Geht. Hinein in das Bellmenü. Ich knetete und knetete und trällerte ein Liedlein dazu, bis meine Stimme ganz weiß wurde.
Mit einem Welgerholz welgerte ich den Teig ganz flach und stellte Wasser auf den Herd zum Kochen.
Irgendwo fand ich das nötige Hackfleisch, das ich mit etwas Salz vermengte. Dann formte ich kleine runde Scheiben, auf die ich das Fleisch legte, worauf ich die Scheiben zusammenpresste, bis mir das Wasser im Mund zusammenlief.
Ins Wasser etwas Brühe und die fertigen Teigtaschen für das Bellmenü.
Und jetzt kochte ich es, kochte und kochte. Aber nicht zu lange. Gerade richtig.

Auf dem Teller angerichtet, etwas Pentasilie drauf und Sahne, richtige echte Schmettana, die die Fäuste hart macht.

Als ich gegessen hatte, - lecker, lecker -, lief ich auf die Straße, stellte mich an den Laternenpfahl und hob ein Bein. Der Mond schien und ich bellte und begann zu heulen und zu singen bis der Vollmond vorüber war, mein Herz juchzte vor Vergnügen und die Nachbarn zappelten hinter ihren Fenstern.
---
Und nun ist alles vorbei, ich stehe da, hungrig wie zuvor, doch die Mehltüte ist leer, nur ein Paar Kartoffeln sind noch im Sack. Bellkartoffeln?

So schreibt Eure euch liebende und ständig hutschinierende Berenada
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

die Bellkartoffeln sind köstlich, aber was ist Pentasilie?
fragend guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Pentasilie ist ein Suppenkraut. Es entsteht, wenn man es fünfmal anbellt. Die fünffache Form entwickelt sich zu einem Pentagramm (Masseeinheit). Man sollte es auch bei dieser kleinen Menge lassen. Wenn man zuviel hinein gibt, kann es zu einer gefährlichen Verletzung kommen, dem Pendrom.
Anderen Quellen zufolge stammt es von "Pen", dem Füller, was aber Füller in der Suppe sollen? Das widerspräche klar dem Reinheitsgebot von

Berenada

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Bernd

In Sachen "Pen" habe ich eine Textarbeit leistende Ergänzung anzubringen: Die Füller in der Suppe sind natürlich als Sättigungseinlage gedacht.

Einlagen werden natürlich am besten fachgerecht durch den Orthopädieschuhmachermeisterbetrieb hergestellt. Seit aber alle Welt nur noch in Turnschuhen rumläuft, ist die Kunst dieses respektierlichen Handwerkberufs ein wenig in Vergessenheit geraten.

Damit die Meister auch weiterhin ihre Kinder auf die Universität schicken können, haben sie sich auf das Schnitzen von Einlagen aller Art im Nebenerwerb verlegt. Das Verlegen sorgte wiederum für die Verlegenheit, dass niemand mehr die Einlagen findet. Daher machen Suppen auch nicht mehr so richtig satt.

Darum entscheiden sich echte Männer, wenn sie ein handfestes Mahl begehren, eben doch zuweilen wieder für ein Bellmenü mit Schmettana. Oder auch für Bellkartoffeln. Und anschließend geht es zur nächsten Schicht in die Turnschuhfabrik.

Es freut mich, wenn ich mit diesen erweiternden Ausführungen zur argumentativen Unterfütterung deines die Fantasie wie die Magensäfte anregenden Berichtes beitragen konnte.

Erschöpft von der Textarbeit grüßt blaustrumpf
__________________
Dafür bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd,

wie verhält es sich nun aber mit dem bellmenü wenn es pellmenie enthielte (an dem scheint es mir zu sein), und wer schält sie?
dürfte sich dann die durchs bellmenü induzierte bellmanie denn nicht garnicht erst ausbilden und somit den menü-namen ad absurdum führen?

verwirrt
rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie werden nicht geschält, sondern gedroschen, gesiebt und gewälzt, oder auch gewelgert, bis sie ganz flach sind. dann werden sie gedrückt und gefroren, dann werden sie gekocht und mit Sahne versehen.

Dagegen die Bellkartoffeln werden regelmäßig gefüttert, bis sie ganz groß sind.

Berenada

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!