Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5542
Themen:   94998
Momentan online:
189 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Berufliche Umorientierung
Eingestellt am 16. 05. 2018 15:10


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
klaatu
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2017

Werke: 198
Kommentare: 337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um klaatu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Berufliche Umorientierung

... also versuchte ich mich
beruflich neu zu orientieren
und suchte das daf├╝r zust├Ąndige Amt auf.

"Aufgrund Ihrer F├Ąhigkeiten k├Ânnen wir Ihnen folgende Stellen anbieten",
sagte die mir zugewiesene Sachbearbeiterin.
Ich ahnte Schlimmes.

"Das hier w├Ąre vielleicht was:
Ein professioneller Gewichtheber sucht jemanden,
der ihm beim Training regelm├Ą├čig den Enddarm wieder reindr├╝ckt."

"Klingt interessant", murmelte ich.

"Oder das hier:
Sie k├Ânnten als Kamerastativ bei einem erfolgreichen YouTube-Star arbeiten."

Ich machte ungef├Ąhr so ein Gesicht: :|

"Haben Sie sonst noch was?", fragte ich.
Sie begann wie wild auf ihrer Maus herum zu klicken.
"Mmmm... Wir suchen noch einen pers├Ânlichen Assistenten f├╝r den Lustknaben eines ranghohen Politikers."
Ich sch├╝ttelte den Kopf.
"Wie w├Ąre es als Texter f├╝r einen bekannten deutschen Pop-Poeten? Oder Hauptdarsteller in einer Doku-Soap auf RTL 2?"
"Das ist leider alles nicht wirklich was f├╝r mich."


Sie legte ihre Brille ab und schaut mich pr├╝fend an.
"Ich h├Ątte da noch was Internes. Eine Beamtenstelle. Eigentlich sollen wir die nicht aktiv anbieten, aber ich denke, Sie w├Ąren der Richtige f├╝r den Job."
Es hatte sich also doch gelohnt, dass mir beim Eintreten der Penis aus der Hose gehangen hatte...

"Bauchnabelfussel", sagte sie.
"Bauchnabelfussel?", fragte ich.

... und so kam es, dass ich jetzt Geld dadurch verdiene, dass ich mich nachts in H├Ąuser schleiche und Fussel in den Bauchnabeln der Schlafenden platziere. Da soll noch mal einer sagen, der Staat tue nichts f├╝r seine B├╝rger!

Man sieht sich!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung