Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
283 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bilder
Eingestellt am 09. 01. 2005 15:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
haljam
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 64
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um haljam eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Genau so, wie ihr Sohn diese Bilder aus den Rahmen geschnitten hatte, genau so wollte er auch ihr das Herz aus dem Leib schneiden. Schlie├člich hatte sie es nicht anders verdient! Bilder im Werte von 1,5 Milliarden Euro! Der pure Wahnsinn! Es war so unertr├Ąglich! Diese Frau hatte die Bilder, die ihr Sohn gestohlen und bei ihr untergestellt hatte, systematisch zerst├Ârt, um ihn damit zu bestrafen.

├ťber das Internet hatte er, nach langwierigen Recherchen, schlie├člich ihre Adresse herausgefunden. Mit dem Schlachtermesser fuhr er zu ihr hin. Er klingelte an der Wohnungst├╝r, sie ├Âffnete - ja, sie war es! Er stach sofort zu, wildentschlossen und tief, er drehte das Messer mehrmals herum und schnitt ihr das Herz aus dem Leibe. Einfach so. Es war so einfach.

Nun musste er auch den Sohn t├Âten. Der hatte schlie├člich die Bilder aus den Museen gestohlen, und die Bilder waren seine Freunde - er musste sie r├Ąchen. Wie k├Ânnte es ihm gelingen, ihn umzubringen? Er besuchte ihn im Gef├Ąngnis. Die Rasierklinge hatte er sich in die Windjacke gesteckt, er hatte die Naht am Rande aufgetrennt und die Klinge dort verborgen. Als sie sich gegen├╝bersa├čen, wunderte Pascal Schweitzer sich ├╝ber diesen unerwarteten Gast. Und er wunderte sich noch viel mehr, als dieser Gast in blitzartig um den Tisch herumgerast kam, um ihm mit einem beherzten Zug die Klinge durch den Kehlkopf zu ziehen, lang und tief, sehr tief, eine ungeheure Tiefe, die dem Angreifer von seiner Wut diktiert wurde. So schlitzte er ihm die Kehle auf, noch ehe der W├Ąrter die Spur einer Chance gehabt h├Ątte, einzugreifen und das Schreckliche zu verhindern.

Dann, als auch der Sohn sein Leben aushauchte, schoss es Pierre wie eine Erleuchtung durch den Kopf: 'Es ist vollbracht, nun ist es vorbei. Es ist alles ges├╝hnt.'

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hi haljam,
diese geschichte ist mir zu
unplausibel.
er mordet wegen der bilder.
wer ist er? um welche bilder geht es?
zu viel stoff in zu wenig text verpackt,
meiner meinung nach.
viele gr├╝├če,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!