Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
263 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Bestimmt
Eingestellt am 06. 03. 2011 20:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mara Krovecs
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 188
Kommentare: 609
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mara Krovecs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Immer noch Januar

Geschliffener Himmel
aus Winterfrösten

Eiskristalle schlafen aus
Baumspitzen
Sohlen knirschen
verzaubertes Wasser
seufzt – mein Herzschlag
streift deine liebe Stimme

ein Sommermohn
macht meine Augen warm
doch das Licht liegt
im Winter
mein Jetzt
mein Gutes

ich liebe

im Fluss
und im See
knackt spröde
ein seltsamer Laut

ein Spalt
fĂĽr Libellen




C.Mara Krovecs

Version vom 06. 03. 2011 20:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Treulose Mara,

gut, wieder etwas von dir zu lesen!
Und noch dazu ein so schönes Gedicht, das sehr ansprechend fomatiert ist. - Klanglich habe ich zwei kleine Mäkeleien:

Immer noch Januar

quote:
Geschliffener Himmel
aus Winterfrösten

Eiskristalle schlafen aus
Baumspitzen
Sohlen knirschen
verzaubertes Wasser
seufzt – mein Herzschlag
streift deine liebe Stimme

ein Sommermohn
macht meine Augen warm
doch das Licht liegt
im Winter
mein Jetzt
mein Gutes

ich liebe

im Fluss
und im See
knackt spröde
ein seltsamer Laut

ein Spalt
fĂĽr die Libellen
Du verwendest ja öfter Viersilbiges: "Eiskristalle", "verzaubertes" mit nur einer Hebung etc., so dass es keinen erkennbaren Grund für eine Elision bei "geschliffener" gibt.

Im letzten Vers könntes du den Artikel weglassen - so klänge alles noch harmonischer. Findisch.

Inhaltlich leuchtet mir dein Gedicht in jeder Hinsicht makellos. Du verwendest ein Bild aus der Natur, die Kälte des Winters, um die Sehnsucht des Menschen nach Frühling zu verdeutlichen.

Im ĂĽbertragenen Sinn lese ich die Hoffnung auf Frieden, die Wiederkehr der Liebe, nach einer langen eisigen Zeit. Mein Hoffnungshighlight: der Libellenspalt. - Andererseis liebt LyrI den Winter mit seinem besonderen Licht, lebt vielleicht recht gern allein ...

Sehr herzliche GrĂĽĂźe
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Mara Krovecs
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 188
Kommentare: 609
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mara Krovecs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidrun,Du Treue ;-)


"Geschliffner" - soll natürlich "Geschliffener" heißen - ein Versehen - sorry; es gäbe keinen vernünftigen Grund, es anders zu schreiben.
Und der Artikel: ja, ich habs auch ĂĽberlegt und wieder verworfen.
Jetzt, nach Deinem Einwand, nach lautem und mehrmaligem Herumwälzen im Mund ;-) - klingt es mir plötzlich freier.

Ich hatte zunächst symbolisch "die" stehen lassen wollen, "diejenigen - diese" die Hoffnung bringen, die Sommerboten, "die Libellen";
Aber warum sollen sie das nicht auch ohne den hinweisenden Artikel sein?


Ich ändere es und werd`s ein wenig stehen und wirken lassen, aber ich glaube schon jetzt, dass das doch die bessere Idee ist.
Deine Interpretation trifft es.
Und Lyri liebt tatsächlich und speziell auch den Winter, sowie alles was im "Jetzt" ist, ist es doch pulsierendes Leben; es ist mein "Gutes" dies zu spüren.

Ich dank Dir sehr fĂĽr Deine Gedanken, Heidrun
und grĂĽĂźe Dich herzlich.

Mara


Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!