Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
250 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Berlin
Eingestellt am 10. 11. 2002 18:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JennyP.
Hobbydichter
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JennyP. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

AlltÀglicher Wahnsinn

Mitternacht. Hell erleuchtet die Stadt. Werbetafeln, beleuchtete PlakatwĂ€nde, Reklame ĂŒberall. Breite Straßen winden sich, gleich dem Flusslauf der Spree, durch enge Gassen. Dicht befahren, gesprenkelt von grĂŒnen und roten Lichtern. Musik umgibt die Masse im Stau.
Wildes Treiben, exotische Gestalten, gehĂŒllt in ein breites Farbenspektrum. Fremde Sprachen, fremde Gesichter und doch vertraut.
Gute Laune lĂ€dt zu einem Drink in einer von tausend Bars oder Cafes oder zum abtanzen auch in Großraumdiskotheken ein. Das sechziger Jahre „Route-Sixty-Six“, das etwas andere etwas fetischistische „Kid-Kat“ oder Szeneladen „Tresor“. Dinieren in jedem Land und schlafen im billigen Motel oder im exquisiten Hilton.
Designer-Boutique neben second-hand. Wohlstand, Armut und Milieu verbunden und ertrĂ€glich gemacht. GemĂ€uer und Villen in nĂ€chster NĂ€he. Sozialhilfe und Luxus in einer Straße. - Ghettos -. Plattenbauten, Arbeitslosigkeit und Verzweiflung in den Gesichtern alleinstehender MĂŒtter und VĂ€ter. Großfamilien ohne Zukunftsaussichten, ohne Arbeitschance fristen ihre Zeit in tristen Dreiraumwohnungen. Leben von der Hand des Staates, gezwungen zur Erwerbslosigkeit ohne Qualifikation.
Nutten am Straßenrand. Hemmungslose Studentinnen im unkonventionellen Nebenjob zur Finanzierung des eigenen Autos oder Wohnung. Alles hat seinen Preis!
Kinder im Drogenrausch, Konsumierung im Überfluss. Resignation und Totschlag vor den Augen unbefangener Touristen und Workaholics, wartend auf den Anschlusszug. Abendprogramm mit Überlegungseffekt.
Hausbesetzer, in lebenden GrĂŒften nutzen ihr Heim zur Ausstellung ihrer Vorstellungen von Kunst. Undefinierbare Plastiken von immensen Ausmaßen. Musical und Theater neben Erotik, Pornografie und Sextourismus.
Oasen ragen aus dem Beton. GestĂŒtzte BĂ€ume, gepflegte Parkanlagen gegenĂŒber verdreckten Wiesen und Teichen. Enten inmitten einer Metropole, die neben DenkmĂ€lern im Hain schnattern und plantschen.
Die U-Bahn, ein Cocktail aus Nationen und Emotionen. Zur Arbeit fahrende Menschen, Straßenmusikanten und knutschende Teenager. Das alles mit einem Spritzer verbrauchter Luft und Todesangst. Todesangst vor TerroranschlĂ€gen an öffentlichen PlĂ€tzen und geschichtstrĂ€chtigen StĂ€tten.
Protzige BĂŒrogebĂ€ude, bis in den Himmel verglast. ArbeitsplĂ€tze mit HöhenflĂŒgen.
Das Tor inmitten der unsichtbaren Grenzen von einem goldenen Engel bewacht.
Atemraubende Bauwerke bis in enorme Höhen. Gebaut mit Steinen aus einer anderen Zeit. Die Akropolis zwischen all dem. Ein riesiger GebĂ€udekomplex. ZufluchtstĂ€tte fĂŒr diejenigen, die an ihre Zukunft denken.
Umgeben von Studenten, Professoren das zu erreichen was man will. In HörsÀlen sitzen und lauschen. Sich seinen Lehrplan selbst erstellen. Zu wissen man schreitet voran. Schlafen im Wohnheim, einer Wohngemeinschaft, einem Freund.
Kennenlernen hunderter fremder Nationen. Alle Welt will hier studieren. Alle Welt kann hier alles erreichen und alles verlieren.
Ob Fortschritt oder Zeitvertreib, fĂŒr jeden erfĂŒllt es seinen Zweck. Seinen eigenen Weg zu finden ist das Ziel. Das chaotische Bild genießen und ein Teil dessen zu sein. Pauken, Party, Protegieren.
Der ganze Wahnsinn dieser Stadt ist das, was es ekstatisch macht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Jenny,

da hast du Frankfurt am Main aber wunderschön beschrieben. Ach nein, der Titel ist ja Berlin! Spaß bei Seite und Willkommen im Chaotenclub des Internets.
Deine Beschreibung hat mir sehr gut gefallen. Pulsierend lebendig und am Puls der Großstadt. Da ich selbst in Frankfurt groß wurde und nun seit einiger Zeit in Berlin lebe, kann ich behaupten, das du mit deiner Beschreibung die Lage sehr gut getroffen hast, allerdings passt sie eben meiner Meinung nach, auch auf Frankfurt ebenso zu, wie auf MĂŒnchen oder Rotterdam oder Amsterdam oder New York ... Berlin ist zwar schön, aber wenn man als "Exotin" hier lebt, nicht viel anderster als anderswo.
Mir hat deine Sprache gefallen, fand es erfrischend, nĂŒchtern und fein beobachtet.
Alles im allen: Ich mag das Werk.

liebe GrĂŒĂŸe
ReneĂš

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!