Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
93 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Berlin, Grimmstraße
Eingestellt am 26. 05. 2009 20:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 175
Kommentare: 1955
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Selbst der Wind
weht in Fahrtrichtung
wieder
kein Regen
in Neonfarben
bluten die Ohren
vom Summen der
Operationssäle

bald wird es schnein


__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Franke

Selbst der Wind
weht in Fahrtrichtung
wieder
kein Regen
in Neonfarben
bluten die Ohren
vom Summen der
Operationssäle


bald wird es schnein


mit Summen der OP's kann ich in diesem Zusammenhang gar nichts anfangen.
Warum bluten die Ohren vom Summen?
neonfarbene Ohren - mit Jod eingepinselte (wegen OP) - ja,
- durch kälte des Fahrtwindes - ja
- durch Wiederschein von Neonreklame - ja
all diese "Farbreaktionen" (können)gehen in die rötliche Richtung, darum kann ich mir auch "bluten" vorstellen

ohne den roten Text kann ich mir etwas vorstellen.
Wahrscheinlich bin ich aber auf einer ganz falschen Fährte, denn ich habe keine Ahnung was es mit der Grimmstraße auf sich hat

liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 175
Kommentare: 1955
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo label!

Erstmal danke für deinen Kommentar und die Auseinandersetzung mit meinem Gedicht.
Zu den Neonfarben: Man kann sie natürlich in Verbindung mit den Ohren bringen, das wäre dann eher die surrealitische Lesart. Ich persönlich habe mir eher die Verbindung mit dem Regen gedacht.
Zu den Operationssälen: In der Grimmstraße in Berlin ist das Urbankrankenhaus.

Normalerweise bin ich beim Schreiben eines Gedichtes vollkommen emotionslos, weil der Text in den seltensten Fällen mit mir zu tun hat. Bei diesem Gedicht allerdings verhält es sich anders, hier stecken sehr viele persönliche Gefühle drin.
Falls es jemanden interessiert, kann ich mich ja bei Bedarf näher erklären.

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Mara Krovecs
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 188
Kommentare: 609
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mara Krovecs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

Dein Gedicht hört sich nach einem längeren Krankenhausaufenthalt an, und nach Sehnsucht den Aufenthalt zu beenden ( Selbst der Wind weht in Fahrtrichtung, warum kann ich nicht fahren?)

quote:
Wieder kein Regen in Neonfarben
( Möchte der Protagonist in der Stadt bei Regen endlich ausgelassen tanzen und das Flirren der Neonlichter genießen?)
quote:
bluten die Ohren vom Summen der Operationssäle

Das was der Protagonist hören muss, ertragen muss reißt Wunden über die Ohren ins Herz.

quote:
Bald wird es schneien
Möglicherweise ist während des Aufenthaltes so viel Zeit vergangen, dass die Jahreszeit sich verändert hat, oder/ und es tritt langsam eine resignative Kälte ein.

Ich hoffe ich lag nicht vollends daneben, mit meinem Interpretationsversuch.Der Titel klingt sehr privat und läßt auf (D)ein schon erwähntes persönliches Erlebnis schließen.

Ein intensives Gedicht mit einer Milchglassicht auf ein andauerndes Verarbeiten einer schwierigen Situation. Mich als Leserin hast Du mit hineingezogen ... ob ich mich in die richtige Richtung hab ziehen lassen, weiß ich natürlich nicht ;-)

Liebe Grüße aus dem Norden

Mara


Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 175
Kommentare: 1955
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Maren!

Danke für deine ausführliche Interpretation. Die trifft zwar nicht meine Intention, kann ich aber so stehen lassen.
Erklärung unten!

Hallo sta.tor!
Oh, Dieffenbachstraße, sorry!
Es geht in dem Gedicht um ein Haus in der Grimmstraße, Ecke Dieffenbachstraße. Hier war das Urbankrankenhaus schräg gegenüber.
Und hier auf der Toilette hat sich mein Cousin den goldenen Schuss gesetzt. Das ist im Prinzip die Erklärung zum Gedicht.

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!