Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
484 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Beschnittene Bäume
Eingestellt am 20. 08. 2004 17:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 39
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erfahrung

Im abnehmenden Licht
ist das Fleisch
der Bäume weiß.

Riesige Kraken,
morsen Armamputierte
SOS.

Der Wanderer erschrickt
über blinde Holzaugen
auf gerodetem Grund.

Allein helfen
kann er nicht.

Bald aber kommt Saft,
bald wächst
ein neuer Sinn.

10.03.04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hella

Außer dein SOS, was ich auch nicht ganz begreife, gefällt mir dein Werk. Vielleicht erklärst du mir es mal.
Wenn es lediglich für >Hilfe< steht, würde ich die Zeile ändern.


LG Heidi

Bearbeiten/Löschen    


Hella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 39
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidí,

danke für deine Antwort und deine Frage. Doch, das "SOS" sollte schon unter anderem "Hilfe" heißen, aber auch "Save our Soul" zum Beispiel, und es sollte auch darüber hinaus für Deutungen offen bleiben. Zu banal?

Gruß, Hella

Bearbeiten/Löschen    


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hella

Zu banal? So würde ich das nicht direkt sagen, es stört mich vom Rhythmus und Bild her.

Meine Vorschläge wären:

Lebensspender
Atemgeber
Luftspender
Assimilation/Assimilanten

Das wären für mich Bilder, in denen die Wichtigkeit der Pflanzen voll zum Tragen kommen.
Leider ist der Menschheit dies immer noch nicht voll bewusst, ohne Pflanzen kein tierisches Leben.

Eine ähnliche Thematik habe ich auch schon beschrieben in „Abschied“


Liebe Grüße,

Heidi

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das Fleisch der Bäume

Hallo Hella,

ah, ich kenne diese schrecklich nackten Anblicke. Beschnittene Bäume - ich habe auch ein Bild vor mir, wie hiesige große Gehölze so tief zurückgeschnitten waren (was ja eine gärtnerisch sinnvolle Maßnahme sein mag wie auch bei den Bäumen die verschiedenen Schnitte zu unterschiedlichen Zielen), dass ich in diesen beinahe anklagend hochgestreckten dicken Ästen Beinstümpfe zu sehen glaubte, Kriegsverletzte.

Du sprichst von Armamputierten. Das allerdings verwirrt: entweder sind es Kraken - dann haben sie noch Arme. Oder sie sind armamputiert, dann können sie nicht mehr als Krakenbild wahrgenommen werden. Irgendwas irritiert mich da. Müsste es nicht auch Riesige Kraken / morsen armamputiert / SOS ?

Für mein persönliches Empfinden reichen die beiden starken Bilder - das "weiße Fleisch der Bäume" und "blinde Holzaugen" sowie der "gerodete Grund", der einen Eindruck von Leere vermittelt aus, um die Szene entstehen zu lassen. Ich würde auf die Kraken verzichten, die Strophe weglassen.
Ebenso die "Helfen"-Strophe.

Die Schreckensstrophen - dann die Hoffnungsstrophe zum Schluss, die dem Gedicht eine weitere, philosophische Ebene öffnet, wären für mich als Leser sehr konzentriert und in sich schlüssig.

Du hast das Gedicht aus der Sicht, der Perspektive des "Wanderers" geschrieben. Mmh. Das ist natürlich Stil- und Geschmackssache - für mich ist der Wanderer eine typische Figur aus früheren Zeiten und früheren Gedichten, meist eine heile Menschenfigur in einer heilen Natur darstellend. Insofern hast Du damit eine heile (Wanderer-)Welt und scheinbar zerstörte, anklagende Naturwelt gegenübergestellt.
Ich könnte mir das Gedicht aber sehr gut auch aus der Ich-Perspektive vorstellen. Nicht ein Wanderer - "ich" erschrecke über blinde Holzaugen ... - Dann ist auch die Metaebene - neuer Saft, neues Leben, neuer Sinn - direkt auf dies Ich bezogen.

Sonntagsgrüße vom Jongleur
Vergessen zu sagen: die letzte Strophe gefällt mir super!
Ich hätte auf meine knappe Art zwar nur vom "bald wächst neuer Sinn" ohne "ein" gesprochen, aber egal wie, ist schön gelöst, neuer Saft, neuer Sinn! Aus diesem Naturbild heraus, es "wächst" neuer Sinn, einfach stark!

Bearbeiten/Löschen    


Hella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 39
Kommentare: 133
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Heidi,

vielen Dank für deine Anregungen! Wie Jongleurs Beitrag zeigt, bist du nicht die einzige, die über diese Zeilen gestolpert ist. Werde darüber nachdenken!
Einen schönen Sonntag noch wünscht Hella

Hallo, Jongleur,
danke, dass du so ausgiebig kommentiert hast!!! Über die Krake bin ich selbst schon gestolpert, und sie wird wohl den heutigen Tag nicht überleben ... Dein Kürzungsvorschlag ist sehr schlüssig (dritte und fünfte Strophe weglassen) und hat viel für sich. Dann käme aber das Unmöglichkeit-des-Helfens-Thema abhanden. Mal schauen.
Munterer Sonntagsgruß zurück, Hella

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!