Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
402 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bettgeschichte II
Eingestellt am 11. 06. 2003 00:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lag im Bett und dachte nach. –
Kam das Sandmännchen und sprach:
„Möchte gern ein Sandkorn streuen.
Morgen gibt es wieder neuen
Ă„rger, Arbeitsstress und Frust;
deshalb du jetzt schlafen musst.
Schlaf’ dich fĂĽr die Firma fit,
nimmt dich Sensenmann sonst mit!“

„Sandmann!“ sprach ich, „Kann nicht sein!
Erstens schlaf’ ich fast schon ein.
Zweitens ist mein Job kein Stress.
Drittens finde ich es kess,
meinen Kreis so spät zu stören,
und will viertens auch nix hören
von des Sensenmannes Job,
denn ich bin noch jung, gottlob!“

Wie er kam, genauso schlich
und verzog der Sandmann sich.
Ich versank in tiefen Schlaf,
wo ich Sensenmännchen traf.

„Alter Knochen!“ rief ich laut,
„Wo sind Haare oder Haut?
Bist von schwarzem Stoff umhĂĽllt,
aber doch ein Jammerbild!

Dein Gerippe, hart und bleich!
Nix an dir ist warm und weich!
Und dazu noch der Gestank!
Alter Knabe, du bist krank!“

„Ach!“ entfuhr der armen Seele,
und aus einer Augenhöhle
tropfte wahrlich keine schöne
dicke gelbe Eiterträne.

Und so hab' ich tief bewegt,
meinen Arm um ihn gelegt.
„Keiner will von Dir was wissen,
dich nicht lieben, keiner kĂĽssen,
denn warum hast du, verflucht,
diesen Job dir ausgesucht?

„Ja“, sprach er, „auf deiner Erden,
wachsen Riesen-Menschenherden.
Diese Menschen sicher wissen,
dass sie einmal sterben mĂĽssen!
Und ich sammel’ im Akkord
all’ die vielen Seelen fort.

Ich bin mĂĽde, will nicht mehr!
Wird mir alles viel zu schwer:
seh’ nur Krankheit und Verderben;
ich will endlich selber sterben!“

Da bekam ich einen Schreck!
Ist er tot, wer holt mich weg?
Muss ich ewig weiterleben;
Nie das Löffelchen abgeben?

Und so klopfte ich dem Alten,
auf die Schulter, seiner kalten.
„Mein Freund Hein“ sprach ich ihn an,
„siebzig Jahre noch, und dann,
kannst’ mich holen, samt den Erben,
und von mir aus selber sterben.“

FrĂĽh am Morgen, muss ich sagen,
fĂĽhlte ich mich recht erschlagen.
In der Dusche, unterm Schaum,
wusch ich weg den bösen Traum.

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Udogi-Sela,

gestatte, dass ich weiter mache
während ich noch immer lache.

Unseren Sensenmann indessen,
Wollen wir nicht ganz vergessen.
Auch er hatte eine schlechte Nacht.
Er war in einen Traum geraten,
Wurde vom Träumer noch beraten
Und wann sein Tod wäre angebracht.

Schlug vor, noch das Ableben seiner Sippe.
WĂĽnschte den Tod ihm, ihm dem Gerippe.
Ei der Daus, der Gevatter glaubt es kaum.
Denn nach trostvollem Träumer-Wort,
Stiehlt sich der Träumer einfach fort,
Verschwunden war er aus dem Traum.

In diesem war aber noch Freund Hein.
Schreck fährt im glatt durch sein Gebein.
Plötzlich Wassermassen, Seifenschaum.
Die Welt er nicht mehr recht versteht,
Als er dann durch den Abfluss geht
Und mit ihm auch der ganze Traum.

Das war mal ganz nach meinem Geschmack
Sagt Talarmar – der alte Sack

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ob Sensen- oder Sandemann,
ob Schlaf, ob Tod, ob Teufel
eh man sich einmal besann
greift selber man zu Schäufel.

oder so..


ja, udogi-sela, so träumt einem
schnell ein rechter schmarrn zusammen
wie karl valentin vielleicht sagen wĂĽrde.

hat mir gefallen.

ciao, michael


Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!