Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5428
Themen:   91654
Momentan online:
316 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bildnis
Eingestellt am 01. 08. 2017 18:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mistralgitter
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2015

Werke: 68
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mistralgitter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Weißt du...", begann sie zögernd. Sie hatte ihre Vorstellungen. "Ich habe gewartet."
Sie erhob sich vom Stuhl und nahm den Pinsel wieder zur Hand.
Welches Braun brauche ich?
Sie tupfte den Pinsel in ihre Farbpalette und nahm Farbe auf.
Ein dunkles wie die Erde, ein helleres wie die Kartoffeln, ĂŒberlegte sie.

Überall machten sie Kartoffelfeuer. Man roch es, man sah Rauch davonfliegen im Wind. Das welke Kraut brannte und zerfledderte zu Ascheflocken.
Und etwas GrĂŒn fĂŒr den Hintergrund, bröselig und stumpf.

Wie lange er schweigend vor ihr saß, wussten hinterher beide nicht mehr.

„Weißt du“, setzte sie erneut an, „warten muss man können."
Ein Hut muss ins Bild gesetzt werden, breitkrempig, gelb. Den kann man nehmen, dachte sie.
Sie entschloss sich schnell, schneller als er antworten konnte.
 
So ist es immer. Seit jeher. Nicht schon im FrĂŒhling wie in anderen Gegenden, sondern im Herbst sammelten sie die Knollen aus dem Boden und machten Feuer.

"Und schweigen muss man können", setzte sie nach, „vor allem, wenn es brenzlig ist."
Sie mochte diesen Geruch von draußen nicht.
"Lass es gut sein“, sagte sie.

Er bemĂŒhte sich nicht mehr, seine HĂ€nde auf der Stuhllehne ruhen zu lassen, sondern ließ sie hĂ€ngen, ebenso wie die Schultern.

Waren sie schon immer so schmal, seine HĂ€nde, seine Lippen? Ich muss sie weiß lassen wie Marmor. Und seine Augen. Sie wĂ€rmen doch schon lange nicht mehr.
Unsinnig, alles unsinnig.


Als er auf seine Schuhe blickte, war es schon spÀt. Sehr spÀt. Viel zu lange hatte er die kalte Asche gerochen.

„Wir hĂ€tten uns Zeit lassen sollen", sagte sie, „Feuer hat seine Zeit."

Grau passt gut zu seinen Schuhen und seinem Gesicht. Schließlich war sein Weg staubig gewesen und weit.

„Besonders abends habe ich gewartet. Jeden Abend. So war es ausgemacht", sagte sie, „dass ich warte."

Jede Holzdiele unter seinen FĂŒĂŸen hatte ihr eigenes gewachsenes Muster. Ungerade liniert. Wie er selbst. Obwohl er sich nun aufrichtete, blieb er ein wenig krumm.

Wann habe ich ihn eigentlich schön gefunden?

„Nicht wahr, du erinnerst dich?", fuhr sie beharrlich fort.
Mit eiligen Pinselstrichen fieberte sie den Himmel gewitterschwarz. Ihr Bild war fertig.
„Der Preis! Wir haben noch nicht ĂŒber den Preis gesprochen“, rief sie aufgeregt.

Er ließ alles stehen, wie es war.
„Zieh die TĂŒr ins Schloss, falls du gehst", sagte sie.
Und dann schwieg sie.
Nur fĂŒr einen kurzen Moment blieb sein Blick noch an ihrem Bild hĂ€ngen.
Und dann ging er.
__________________
AST: "Ach, wissen Sie, in meinem Alter wird man bescheiden - man begnĂŒgt sich mit einem guten Anfang und macht dem Ende einen kurzen Prozess."

Version vom 01. 08. 2017 18:11
Version vom 04. 08. 2017 16:14

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!