Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
198 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Betrachtung einer Amthandlung
Eingestellt am 26. 02. 2010 21:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Betrachtung einer Amtshandlung

PĂŒnktlich, am angegebenen Platz, in angemessener Kleidung habe ich mich gemĂ€ĂŸ einer richterlichen VerfĂŒgung eingefunden. Es ist ein schöner Ort außerhalb bebauten Gebietes. Ich stehe unter einer kahlen Buche auf einer großen Wiese. Es ist recht warm an diesem Februar-Ende. Ein Rotkehlchen presst seine glĂ€sernen Trillerlaute hervor, und die Kohlmeisen wagen ihr erstes Zizipee. Ein Schwarzspecht hĂ€mmert in der NĂ€he.
Ich bin nicht allein. Eine Gruppe schwarz gewandeter Menschen steht deutlich abseits; fĂŒnf MĂ€nner, eine Frau in angeregter Unterhaltung; einer im Mittelpunkt fĂŒhrt das Wort und genießt offensichtlich die Aufmerksamkeit seiner Begleitung. Man dreht mir den RĂŒcken zu, nimmt von mir keinerlei Notiz. Die Hauptperson, vermutlich der Staatsanwalt,die kurzen Haare zur Bedeutsamkeit hoch gegelt, erzĂ€hlt Witze. Ich schließe es aus dem in AbstĂ€nden vernehmbaren gedĂ€mpften GelĂ€chter.
Ich bin wohl nicht so wichtig bei diesem Termin und möchte schon aufatmen, da ertönt MotorengerÀusch. Ein dunkler Jeep erscheint auf dem Fahrweg, biegt auf die Wiese. Er zieht auf dem niedrigen HÀnger einen grauen Sarg. Einige Meter vor mir bleibt er stehen. Ich friere.
Das ist mein Sarg; genauer, das fĂŒr mich bestellte amtliche BehĂ€ltnis. Der Vorgang scheint genau durchgeplant. Nach Witz Az: Pk/VII erscheint der Sarg.
Zitternd beÀuge ich die Amtspersonen. Einer von ihnen ist der Scharfrichter. Er ist nicht zu erkennen, versteckt sich in der allgemeinen Gleichartigkeit.
Die Exekutive rĂŒhrt sich nicht, aber ich spĂŒre einen nĂ€chsten Programmpunkt.
Ich stehe erstarrt, gesund an Leib und Seele, betrachte den Sarg und kann nichts begreifen.
In mir wĂ€chst Empörung, und ich setze dem Geschehen ein Ende. Meine Rechtfertigung den Kohlmeisen ĂŒberlassend erwache ich in den FrĂŒhling.

__________________
Odilo P.
"Wer ĂŒber sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo odilo,
in seiner Art ist das durchaus " kafkaesk".
Ich kese es so:
Der Winter wird zur Hinrichtung gefĂŒhrt und rettet sich in dem er den FrĂŒhling gebĂ€rt.

Vielleicht auch anders?
Aber so lese ich es.
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!