Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
212 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bildniss einer Seele
Eingestellt am 16. 12. 2003 00:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Traumtänzerin
Hobbydichter
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Traumtänzerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dem Mondenschein
ihr Antlitz gleich
Die Augen
ihrer Seele reich

Das Haar
glänzt gülden dort im Licht
Wenn silbern sich
das Wasser bricht

Nebelfeld und
Sternenschein
Schwarze Nacht
nun ist sie dein

Sanft und rein
ihr Lied erklingt
wenn sie
von ihrem Leben singt

Die schroffen Felsen
hinter ihr
Und Englein
stehen still Spalier

Ihr Gang
so leis und unnahbar
Geliebte Träume
sonderbar

Es naht
das helle Morgenlicht
das ahnungslos
ihr Sein zerbricht





__________________
Gedanken sind der Ursprung dessen, was die Seele zu Papier bringt
@Traumtänzerin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Traumtänzerin
Hobbydichter
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Traumtänzerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

WĂĽrde mich ĂĽber ein bisschen Feedback freuen :-)
__________________
Gedanken sind der Ursprung dessen, was die Seele zu Papier bringt
@Traumtänzerin

Bearbeiten/Löschen    


Daniel Mylow
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Traumtänzerin,
dein Gedicht hat mir sehr gefallen(winzige Anmerkung: das Bildnis wird mit einem s geschrieben..), es wird eine wunderbare Seelenstimmung als Naturbild geschaffen, schöne Bilder, Reime ohne Kitsch und Zwang,schön... Daniel

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Traumtänzerin ich finde Dein Gedicht auch schön. Es schaft eine märchenhafte (?) Stimmung. Nicht ganz schlüssig
finde ich:" wenn silbern sich das Wasser bricht" und ".. Gang so leis und unnahbar". Begründung: Eine Welle als solche kann sich brechen, Wasser ...? und eine Person kann unnahbar sein, aber der Gang eines Wesens? Sind nur Kleinigkeiten,aber Du bist der Autor und wirst Deine Gründe für diese Formen haben. Trotzdem schön!
Einen märchenhaften Abend wünscht IKT

Bearbeiten/Löschen    


Traumtänzerin
Hobbydichter
Registriert: Dec 2003

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Traumtänzerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dankeschön )

"wenn silbern sich das Wasser bricht" - Welle im Mondschein )
"Ihr Gang so leis und unnahbar" - Das Gedicht handelt vom Traum eines Wesens (eine Frau). Sie würde gerne anders sein, als sie eigentlich ist. Sie möchte am liebsten unerkannt (leise) durchs Leben gehen, unnahbar sein ....
niemandem ihr verletzbares ich zeigen mĂĽssen.





__________________
Gedanken sind der Ursprung dessen, was die Seele zu Papier bringt
@Traumtänzerin

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Traumtänzerin, eindeutige Erläuterung. Danke!
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

....... es ist ein gedicht

ĂĽber eine fee, welche nachts in ihren
schleier gehĂĽllt den blues tiefer sehnsucht
in die weite des alls schickt.
danke sehr. herzlich Mara K.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!